Bewertungen für ODROID C1+

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (1)

2.5 von 5 Sternen

Bewertungsverteilung

  • Viele Unzulänglichkeiten zum hohen Preis...

    Der ODROID C1/C1+/C2 ist einfach nur überflüssig und entbehrt jedweder Existenzberechtigung. Da gibt es nämlich ein anderes Produkt, dass nicht nur günstiger ist, sondern auch noch so ziemlich alles besser kann.
    Fangen wir mal mit den fehlenden Hardwarecursor an. Ja, richtig verstanden: Der Amlogic S805/S905 SoC hat keinen! Wer also auf der virtuellen Konsole unter Linux (ohne X) etwas eingeben, geschweige denn einen wie auch immer gearteten Text bearbeiten möchte, steht ganz schön dumm da. Schon mal versucht, im Editor eine Konfigurationsdatei ohne Cursor zu bearbeiten? 'Ei, wo isser denn?' Der Horror!
    Der unter den diversen verfügbaren Linux-Derivaten verwendete Kernel gammelt bei Version 3.10 herum (zum Vergleich aktuell bei x86: 4.9, beim RasPi: 4.4). Damit fehlen diesem schon historischen Kernel natürlich auch diverse Treiber z.B. für aktuelle WLAN Sticks. Außerdem fehlt ein analoger Audio-Ausgang (Klinke) - die Verwendung als Internetradio oder MPD ist damit auch gegessen. Die ODROIDEN sind extrem wählerisch mit den microSDHC-Karten, selbst die hochwertigsten Exemplare von z.B. Sony oder Kingston machen Probleme. Die versprochene UHS-I Unterstützung existiert nur theoretisch! Gerade einmal ein paar Samsung und Transcend laufen wirklich problemlos - wenn man viel Glück hat. Die optional erhältlichen, wieder proprietären eMMC Karten sind zwar deutlich schneller als microSDHC - aber einfach nur unverschämt teuer: Für 8GB legt man mindestens 30,-€ hin!
    Erstaunlich ist auch die Temperaturentwicklung - ein Dauerthema in den Foren: über 40°C im Leerlauf, unter Last sofort über 70°C was inzwischen dazu führt, dass der Prozessor runtertaktet, Vorher gab es auch schon mal Boards, die sich unter der Hitze zu deformieren begannen. Die erste Generation 'ODROID C' hatte noch nicht einmal einen Kühlkörper - der allerdings auch bei den Nachfolgern nicht wirklich viel bringt.
    Ganz schlimm - wie bei allen ODROID - die praktisch nicht vorhandene Treiberunterstützung für diese unsäglichen MALI-GPUs unter Linux: Nur mit den proprietäreren binary Blobs des Chipherstellers unter Android erhält man eine brauchbare Videoleistung - die Verwendung als HTPC mit KODI ist damit auch passe.
    Ich kann wirklich jedem, der sich nicht endlos ärgern und aufregen möchte, nur empfehlen: Kauft euch lieber einen RasperryPI 2/3!
    Kommentar verfassen
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl
Copyright © 1997-2019 Preisvergleich Internet Services AG