Zum Hauptinhalt

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (72)

Bewertung: 4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Produkt bewerten
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Schöner Monitor. Gute Verarbeitung und viele …

    Schöner Monitor. Gute Verarbeitung und viele Anschlussmöglichkeiten. Nur im Standby-Betrieb fiept der Monitor leicht, daher ein Stern weniger.
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Bin im Grunde genommen sehr zufrieden. Der Monitor hat …

    Bin im Grunde genommen sehr zufrieden. Der Monitor hat ein hervorragendes Bild und läßt sich ohne Schwierigkeiten anschließen. Lieferung schnell und komplikationslos.
    Einziger Schwachpunkt. Es lag kein Netzkabel was eigentlich zum Lieferumfang gehört bei!
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Ein super Monitor in dieser Preisklasse. Viele …

    Ein super Monitor in dieser Preisklasse. Viele Anschlüsse sind rückwärtig vorhanden. HDMI USB 3.0, usw. super cool gelöst. Nach der Kalibrierung mit Spyder 5 von Datacolor, wurde der angegebene Monitor Farbraum sRGB übertroffen. Es ging schon Richtung RGB. Ein klasse Bild mit einer wunderbaren Detailwiedergabe hat dieser Monitor und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Fast einwandfrei Habe mir drei Exemplare im Mai 15 …

    Fast einwandfrei

    Habe mir drei Exemplare im Mai 15 bestellt zwei für den Schreibtisch am PC und der dritte auf einem anderen Tisch für Notebook, Xbox 360 und Raspberry Pi und bin soweit zufrieden damit, Bildqualität ist dank IPS-Panel sehr gut, der Rahmen ist gerade mal 5mm breit, was ihn für Multi-Monitoring prädestiniert, gleichzeitig eignet er sich aber auch noch recht gut zum Spielen Reaktionszeit ist ja sonst der Nachteil zu TN, spiele hauptsächlich Shooter, Rennspiele und Strategie RTS und er zeiht kaum Schlieren.

    Sonstige Ausstattung auch sehr gut, mit dem beiliegendem Standfuß lässt sich der Monitor kippen, in der Höhe verstellen, drehen und hochkant drehen Pivot, ein 4-Port USB 3.0-Hub ein Anschluss davon mit erhöhter Amperezahl, also ein Schnellladeanschluss für SmartphoneTablet etc. ist verbaut, mit 2xDisplayPort 1.2a einmal rein, einmal raus Daisy-Chaining-fähig, MiniDisplayPort und 2xHDMI mit MHL und 1xKlinkenausgang für die Dell AC511 Soundbar oder andere externe Lautsprecher eig. alle relevanten, aktuellen Anschlüsse, Kabel ist aber leider nur 1x miniDP auf DP dabei und DisplayPort-Kabel sind in Läden recht schwer zu kriegen hatte hier keiner der beiden Blödmärkte, zum Glück ein Computerladen.

    Die Tasten sind kapazitive Touch-Tasten, unterliegen also keinem mechanischen Verschleiß, leider mit dem Nachteil, dass sie erstmal schlecht zu finden sind bei schlechter Beleuchtung, wobei dann die Belegungen eingeblendet werden, zudem lassen sich zwei der Tasten fast frei mit einer bestimmten Funktion belegen, zudem reagieren sich manchmal nicht sofort, ist mir besonders bei EinAus aufgefallen, manchmal beim ersten Mal und manchmal erst nach mehreren Antippversuchen, wobei eine höhere Empfindlichkeit wohl fehleranfälliger wäre...

    Ansonsten habe ich eig. keine Kritikpunkte mehr, lediglich dass es bei mir mit dem Daisy-Chaining bräuchte ich eig., da meine GTX 780 nur 1xDP hat nicht so richtig hinhaut kriege bspw. bei Grub einfach kein Bild, wenn dann Windows 7 oder Linux Ubuntu 14.04 LTS gebootet sind, gehts aber einwandfrei, zudem hat der zweite iwie kein HDCP, diese Probleme habe ich aber inzwischen dadurch gelöst, dass der zweite Monitor per HDMI angeschlossen ist.

    Ach ja, zu den Bugs, die Silke da erwähnt muss mal was gesagt werden

    1. Das mit dem Farbraum ist mW ein Fehler seitens nVidia ist bei AMD-Grafikkarten wohl nicht aufgetreten und lässt sich aber mit einigen Handgriffen in der nVidia-Systemsteuerung beheben und evtl. mit einer Registry-Änderung wurde aber wohl mittlerweile gepatcht, sodass man nur noch in der nVidia-Systemsteuerung Hand anlegen muss, klar, iwie unnötig, aber obwohl es lösbar ist, dann zu meckern ist eindeutig ein Layer 8-Problem

    2. Hab ich noch nicht gehabt, mir ist lediglich aufgefallen, dass er bei DP wenn kein Signal ist, das Panel sofort abschaltet und bei HDMI erst nach 5 Minuten die er dabei eben eine Meldung Kein Signal anzeigt, evtl. stimmt das was mit der Hardware nicht, wenns ansonten mit den Tasten zusammen hängt, da muss man schon genau treffen, die sind allerdings auch etwas taub und es braucht öfters mal mehrere Versuche.

