Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals.de » Hardware » Prozessoren (CPUs) » AMD » AMD A10-7890K Black Edition, 4x 4.10GHz, boxed (AD789KXDJCHBX) in Zusammenarbeit mit heise online

Bewertungen für AMD A10-7890K Black Edition, 4x 4.10GHz, boxed (AD789KXDJCHBX)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (15)

4.5 von 5 Sternen

Bewertungsverteilung

  • super Teil ,einfach zu installieren und sehr gute Leistung

    super Teil ,einfach zu installieren und sehr gute Leistung
  • Die CPU leistet viel sehr gutes …

    Die CPU leistet viel sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die CPU ist das Beste an der Sache und damit ist das Wichtigste gesagt. Der Kühler ist das subjektiv lauteste und lästigste Geräusch, dass mir in den letzten Jahrzehnten als Kühler in den Ohren bohrte. Objektiv ist er gar nicht so laut, aber eben subjektiv durchdringend. Obwohl nicht unter Last betrieben Office-PC, kein Gaming, jault dieser Lüfter in wild wechselnden Frequenzbereichen eine dauerhafte Hintergrundmelodie. Das erspart die Lastanzeige auf dem Monitor, wird hier akustisch genau dargestellt ..... aber die CPU selbst ist gut!
  • ein Top APU ,meine Alte schwächelteA10-6870+MB F2A85XUP4…

    ein Top APU ,meine Alte schwächelteA10-6870+MB F2A85XUP4 und habe beide ausgetauscht A10-7890 + F2A88X-D3HP alles läuft wieder Top, ich habe diese APU bekommen für 117,41 ein unschlagbarer Preis
  • Bevor die AMD Ryzen Prozessoren auf dem Markt kamen war …

    Bevor die AMD Ryzen Prozessoren auf dem Markt kamen war diese CPU mein Flaggschiff gewesen. und vor der RX 480 von XFX nutzte ich dies zusammen mit einem MSI A88X-G45 Mainboard diese APU. Davor war es ein Gigabyte G1.Sniper.A88X Mainboard gewesen.die APU wörkelt heute in meinem Zweit PC unter Dualboot Linux Debian und Windows 7 und verrichtet absolut problemlos Ihren Dienst. der Kühler hat mich etwas gestört und diesen hab ich durch einen Scythe Mugen Grand Karma Cross 3 ersetzt. Die APU wird nicht sonderlich warm bei dem Kühler und wenn man diese voll Auslastet Kommt Sie gerade mal auf 45-50C . Die Grafik ist durchaus brauchbar und auch bei vielen Anwendungen kann man sie problemlos einsetzten. Ich Zocke aktuell einige ältere Games auf dieser APU unter Windows 7 aber Problemlos Videos kann man darauf auch wiedergeben ,man muss eben nur auf Speicher achten der eine relative hohe Bandbreite hat. Dann kann man auch in den Genuss der Power der Integrierten Grafik kommen. Bis jetzt hat sie mich nicht im Stich gelassen und ich hoffe das Sie mich noch einige Zeit im Leben weiter begleiten wird.
  • Topboard. Kann sich messen mit neueste Intel i5, aber …

    Topboard. Kann sich messen mit neueste Intel i5, aber dann halt für AMD Preis. Absolut preiswert und sieht dazu noch sehr schick aus.
  • Ich bin vollkommen zufrienden. Dieser CPU hält alles was…

    Ich bin vollkommen zufrienden. Dieser CPU hält alles was er verspricht, in Kombination mit meiner Rx480 Red Devil sind die beiden wie Pech und Schwefel. Ich kann diesen CPU nur weiter empfehlen wer kein großes budget zur verfügung hat, er lässt sich durchaus auch stabil auf 4.5 Ghz übertakten und die getesteten SpieleGhost Recon Wildlans, League of Legends laufen auf den höchsten Einstellungen sehr gut.
  • auf dem ASRockASRock A88M-G3.1 tut er sein Arbeit …

    auf dem ASRockASRock A88M-G3.1 tut er sein Arbeit ordentlich und auch recht kühl bei Normaleinstellung - habe unter Prime95-Belastung kaum die 58C angezeigt bekommen...
    Für mich als Wenigspieler erreicht diese Kombination mit einer M.2-SSD locker zufriedenstellende Performance zum angenehmen Freizeitarbeiten. Nur der Preis ist grad ein bisschen zu hoch...
  • APU macht das was sie soll.

