ASRock 890FX Deluxe3

Bewertungen im Forum lesen

Bewertungen und Meinungen für ASRock 890FX Deluxe3

Leistungsdaten/Ausstattung:
Preis-Leistungs-Verhältnis:
Qualität:
Support:
Gesamtbewertung: 96%
4.84 von 5
auf Grundlage von 8 Bewertungen und 2 Nutzerkritiken.
Produktempfehlungen:
87.50% empfehlen dieses Produkt.
  • negative Bewertung
    shar am 30.05.2010, 12:32

    Kann gut sein, für den Preis

    Gesamtbewertung: (3.75)
    Dieses ASRock Board kann eine gute Alternative sein, wenn man mit der einen oder anderen Eigenheit dieses Boards leben kann.
    Für meine Ansprüche waren es zu erhebliche Mängel, weswegen ich es gegen ein Gigabyte GA-890FXA-UD5 austauschte, mit dem ich wieder, wie auch mit dem Vorgänger mehr als zufrieden bin.
    Da ich beide genannten Boards betrieb, füge ich am Ende noch ein kleinen Vergleich Beider an, u.a. um meine Kritik etwas mehr zu beleuchten.

    Hier nun Stichpunktartig meine Meinung zum ASRock 890FX Deluxe 3:

    Pro:
    - BIOS flashen mehr als einfach - hat keine Minute gedauert
    - Dr.Debug: (Fehler-)codeanzeige vom BIOS
    - Unterstützt von Anfang an den X6
    - Gute Ausstattung und gutes Layout
    - Plug nŽplay/hot-plugin für den eSata-Anschluss
    - Clr-CMOS-Button am I/O-Shield

    Contra:
    - Aktiver und hoher Kühler auf den Spannungswandlern - kann zu Platzproblemen mit großen CPU-Kühlern führen
    - Den kleinen 40mm-Lüfter auf dem Kühler der Spannungswandler finde ich, bekommt man nicht leise genug über reguläre Boardmittel (hab ihn schon an einen der drei im BIOS einstellbaren Gehäuse-Lüfteranschlüsse angeschlossen - regulär hängt er am PWR-Anschluss, welcher über keine Einstellmöglichkeiten verfügt)
    - So wie es aussieht keine automatische stufenlose brauchbare CPU-Lüftersteuerung
    - Nicht so viele Einstellmöglichkeiten im BIOS (vergleiche mit meinem alten (GA-790FXTA-UD5 und dessen Nachfolger)
    Beispiele: Beim ASRock kann ich den IDE-Controller nur zusammen mit dem FireWire abschalten. Beispiele für fehlende Einstellmöglichkeiten weiter unten beim Eindruck zu meinem neuen Gigabyte GA-890FXA-UD5
    - Verwendet man den eSata3-Anschluss am I/O, fällt lt. Handbuch der achte Sata3-Anschluss auf dem Board weg bzw. ist dann nicht mehr verfügbar; ein Mängel, der zum Zeitpunkt des Kaufes auch nirgends außer im Handbuch vermerkt ist
    - Knapp gehaltenes beiliegendes Handbuch - BIOS-Einstellungen und Erläuterungen nur auf der HP zu finden. Teils fehlen auch im Deutschen Seiten, die damit nur im Englischen vorliegen
    - Nicht Jumper-frei. Es gibt drei Einstellungen, die man mit Jumper vornehmen muss, leider sind die Infos dazu teils recht ungenau/dürftig was man damit bezweckt; ein nicht unwesentliches Problem für User, die weniger Ahnung haben. Des weiteren gibt es ein Jumper für den CMOS-clear, der immer funktioniert (der Taster an der I/O-Blende für den clear ist bei eingestelltem BIOS-Passwort deaktiviert)
    - Den Lieferumfang würde ich als knapp bezeichnen - bei anderen Herstellern sind oft noch CF-Brücken dabei, gerade bzw. erst Recht, wenn zwischen den zwei PCIex16-Slots zwei andere Slots liegen - in dem Fall helfen einem dann die bei den Karten beiliegenden kurzen Brücken auch nicht weiter.
    - BIOS etwas träge beim Booten.
    - Trotz aktivem Kühler, etwas erhöhte Temperaturen - liegen aber alle noch im Rahmen.
    - Auslesen einiger Werte über entsprechende Programme nicht möglich bzw. werden nur unplausible Werte ausgegeben
    _____________________________________________