    3. Schiebe ich teilweise eher den Treibern bzw. der Software bspw. eben Grub zu, und dass nur beim ersten HDCP ist, liegt wohl mehr am Konzept von HDCP, wie gesagt, einfach andere Anschlüsse nutzen, ggf. dann per Adpater an die anderen Anschlüsse der Grafikkarte.

    4. lasse ich mal so

    5. Von wegen, der U2415 ist NICHT der Nachfolger, denn er hat statt 1920x1080 Pixeln im Seitenverhältnis 169 1920x1200 im Verhältnis 1610, ist also etwas höher, bei div. FilmenSerien hätte man bei diesem dann schwarze Balken oben und unten, da schlägt eher der U2515H in die Kerbe des Nachfolgers mit 2560x1440 Pixeln, kostet aber auch 100 mehr...
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Super Monitor!!! Habe ihn mir für GamesMovies geholt und…

    Super Monitor!!! Habe ihn mir für GamesMovies geholt und finde ihn klasse... Allerdings 45 weil er mir nicht perfekt verarbeitet scheint... Spaltmaße am oberem Rand variieren ein ganz klein bisschen und wenn man ganz genau hin sieht scheint es so als würde man etwas licht sehen, was aber nur aus einen bestimmtem Winkel zu sehen ist. Ich denke schon über ein 3er setup nach ;D
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Perfekter Monitor! Jedoch ein Problem Wird von der …

    Perfekter Monitor! Jedoch ein Problem Wird von der Grafikkarte als TV erkannt und bietet somit nur Limited Range RGB, dies lässt sich aber mit einem kleinen Tool, bzw in der Windows-Registry ändern, somit sind die Farben wieder perfekt. Soweit ich das beurteilen kann, liegt das Problem eher auf der Seite der Grafikkartentreiber.
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Top Monitor der neuen Dell Serie. Extrem schönes …

    Top Monitor der neuen Dell Serie. Extrem schönes kontrastreiches Bild ohne Helligkeitshöfe. Schwarz und Grauwert top. Höhenverstellbar, neig- und kippbar.

    Das Panel ist klasse bietet tolle Farben, super geeignet für den Office Betrieb.

    Einziger Störenfried war das mitgelieferte Monitorkabel minidisplayport auf displayport die meißten Rechner haben aber noch VGA HDMI oder DVI Anschlüsse so achten sie bitte darauf, dass Sie gleich ein HDMI Kabel ordern, wenn sie höhere Auflösungen wie FullHD fahren wollen Displayport auf DVI-D

    Die optimale angegebene Auflösung des Herstellers ist aber FullHD 1920x1080p

    von mir 4 Sterne wegen dem Kabel sonst top!
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    amd.freak am

    Guter IPS-Monitor, aber mit nervigen Macken

    Der Einschätzung von fry2 schließe ich mich an. Auch habe ich die angeführten Probleme bei meinem Modell (Rev.A00 vom Oktober 2013) beobachtet, so dass ich ihn zurück schicken werde, weil ich bei dem Preis jene nicht zu dulden bereit bin und Dell noch keine Abhilfe durch ein Firmware-Update oder einer neuen Hardware-Revision in Aussicht gestellt hat.

    Zunächst aber die positiven Aspekte: Das Bild im vorkalibriertem sRGB-Modus ist schon recht ansprechend im Vergleich zu meinem alten TN-Monitor (BenQ FP 91G+). Auch in Spielen mag er trotz der 60 Hz durch eine schnelle Reaktionsgeschwindigkeit und guten Farben zu überzeugen. Bei Monitor-Tests hatte das Gerät auch recht gut abgeschnitten.

    Übertakten lassen soll er sich aber angeblich nicht so gut wie der günstigere P2414H (jener soll laut Berichten im Internet bei Full-HD 80 Hz bewerkstelligen können, vgl. Link). Das subjektive Empfinden der Flüssigkeit war aber auch mit 60 Hz angenehm, so dass ich bei meinem U2414H nicht weiter getestet habe.

    (Quelle: http://pcmonitors.info/forum/topic/ips-monitors-capable-of-75hz-at-native-resolution )

    Hinzu zu fügen wäre, dass der Monitor auch einige Probleme macht, wenn man ihn mit DisplayPort (DP) 1.2 betreiben will (im Einzelmonitorbetrieb wird er standardmäßig mit DP 1.1a angesteuert) und daher die Multimonitorfunktion nutzen möchte. Wegen der schmalen Ränder dürfte das für Viele ja ein Kaufgrund sein.
    Mehrere zufällige Bluescreens mit dem Fehlercode 0xa0000001 waren bei mir unter DP 1.2 im Einzelmonitorbetrieb die Folge. Jene traten jedenfalls nicht auf, wenn man ihn mit DP 1.1a betreibt (mit dem mitgelieferten miniDP-DP-Kabel), auch wenn beim Schreiben dieser Bewertung gerade zwei Mal in kurzen Abständen der AMD-Treiber sich verabschiedet hat (das könnte aber andere Ursachen haben). Andere Nutzer im Dell-Forum berichteten von weiteren Problemen im Zusammenhang mit DP.

    [Update: Nun tauchte der BSOD auch unter DP 1.1a auf, jeweils im 2D-Betrieb. Ob das nicht vielleicht doch an der Grafikkarte oder den Treibern liegt, muss ich noch einmal mit dem BenQ die kommenden Tage testen.]

    Mein Modell hatte in der Ecke oben links zwei und etwas schwächer rechts oben und unten jeweils einen Lichthof (IPS-Glowing bzw. Backlight-Bleeding). Jene waren allerdings nicht so krass, wie man es auf Youtube bei manchen anderen IPS-Geräten finden kann und sich wohl aufgrund der IPS-Technik nicht gänzlich vermeiden lassen. Auch wenn sie bei meinem Modell eher minimal ausgeprägt waren, stört mich das dann doch bei rein schwarzen Hintergründen etwas. Beim täglichen Arbeiten oder in Spielen fällt das insgesamt aber nicht auf.

    Die USB 3.0-Ports sind übrigens unter der abnehmbaren Kabelabdeckung verborgen, weshalb die vorhandenen Ports nicht für das schnelle und häufige ein- und ausstecken bspw. von USB-Sticks eignen. Vom Einsatzzweck sind wohl eher stationäre Geräte damit gedacht, wie Drucker, externe Festplatten etc.

    Als Grafikkarte wurden zwei Gigabyte R9 290 OC (Bios: F3) mit dem AMD Catalyst 14.2 Beta 1.3 eingesetzt.

    Alle in allem kann ich aufgrund der nervigen Macken das Gerät bislang leider nicht empfehlen. Wer auf USB 3.0 und die schmalen Ränder verzichten kann und mehr als 60 Hz aus seinem Monitor kitzeln möchte, sollte sich einmal den günstigeren P2414H anschauen.


    • amd.freak am

      Re: Guter IPS-Monitor, aber mit nervigen Macken

      Nochmal ein Update des Updates. :)

      Das BSOD-Problem mit entsprechendem Fehlercode trat nun auch ein Mal mit dem alten Benq-Monitor auf. In folgendem AMD-Foren-Einträgen berichten auch andere R9 290-Nutzer von ähnlichen Problemen im 2D-Betrieb. Grund kann wohl eine zu niedrige GPU-Spannung sein, aber auch die Hardwarebeschleunigung bei Google Chrome wurde als eine mögliche Ursache ins Spiel gebracht. Nach einem VGA-Biosupdate von Gigabyte (F4) wird jedenfalls die Karte mit einer höheren Spannung im Idle-Modus angefahren. Ich habe meine aber manuell wieder auf 0,938 - 0,945 Volt im Idle-Betrieb gebracht und mit dem MSI Afterburner eine konstante Spannung erzwungen. Ich werde das Problem weiter beobachten. Zuvor kam es im 2D- und 3D-Betrieb vor, dass sie stellenweise auf 0,92 - 0,90 V herunter ging. Das war dann für mein Exemplar doch etwas zu wenig und führte zum Einfrieren des Systems, unter Battlefield 3 zu einem Red Screen of Death (RSOD) und zu Bildfehlern bei Furmark.

      http://forums.amd.com/game/messageview.cfm?catid=440&threadid=169383&STARTPAGE=2&FTVAR_FORUMVIEWTMP=Linear

      Ob mit einer Spannungsanhebung alleine die Probleme mit dem Dell-Monitor vollständig behoben werden können, kann ich nicht mehr testen.

      Antworten
    • domiandom am

      Re: Guter IPS-Monitor, aber mit nervigen Macken

      Wer übertaktet schon einen Monitor. Manche Leute haben wirklich eine seltsame Vorstellung von der Leistung von Hardware...

      Antworten
    • amd.freak am

      Re: Guter IPS-Monitor, aber mit nervigen Macken

      Mit dem alten Monitor am DVI-Anschluss gab es bislang keine Bluescreens. Es scheint daher mit dem Displayport, dem Kabel oder deren Zusammenspiel mit den Grafiktreibern zu liegen.

      Eine USB 3.0-Buchse ist übrigens außerhalb der Kabelabdeckung auf der Rückseite angebracht, sie ist aber auch eher umständlich zu erreichen, wenn der Monitor vor einer Wand steht und daher von hinten nicht frei zugänglich ist.

      Antworten
    Kommentar verfassen