Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals (Deutschland) » Hardware » Drucker & Scanner » Laserdrucker » HP LaserJet 4250N, S/W-Laser (Q5401A) in Zusammenarbeit mit heise online

HP LaserJet 4250N, S/W-Laser (Q5401A)

Bewertungen für HP LaserJet 4250N, S/W-Laser (Q5401A)

Bewertungen (1)

5.0 von 5 Sternen

Bewertungsverteilung

  • Absolut empfehlenswert

    HP hat ja sozusagen den Laserdrucker erfunden. Der 4250N ist der Mercedes unter den Laserdruckern. Mit seinen 42 Seiten/Minute schafft er es immer wieder, ein Lächeln bei seinem Besitzer und ein ungläubiges Staunen bei Besuchern hervorzuzaubern.

    Dabei sind die Ausdrucke mit 1200 dpi jederzeit und mit allen möglichen Medien sauber und absolut problemlos. HP bietet eine ganze Armada von Zusatzaggregaten, mit dem man das Teil ganz nach Bedarf tunen kann.

    Dokumentation, Treiber und alles was man sich sonst so vorstellen kann, gibt es vom HP-Server im Netz. Alles wirklich super-ausgereift, stabil und funktionell. Kaum zu toppen.

    Das Gerät selbst ist in der Grundausstattung eigentlich schon vollständig. Duplex kostet leider exta, aber es braucht ja wirklich nicht jeder. Papiereinzug und -transport laufen jederzeit störungsfrei. (Die Teile sind für Druckleistungen von 200.000 Seiten pro Monat konstruiert..)

    Das Menü bietet allerhand Einstellmöglichkeiten an. Wer will, lädt sich das Handbuch runter. Steht alles drin. Der eingebaute Webserver bietet die totale Kontrolle und der integrierte E-Mail-Server informiert den Herrchen des Druckers, falls irgendwelches Verbrauchsmaterial knapp wird. Auf Wunsch kann das der Drucker Letzteres auch direkt bei HP bestellen, was allerdings kaum anzuraten ist, es sei denn, man möchte sein Geld aus dem Fenster werfen.

    Besser geht das über eBay. Hier bekommt man Toner etc. deutlich günstiger, wobei ich selbst noch keine Erfahrung mit Nicht-Original-HP-Kartuschen gemacht habe. Mit einer 20.000-Seiten-Kartusche kommt man ziemlich lange hin.. Wichtig ist, immer möglichst staubfreies Papier zu verwenden, um die Gummiwalzen nicht zu schnell zu versiffen.

    Der Stromsparmodus kann so eingestellt werden, das das Gerät nach einer Minute Inaktivität bereits in den Standby-Modus geht. Dabei braucht er "nur" 10 Watt.

    Wenn man den Toner günstig einkauft, kann mann schon auf Betriebskosten von etwa 0,5 ct/Seite kommen - das schafft kein Tintenstrulli. Also wirtschaftlicher und zuverlässiger geht es kaum.

    Ob privat oder Geschäft - mit diesem Teil ist man immer absolut gut gerüstet. Wer nur fünf Seiten im Monat druckt, sollte sich was Kleines zulegen.

    Wer sich was Neues nicht leisten kann: Sehr brauchbare Exemplare findet man mit geduldiger Suche und etwas Glück zu Kursen ab etwa 250-350 Euro im Internet. Bei Druckleistungen bis etwa 20-30.000 Seiten sollte es eigenlich nie ein Problem geben.
    Kommentar verfassen
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl
Copyright © 1997-2018 Preisvergleich Internet Services AG