    APU macht das was sie soll.
  • Für Multimedia und Office sowie Standardspiele die Wahl!…

    Für Multimedia und Office sowie Standardspiele die Wahl! Preisleistungsverhältnis Top klare Kaufempfehlung!
  • Nach langem überlegen habe ich mich für diese AMD APU …

    Nach langem überlegen habe ich mich für diese AMD APU entschieden. Die Vorgängerversion A10-6800K Richland lief bei mir seit einiger Zeit zufriedenstellend auf einem MSI A88X-G45 Gaming Board. Leider funktionierte die PCIe 3.0 Unterstützung nicht so richtig damit. Dank der neuen A10-7890K Kaveri ist das jetzt problemlos möglich. Der Wraith Kühler liegt bei mir im Schrank für alle Fälle ,denn meine alte Scythe Kühlung nutze ich für diese APU weiterhin. Meine alte A10-6800K werde ich irgendwann auf einem anderen Board verbauen und dort weiterverwenden ,mal sehen. Die A10-7890K bleibt auch unter Last mit der Scythe Kühlung deutlich unter 50 C .Das heizt auch den Pc nicht so sehr auf im inneren was sich auch angenehm niederschlägt. Zusammen mit der Rx 480 die ich vor ein Paar Tagen gekauft habe komme ich nun endlich in den Genuss des vollen Funktionsumfanges unter Linux. Zwar Taktet die Kaveri 100 Mhz weniger als die alte Richland 4,3 statt 4,4 Ghz aber das macht mir nichts aus sofern Sie das tut wozu sie gebraucht wird. Ebenso könnte ich auch über mein Bios im Mainboard das ausgleichen ,aber erstmal abwarten. Was ich als einzigen Kritikpunkt anmerken kann ist das ich diese leidigen Wärmeleitpads hasse. Es wäre besser gewesen lieber ein kleines Tütchen Wärmeleitpaste beizulegen als auf ein Wärmeleitpad zu setzten.
  • Gutes Preis-Leistungs Verhältnis

    Ein guter prozessor für wenig Geld.
    Kommentar verfassen
  • Also Ich habe schon fast mehr als einen Monat den AMD …

    Also Ich habe schon fast mehr als einen Monat den AMD Prozessor. Zuerst war alles gut, aber wenn man anspruchsvolle Spiele spielt z.B. The Witcher 3 dann wird er sehr laut und man hört ihn sogar durch die Kopfhörer. Ich habe angefangen Overwatch zu spielen und dann ist der Prozessor kaputt gegangen kann den Pc nicht mehr anmachen, hat sich zu stark überhitzt Jetzt kann Ich nicht mehr den Pc benutzen weil sie kaputt gegangen ist. Also es war ein Fehler diesen Prozessor zu kaufen.
  • ASRock A88M-G3.1 AMD A10-7890K Review Full Disclosure …

    ASRock A88M-G3.1 AMD A10-7890K Review

    Full Disclosure Die bewerten Komponenten wurden im Rahmen des Testers Keepers Programm von mindfactory zur Verfügung gestellt.

    Lieferumfang - 45
    Der AMD A10-7890K kommt zusammen mit einem Wraith-Cooler und verschiedenen Anleitungen. Sonstiges Zubehör ist niocht vorhanden. Das A88M-G3.1 kommt mit einem SATA Kabel und einer CD auf welcher sich die entsprechenden Treiber befinden.

    Motherboard Design - 45
    Wie viele Gaming-Motherboards kommt das A88M G3.1 in einer edlen RotSchwarz-Farbkombination daher. Obwohl diese Kombination edel wirkt, wäre etwas Abwechslung z.B grün-schwarz o.Ä. hier durchaus wünschenswert. Abgesehen davon gibt es beim Design jedoch nichts zu bemängeln. Das Board ist solide verarbeitet und macht einen wertigen Eindruck, obwohl dieses eher im Low-Budget Bereich anzusiedeln ist. Leider sind auf dem Board keine LED Leisten vorhanden, für ein Gehäuse mit Fenster gibt es daher bessere Alternativen.

    ProzessorKühler Design - 55
    Der Wraith-Cooler macht Designtechnisch einiges her, vor allem verglichen mit Intels oftmals langweilen Box Kühlern. Der Kühler in schlichten schwarz sieht vor allem auf dem Motherboard einfach gut aus. Zu beachten ist, dass der Kühler auf die Gehäusewand pustet. Wer seinen AirFlow optimieren möchte, sollte dies beim Kauf dieses Kühlers beachten.

    Installation 45
    Die Installation des Prozessors ist denkbar einfach und ohne großen Kraftaufwand möglich. Der Mechanismus auf dem Motherboard funktioniert einwandfrei. Auch die Installation des Kühlers gestaltet sich einfach. Es werden keine Schrauben benötigt, der Kühler wird einfach die die Vorgesehenen Halterungen eingehängt und fixiert. Obwohl nur an den beiden Stellen befestigt, wackelt hier nichts.

    Leistung - 55
    Mit insgesamt 12 Rechenkernen 4 CPU + 8 GPU verspricht AMD Leistung für Spieler mit einem niedrigeren Budget. Der Prozessor läuft mit 4.1GHz, bzw 4,3GHz mit Turbo. Die integrierte GPU läuft standardmäßig mit 866Mhz und lässt sich auf bis zu 1040Mhz übertakten.
    Das Testsystem folgendermaßen aus

    MoBo ASRock A88M-G3.1
    CPU AMD A10-7890K
    RAM 8 GB Kingston DDR3 1600Mhz
    GraKa -
    HDD Samsung 500TB 7200RPM
    Netzteil 430Watt, Gehäusenetzteil

    Im Idle-Betrieb ist der Wraith-Cooler fast nicht zu hören. Unter Last hingegen kann man den Lüfter allerdings deutlich hören. Dies kann an dieser Stelle auch dem quasi nicht vorhandenen Luftfluss im Gehäuse geschuldet sein. Nun aber zum wichtigen. Als preisgünstige APU sollte der 7890K in der Lage sein, aktuelle Spiele zumindest auf mittlerer Texturqualität flüssig laufen zu lassen. An dieser Stelle wurden vor allem weniger leistungshungrige Online-Spiele getestet mit einer Auflösung von 1920x1080. Counter Strike Global Offensive lief auf maximalen Einstellungen und ohne Anti-Aliasing mit ca. 65-68 FPS ohne merkbare FPS Einbrüche. Mit übertakteter GPU konnte man die FPS um ein paar % steigern, sodass Werte um die 70 FPS beobachtet werden konnten. Dota 2 auf mittleren Einstellungen lief konstant mit 58 FPS, übertaktet ließen sich die FPS auf bis zu 64 steigern. Zum Vergleich wurde auch GTA V getestet. Auf normalen Einstellungen konnten im Schnitt 30, übertaktet bis zu 35 FPS erreicht werden. Wem das genügt wird mit dieser APU voll zufrieden sein. Für jemanden der bei allen Spielen 60 FPS braucht, ist diese APU jedoch weniger geeignet.
    Bei allen Tests hat die Temperatur des 7890K öfters die 80 Grad Marke geknackt. In einem besser belüfteten System sollten die Temperaturen jedoch knapp unter 80 Grad bleiben. Wem das immer noch zu viel ist, der sollte zu einem anderen CPU Kühler greifen.

    Preis-Leistungsverhältnis 35
    Der 7890K eignet sich zwar für Spiele, wer jedoch etwas recherchiert wird feststellen, dass man für etwa 10 mehr auch eine günstigere CPU zusammen mit einer dedizierten Grafikkarte erhält. AMD FX 4300 httpwww.mindfactory.deproduct info.phpAMD-FX-Series-FX-4300-4x-3-80GHz-So-AM3--TRAY 940998.html und GTX 750ti httpwww.mindfactory.deproduct info.php1024MB-Gigabyte-GeForce-GTX-750-Ti-Windforce-OC-Aktiv-PCIe-3-0-x16--Reta 1016430.html Diese Kombination würde den 7890K in allen getesteten Spielen locker schlagen. AMD sollte hier bei den Preisen etwas nachbessern, aktuell sehe ich den 7890K noch als zu teuer an, für die Leistung die er bietet.