    Und was mir zu meinem neuen Gigabyte GA-890FXA-UD5, im Vergleich zum ASRock aufgefallen ist:

    - Ebenfalls gute Ausstattung (z.B. 6x Sata3 und 2x Sata2 - war mir wichtig, deswegen erwähne ich es an dieser Stelle)
    - Die Lüftersteuerung arbeitet mehr als super und harmoniert sehr mit CnQ zusammen
    - Das BIOS bootet wesentlich schneller als der Vorgänger oder gar das ASRock (im Moment, mit deaktivierten IDE, Sata2, Floppy liegt die Bootzeit bei unter 10s)
    - Die Temperaturen sind deutlich niedriger (ebenso, wie auch beim ASROCK zusätzlich über externe Sensoren gemessen) - ca. zw. 4 - 8 °C weniger
    - Die Lüfterdrehzahlen etc. werden nun soweit richtig ausgelesen bzw. angezeigt, zumindest wird nirgends totaler Unsinn angezeigt, so wie es beim ASRock z.B. gerade bei der CPU-Drehzahl der Fall war
    - Das BIOS von Gigabyte besitzt deutlich mehr Einstellmöglichkeiten - ob das auch für das OC zutrifft, weiß ich jedoch nicht, die Sparte interessiert mich weniger. Beispiele: Ich kann alle Anschlüsse/Controller separat deaktivieren (COM, Floppy, IDE, 2xSata2, 4xSata3 (diese können wiederum als Sata2 oder 3 betrieben werden), beim CPU-Kühler kann man u.a. einstellen, ob er über die Spannung oder übers PMW-Signal gesteuert werden soll, welche Graka (sofern CF) die Hauptkarte ist uvm.
    - Das Handbuch ist gänzlich auf Englisch, erklärt aber dafür alles zum Board, einschließlich BIOS, verschiedene Einstellungen usw.
    - Es fallen bei der Verwendung von eSata KEINE internen Anschlüsse weg.
    - Erfreulicher Weise wurde scheinbar der Clr-CMOS-Button im Vergleich zum Vorgänger (GA-790FXTA-UD5) etwas versetzt, sodaß er nun nicht mehr an der GraKa ansteht (um genau zu sein, war es die Schutzkappe), wie bei meinem alten Board.
    - Dank Revision 2 liefert das Board nun ebenfalls u.a autm. ACC im BIOS
    - Quick-Flash über BIOS ebenso möglich
    - Dual-Bios, d.h. es sind zwei Chips mit jeweils dem BIOS verbaut (hab es zwar nie gebraucht, klingt aber von allen m.M.n. mit am bodenständigsten), sollte mal was schief gehen
    - Unterstützt ebenfalls von Anfang an die X6

    Kritik kann ich aber auch äußern. Die Abstände zum 1. und 2. PICIe-x16-Slot mit je 16Lanes liegen leider wieder wie gewohnt, dicht beieinander (also ein Slot dazwischen), lediglich der 4.PCIe-x8-Slot (für CF sind lt. Handbuch die Slots 1, 2 und 4 zu verwenden), hat zwei Slots Platz zum Zweiten.
    Der Preis ist nicht gerade als günstig zu bezeichnen.
    Auch hier liegt keine entsprechende CF-Brücke bei (lange Brücken waren z.B. bei meinem ganz alten AM2+ Board von MSI dabei).
    _____________________________________________

    Abschließend sei gesagt, daß natürlich jeder andere Ansprüche an Mainboards stellt, und ich denke, daß meine Meinung ausführlich genug vorliegt, damit jeder für sich selbst entscheiden kann, ob er mit den Kritikpunkten leben kann oder lieber zu einem anderen Board greif.
    antworten
  • positive Bewertung
    Lakaische am 26.05.2010, 20:56
    Hallo ich wollte mich mal melden und berichten wie meine ersten erfahrungen waren mit diesem board.
    Das board löste mein bisdato geliebtes MSI 790fx GD-70 ab.

    Von der Ausstattung her braucht es sich auf keinen fall verstecken .
    Was das OC angeht konnte ich es noch nicht Testen muss erst warten bis meine neue Cpu Wakü kommt.

    Aber was die ersten schritte mit dem Board angeht echt TOP !

    Ram wurde sofort erkannt .

    Verwende Kingston HyperX

    Werde noch weiter berichten was ich so mit dem Board erlebe , das waren erstmal meine ersten eindrücke.

    MFg
    antworten




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG