Zum Hauptinhalt
Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals.de » Hardware » Systeme » Barebones » Intel NUC Kit D34010WYK - Wilson Canyon (BOXD34010WYK) in Zusammenarbeit mit heise online
Hier klicken!

Bewertungen für Intel NUC Kit D34010WYK - Wilson Canyon (BOXD34010WYK)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (8)

4.6 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • 4.0 via Mindfactory am

    Ich habe Openelec über PXE darauf laufen, läuft schnell…

    Ich habe Openelec über PXE darauf laufen, läuft schnell und eigentlich zuverlässig. Musste leider schon einmal getauscht werden da der NUC nicht mehr starten wollte
  • 5.0 via Mindfactory am

    Läuft bei mir super mit einer 120GB Crucial M500 mSATA …

    Läuft bei mir super mit einer 120GB Crucial M500 mSATA 6Gbs MLC CT120M500SSD3 und mit 4GB Kingston ValueRAM DDR3-1600 SO-DIMM CL11 Single. Problemloser Enbau der Hardware gut erklärt. Dann Bios-Update von der Intel Seite empfohlen. Installation von Win7prof64 ohne Probleme. Treiberpaket von der Intelseite löst viele Probleme z.B Lan-Anschluss oder HD-Auflösung.
    Voll zufrieden damit, lautlos und stromsparend
  • 5.0 via Mindfactory am

    Der NUC wird in erster Linie von mir als Media-PC genutzt…

    Der NUC wird in erster Linie von mir als Media-PC genutzt XBMC unter Windows 7 und hier gibt es nicht zu beanstanden.
    Den Lüfter kann man im Bios so weit regulieren, damit er dann aus etwa 2-3m nicht mehr hörbar ist.
    Des weiteren nutze ich ihn selber noch um mit Steam Spiele von meinem Haupt-PC auf den NUC zu streamen.
    Klappt auch ohne Probleme!

    Für mich reicht die Leistung des NUCs vollkommen aus und kann ihn nur weiterempfehlen. Für mich momentan das Beste wenn man einen kleinen HTPC haben möchte und diesen vorrangig zum Abspielen von Medien benötigt.
    Zum reinen Spielen von aktuellen spielen ist er natürlich nicht geeignet aber das sollte wohl hoffentlich jedem klar sein.
  • 5.0 via Mindfactory am

    Superteil, allein schon die Verpackung und das Gehäuse …

    Superteil, allein schon die Verpackung und das Gehäuse von der Verarbeitung her! Und so klein. Stromkabel liegt mittlerweile zum Glück bei. Intel bietet alle aktuell benötigten Treiber übersichtlich auf einer Seite an. Systeminstallation war problemlos und das Teil läuft schnell. Hat alles, was man für nen Büro-PC braucht, auch USB3 und ausreichende Grafiklösung. Ist schon deutlich hörbar aber nicht unangenehm laut.
  • 4.0 via Mindfactory am

    Verpackt im schönen Intel Karton, der beim öffnen auch …

    Verpackt im schönen Intel Karton, der beim öffnen auch den Intel-Song spielt, kommt dieser kleine NUC PC daher. Bei mir war neben dem PC und der Anleitung auch ein Netzteil und das Netzkabel enthalten letzteres ist aber wohl nicht immer dabei, also genau lesen, was in der Beschreibung steht!. Der Ausbau mit Speicher, WLAN Karte und SSD ist schnell gemacht und Problemlos. Beim Speicher auf die 1,35V Spezifikation achten! WLAN und Bluetooth Support sind vorbereitet Antennenkabel liegen bereit. Nur die Stecker hierfür sind aufgrund der geringen Größe etwas fummelig. Vom Support her lohnt es sich auch, gleich auf eine passende WLAN Karte von Intel bei mir 2230 zurückzugreifen.

    Installation und Treibersupport sind kein Problem. Bei Intel gibt es ein entsprechendes Paket mit allen Treibern für mehrere Betriebssysteme zum Download. Dank SSD ist alles auch schön schnell gefühlt nicht gebenchmarkt. Die Grafik ist ausreichend, um einen FULL HD Fernseher zu beschicken als Media PC. Achtung! Es ist ein MINI HDMI Stecker Typ C Adapter oder Kabel nötig, kein MICRO HDMI!

    Einziger Wermutstropfen, der Lüfter. Ich hatte gehofft, dass dieser bei der kleinen Variante des NUC aus bleibt, jedoch läuft er auch bei geringer Belastung. Er ist relativ leise leiser als der meines Panasonic BR-Players aber doch hörbar. Also wer da empfindlich ist, sollte ihn im Schrank haben.

    Wake UP per LAN und USB Funktastatur funktioniert bei mir Problemlos nur aus dem Standby. Wer ihn allerdings ganz ausschalten will, sollte den Ein Taster in Reichweite behalten und nicht zu tief im Schrank verbauen -

    Alles in allem, ein gelungene kleine Kiste mit ausreichend Leistung aber auch mit kleinen Schönheitsfehlern, die bei dem Preis für mich aber verzeihbar sind -
  • 5.0 Grendelbox am

    Geniales Hammerteil !!!

    VORAB EINE WICHTIGE INFO FÜR ALLE KÄUFER WEGEN DEM RAM:

    Dieses Haswell-NUC Kit benötigt ZWINGEND S0DIMM-DDR3L mit nur 1,35 Volt
    1,5 Volt Standard DDR3-S0DIMM's werden lt. Intel's Original-Info NICHT unterstützt.
    Also Finger weg !

    "Two SO-DIMM slots supporting up to 16 GB of 1600/1333 MHz 1.35V DDR3L memory (NOTE: 1.5V DDR3 memory is not supported)"

    Meine Konfig:
    SSD: Crucial M500 240GByte mSATA6 (Artikel: IMIMCJ)
    RAM: G.SKILL S0-DIMM 8GB Kit DDR3-1600
    (F3-1600C9D-8GRSL, SL-Serie) (Artikel: IDNFGJ)
    OS: Windows 8.1 Pro x64

    Erstes Einschalten:
    F2 = BIOS SETUP (Einfach genial gemacht! Optisch ein Hingucker! Freut Euch schonmal...)
    F7 = BIOS UPDATE (für die ".BIO" BIOS-Update-Dateien von Intel)
    F11 = Boot Reihefolge (z.B. für OS-Installation via USB-Stick/USB-DVD-ROM)

    Der BIOS Auslieferungsstand war bei mir #18 vom September 2013.
    Aktuelles BIOS-File stand heute ist #24 vom 10.2.2014.
    Die .BIO-Datei langt hier völlig aus, diese kann auch direkt
    auf eine NTFS Partition z.B. in C:\ Root gelegt werden,
    da der BIOS-Updater beim Booten (via F7) netterweise
    auch mit NTFS Partitionen umgehen kann, wird sie da auch sofort gefunden.

    Windows 8.1 Pro x64 habe ich vom USB-Stick
    in weit unter 5 Minuten installiert.

    Das Gerät selber wird bei mir dabei nicht einmal handwarm.
    CPU , Motherboard und andere Onboard-Komponenten bewegen
    sich alle innerhalb eines +-5°C Spielraums zueinander.
    Niedrigester CPU-Wert war bei mir 29°C (im kalten Keller)
    und höchster bei Voll-Last 51°C im Wohnzimmer.
    Bei einer Tj. Max der CPU von 100°C ist das ein echter Witz!
    Überhitzungsprobleme sind daher wohl eher ausgeschlossen.
    Das Low-Voltage RAM tut da vermutlich auch noch seinen Anteil dazu beitragen.
    Der Lüfter ist für mich kaum wahrnehmbar. Daher perfekt als HTPC im Wohnzimmer. Aber Lautstärke ist nunmal so ein Thema...das nimmt jeder anders auf.
    Das kleine externe Netzteil wird auch überhaupt nicht warm und bleibt angenehm kühl,
    was wohl für eine sehr hohe Energie-Effizienz des Netzteils spricht.

    Das komplette NUC zieht nur ~6 Watt im Idle
    und max. 12-18 Watt je nach Programm bei Voll-Last.
    Das komplette CPU-Package verbraucht bei mir laut AIDA64
    IDLE: ~2 Watt (GFX-Kern-Anteil <0,1 Watt).
    Voll-Last: ~12-15 Watt (GFX-Kern-Anteil ~ 5,5 Watt)

    Ihr braucht bei diesem Haswell-NUC-Kit auch kein
    gesondertes Mickey-Maus Stromkabel extra dazukaufen.
    (so wie bei den Ivy-Bridge Vorgängermodellen)
    Dieses Kabel lag diesmal in der Verpackung
    (und das kann man m.E. auch erwarten !)