    Gesamtwertung 45
    Der 7890K zusammen mit dem A88M-G3.1 eignen sich hervorragend für ein Low-Budget Spiele- und Arbeitsplatzsystem. Die APU zeigt akzeptable Leistung bei Online-Spielen und mittlere Leistung bei aktuellen AAA Spielen wie GTA V. Auch die Wärmeentwicklung hält sich in Grenzen, vorausgesetzt das Gesamtsystem besitzt einen guten Airflow. Einzig der Preis ist aktuell noch etwas hoch angesetzt. Wer aber keine dedizierte Grafikkarte möchte, liegt mit dieser APU genau richtig.
  • AMD A10 7890KASRock A88M-G3.1 Testers Keepers - Review …

    AMD A10 7890KASRock A88M-G3.1 Testers Keepers - Review


    Im Rahmen der Aktion Testers Keepers von Mindfactory hatte ich die Möglichkeit AMDs APU A10 7890K und das Mainboard ASRock A88M-G3.1 zu testen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle beteiligten Firmen, dass sie mir die Testprodukte zur Verfügung gestellt haben.
    Die APU wird zusammen mit dem neuen Wraith-Cooler geliefert und hat bereits Wärmeleitpaste aufgetragen. Das Mainboard kommt mit einer Software und Treiber CD, 2x Sata 6GBs Kabel und einer silbernen Platte für die hinteren Ports.

    Design
    Mainboard
    Das Mainoard ist schlicht in schwarzrot gehalten. Die Chipsetkühler etc. sind unverziert, aber funktional. Auf unnötige LED Spielereien wurde verzichtet, weshalb es zu einem Gehäuse mit Fenster passen kann, aber nicht unbedingt perfekt dazu gemacht ist.
    Die hinteren Ports sind von einer silbernen Platte umgeben. Schicker wäre sicherlich eine schwarze Platte mit farblichen Akzentuierungen um die Ports herum und lesbaren Beschriftungen.

    CPU
    Der Wraith Kühler ist komplett schwarz und schlicht gehalten. Seitlich befindet sich ein dezentes und farbneutrales, beleuchtetes, weißes AMD Logo.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht Name upload-1.jpg Hits 0 Größe 85,3 KB ID 11034
    Da der Kühler ein Top-Blower ist, sorgt er zwar nicht für einen guten Luftstrom im Gehäuse, dafür ist er aber flach und kühlt die Spannungswandler und den RAM am Mainboard gleich mit, was besonders beim Übertakten sehr wichtig ist.

    Montage
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht Name upload-0.jpg Hits 0 Größe 101,8 KB ID 11035
    Die APU versenkt sich von alleine in den Sockel des Mainboards. Der CPU Kühler ist sehr leicht und ohne Schrauben zu montieren. Wärmeleitpaste ist bereits aufgetragen. Auch bei hohem RAM mit Kühlrippen kommt dieser nicht mit dem CPU Kühler in die Quere.

    FunktionsumfangLeistung

    Mein Testsystem
    Netzteil 530 Watt be quiet! Pure Power L7 Non-Modular 80+ Effizienz 84%
    Mainboard ASRock A88M-G3.1
    APU AMD A10 7890K
    RAM 2x4GB DDR3-2400 CL11-13-13-31
    Sonstiges
    2x HDDs
    1x SSD
    1x CD Laufwerk
    1x PCIe WLAN Karte

    Mainboard
    Das Mainboard besitzt mit 8x Sata 6GBs Anschlüssen weit mehr als üblicherweise benötigt. Dafür aber nur 5x externe Typ A USB Anschlüsse und 1x Typ C. Davon sind 2x USB 3.0 und 1x 3.1 A und 1x 3.1 C. Diese werden ohne extra USB-HUB sehr knapp. Dafür gibt es u.a. einen internen USB 3.0 Anschluss und weitere interne USB 2.0 Anschlüsse. Interessant ist außerdem ein interner M.2 Gen2 Anschluss, wodurch das Mainboard für die modernsten und schnellsten NVME SSDs gerüstet ist. Obwohl das Mainboard von den Anschlüssen her relativ zukunftssicher ist, wird der Sockel keine Zukunftsperspektive mehr haben und mit der nächsten Prozessorgeneration veraltet sein.
    Dennoch bieten die 4x DDR-3 RAM Steckplätze bis 2400 MHz Platz zum nachrüsten. Außerdem sind 2X PCIe x16 3.0 und 2.0 und PCI Anschlüsse vorhanden um z.B. eine Grafik- und Wlankarte etc. nachzurüsten..
    Ebenso aktuell wie die Anschlussmöglickeiten ist der Multi-Monitorbetrieb, den ich bei mir mit zwei Monitoren getestet habe HDMI und DVI, sowie derintegrierte 7.1 surround sound.
    ASRock bietet mit Ihrem Mainboard jede Menge Software an. Wichtigste ist das UEFI. Es lässt sich prima per Maus oder besser Tastatur navigieren. Es ist sehr übersichtlich und strukturiert gehalten. Für die meisten Punkte gibt es eine Beschreibung und Kurzerklärung.
    Dort kann man sehr einfach und wenn gewünscht auch mit Voreinstellungen den Prozessor übertakten, sowie eine individuelle automatische Lüftersteuerung konfigurieren. Letztere hat bei mir allerdings nicht funktioniert.
    Zum Ein-Klick übertakten gibt es eine Funktion namens X-Boost, die sich direkt beim Start des Computers per Knopfdruck aktivieren lässt. Sie soll den Prozessor automatisch etwas übertakten, ohne dass man sich damit auskennen oder beschäftigen muss. Leider lief bei mir der Computer instabil, als die Funktion aktiviert war und ich musste doch wieder manuell übertakten. Das gleiche Problem hatte ich auch mit meinem vorherigen ASRock Mainboard 990FX Extreme 3.
    Besonders bequem ist die integrierte Updatefunktion, bei der man direkt aus dem UEFI das Mainboard updaten kann. Interessant ist auch eine grafische Übersicht vom Mainboard, wo genau gekennzeichnet ist, welche Anschlüsse PCIe, SATA, USB, etc. mit welchem Gerät besetzt sind.
    Außerdem sind einige Windows Treiber auf der Treiber-CD mitgeliefert. Diese werden oftmals von Windows 10 automatisch installiert, oder sind überflüssig.

    APU
    AMDs Quadcore APU mit einer Taktrate von 4,1 GHz Basis und 4,3 GHz Turbo leistet genug CPU Leistung, um Multitasking problemlos auszuüben. Auch bei Computerspielen stellt er keinen Flaschenhals da. Ebenso fix komprimiert oder dekomprimiert er viele Dateien. Falls er in der Zukunft aber doch einmal zu langsam werden sollte, gibt es noch Übertaktungsspielraum. 4,5GHz ist dabei kein Problem. Bei hochwertigen Mainboards ist auch 4,8 GHz oder mehr möglich.
    Die integrierte Grafik liegt etwas über dem Niveau der heutigen Next-Gen-Konsolen. Schließlich befindet sich in denen auch nur eine ältere AMD APU. Folglich ist es problemlos möglich CSGO, League of Legends oder Team Fortress 2 auf hohen Grafikeinstellungen zu Spielen. Dota2 lief bei Stufe 3 von 4 knapp über 30 fps.
    Es ist möglich AAA-Titel zu spielen, allerdings auch nur auf mittleren Grafikeinstellung. Bei Tomb Raider 2013 zum Beispiel nur mit ca. 35 fps Durchschnittswert vom integrierten Benchmark. Dabei ist anzumerken, dass die APU den RAM als Grafikspeicher verwendet und bei einer RAM Frequenz von 1600 MHz statt 2400 MHz auch nur ca. 26 fps bei gleichen Einstellungen erreicht. Auch der Grafikprozessor lässt sich bequem im UEFI von 866 MHz auf bis zu 1040 MHz übertakten. Bei mir lief die APU allerdings nur bis 916 MHz stabil.
    Durch die R7 Grafik mit der GCN Architektur unterstützt die APU AMDs Freesync, TrueAudio und bietet bei low-level APIs wie Mantle, DX12 und Vulkan besondere Vorteile z.B. Asynchronous Compute und bessere Grafikkarten- und Prozessorauslastung. Zudem kann man die APU mit einer weiteren R7 Grafikkarte erweitern und im Crossfire Modus betreiben. Dadurch ist es möglich einen Leistungszuwachs in vielen Spielen von bis zu 80% zu bekommen.

    Das besondere dieser A10 7890K APU gegenüber der A10 7870K mit sehr ähnlichen Spezifikationen ist der integrierte Box Kühler. Er sieht nicht nur schick aus, sondern ist im silent mode auch leiser als übliche integrierte 120mm Lüfter in Gehäusen. In diesem Modus hält er den Prozessor ohne Last bei 30C, selbst bei synthetischen Benchmarks aber unter 80C. Wem das zu warm ist, kann den silent mode im UEFI einfach wieder deaktivieren.