    Ich empfehle auf jedenfall die folgenden Treiber von Intel zu installieren...
    (Stand heute...die aktuelle Versionsnummern bei mir):
    - Intel Chipset 9.4.0.1027 (Build 1027 ist ein spezieller NUC Chipset-Treiber Pack)
    - Intel RapidStorage 12.9 (für bessere SSD Performance im AHCI-Mode)
    - Intel HD Grafik Treiber 10.18.10.3345
    (dieser Treiber für die Intel HD4400 wurde bei mir später
    via Windows Update nochmal upgedated auf aktuell 10.18.10.3379)
    - Intel ProSet Driver 18.8.1 (für die verbaute Intel I218-V Gbit-NIC)
    - Aktueller Realtek HD-Soundtreiber (für den verbauten Realtek ALC283 HD-Soundchip)
    - Nuvoton SIO CIR Infrared Treiber 20130716_2.9.1007 (für die Infrarot Schnittstelle vorne im NUC)
    - Intel USB 3.0
    (ist nur für Win 7 nötig, für Win 8.x nicht...da dieser bereits fest eingebaut.
    Win XP wird von Intel leider nicht mit USB 3.0 Treibern supported!)

    Für eine Montage hinter einem Flat-TV oder passenden Monitor
    liegt eine entsprechende VESA Montageplatte mit Schrauben bei.

    Es liegen dem Kit keinerlei GFX-Adapter/-Kabel bei !!!
    Die werden aber auf jeden Fall benötigt.
    Da man nur Mini-HDMI und Mini-Displayport-Anschlüsse zur Verfügung hat.

    Falls ihr den NUC via HDMI an euren Flat-TV anschliessen wollt...
    Vergesst nicht einen Mini-HDMI auf HDMI Adapter
    oder alternativ einen Mini-Displayport auf HDMI Adapter zubesorgen.
    Selbst für einen normalen PC-Monitor solltet ihr einen entsprechenden Adapter
    auf VGA/DVI/HDMI oder Displayport (je nach dem was ihr benötigt) besorgen.

    Achtung:
    Falls Ihr den NUC via DVI/VGA-Adapter aufsetzt habt,
    dann wird bei der Grafikkarten-Treiber Installation
    leider kein "Intel Display-Audio"-Treiber mitinstalliert.
    Das führt dazu, das Euch beim Verkabelungswechsel an z.B. einen Flat-TV
    oder HDMI/Displayport-Monitor kein entsprechendes Sound-Gerät zur Verfügung steht.

    Abhilfe:
    Intel Grafik-Treiber nochmal komplett deinstallieren (Reboot ist danach nicht notwendig)
    und mit angeschlossenem HDMI/Diplayport Gerät den Treibersatz einfach erneut installieren...fertig!
    Der "Intel Display Audio"-Treiber sollte nun mitinstalliert sein.
    Siehe im Geräte-Manager unter Audio-Video-Game-Controller zur Kontrolle.
    • bignfan am

      Re: Geniales Hammerteil !!!

      ich hab im bios noch den lüfter runterdreht... minimaldrehzahl 20%
      damit ist er so gut wie unhörbar

      Antworten
    Kommentar verfassen
  • 4.0 via Mindfactory am

    Habe das Gerät als Office-PC angeschafft, mit der …

    Habe das Gerät als Office-PC angeschafft, mit der Ausstattung der Vorschläge -
    - Plextor 120 GB SSD
    - Intel WiFiBluetooth
    - 8 GB Speicher
    Kleine Überraschung beim Auspacken - kein Netzkabel. Musste also nochmal zum Elektromarkt. Hinweis darauf habe ich beim Artikel keinen gesehen, könnte man verbessern.
    Ich habe Win7 Pro 64bit installiert, von einem USB 3.0 Flash ging das in 20 Minuten.
    Das Intel Treiber Paket muss man mit einem anderen Rechner herunterladen, dabei auch an den WiFi Treiber denken, damit das später auch geht.
    Das Treiberpaket vom Januar hat allerdings noch einen Bug, ein Gerät im Chipsatz wird nicht installiert, der LPC Controller.
    Der Treiber ist enthalten, aber falsch paketiert. Über einen Workaround kann man den Treiber dann doch installieren.
    Dazu muss man den Chipsatz Installer entpacken und direkt nach dem Treiber suchen. Wenn jemanden interessiert kann ich die Anleitung nochmal rauskramen.
  • 5.0 via Mindfactory am

    Winzig, schnell und leise. Prima kleines Kästchen. Beim …

    Winzig, schnell und leise. Prima kleines Kästchen.
    Beim RAM-Kauf drauf achten Der NUC braucht Riegel welche schon mit 1,35 Volt auskommen. Ich hatte erst welche mit 1,5 Volt verbaut - damit klappts nicht.
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl | Kategorieübersicht
Copyright © 1997-2020 Preisvergleich Internet Services AG