    Der Stromverbrauch hält sich in Grenzen. Das gesamte System ohne Monitore benötigt bei Office Arbeiten ca. 80 Watt. Unter Spiellast ca. 130 Watt und bei synthetischen Benchmarks bis zu 165 Watt.

    Linux
    Wer lieber das freie Betriebssystem GNULinux anstelle von Windows benutzen möchte, hat mit dieser APU ebenfalls gute Karten. Seit Kernel 4.3 ist der OpenSource AMD Grafiktreiber amdgpu im Kernel integriert. Seitdem wurden immer mehr Verbesserungen vorgenommen. Ich habe die APU auf Arch Linux mit dem Kernel 4.5 getestet und es lief alles reibungslos. Dota2 ist auf Grafikstufe 2 von 4 mit über 60 fps mehr als gut spielbar.
    Mit Ubuntu 16.04 gibt es auch ein zusätzliches proprietäres Treiberpaket namens amdgpu-pro. Dieses bietet Unterstützung für Vulkan, OpenGL 4.5, OpenCL 1.2 und generell bessere 3D Leistung.

    Preis-Leistungsverhältnis
    AMD ist bekannt für ein gutes PreisLeistungsverhältnis. Besonders bei der integrierten Grafik punktet AMD gegenüber den Intel Prozessoren selbst bei geringeren Kosten. Wer allerdings keinen Wert auf den sehr guten integrierten Kühler legt kann sich den 30 günstigeren A10 7870K kaufen, der den gleichen Chip hat, nur etwas niedriger getaktet ist. Den kann man mit einem extra Kühler auf das Niveau des A10 7890K übertakten.
    Auch ASRock macht üblicherweise gute, günstige Mainboards. Dieses ist besonders günstig und trotz des sin die Tage gekommenen Sockels mit aktuellsten Features ausgestattet. Somit eignet es sich auch für zukünftige Standards wie USB 3.1 und NVME SSDs im M.2 Steckplatz.


    Fazit

    Dieser sehr kostengünstige Computer in einem kleinen, kompakten Format und modernen Anschlüssen eignet sich perfekt für Multimedia und das Büro. In diesen Bereichen wird der Computer auch in Zukunft noch lange halten und nicht so schnell obsolet werden.
    Bei einem Kauf einer AMD APU empfehle ich unbedingt Arbeitsspeicher mit einer Frequenz von 2400MHz zu benutzen, da dieser den größten Leistungsschub für wenig Geld liefert.
    Auch das eine oder andere Spiel lässt sich problemlos ruckelfrei spielen. Bei leistungshungrigen Spielen muss man sich allerdings mit dem Grafikniveau etwas über dem von Konsolen zufrieden geben. Dafür hat es DX12, Vulkan und Freesync Unterstützung, die für Gamer nicht ohne Belang ist und aus der APU ein noch besseres Spielerlebnis herrausholen kann.

    Zusammenfassend gebe ich für diese Kombination aus Mainboard und APU eine Kaufempfehlung an alle, die ihren Computer in naher Zukunft nicht weiter aufrüsten wollen und auch keine hohen Grafikansprüche bei neuesten AAA Spielen haben.
  • Godavari - Gelungene Kaveri-Evolution? Bei APUs schon …

    Godavari - Gelungene Kaveri-Evolution?

    Bei APUs schon eine Weile dominierend, hat AMD sich dazu entschlossen, auf den beliebten
    A10 7870K noch eine Schippe draufzulegen. So entstand der A10 7890k der mit 4,1GHz Basistakt 200MHz höher taktet als sein kleiner Bruder.
    Die CPUGPU Kombination kommt in einer modern gestalteten Verpackung, die fast komplett in schwarz gehalten ist. Aufgedruckt sind der Firmenname AMD und ein Bild des beinhalteten Wrait-Cooler, der bei diesem Produkt standardmäßig mitgeliefert wird.
    Ein nettes Gimmick ist, dass in der Umverpackung ein kleines Fenster eingearbeitet ist, durch das man den A10 in seinem Plastik Tray sehen kann.
    Im Lieferumfang enthalten ist die APU, der Wraitcooler mit bereits aufgetragener Wärmeleitpaste, ein AMD unlocked Aufkleber und eine Anleitung.
    Geliefert wird die neue APU mit dem Wraith- Kühler, der deutlich besser und vor allem leiser kühlen soll, als sein Vorgänger.
    Mit 2 Modulen und insgesamt 4 Threads ist der A10 die ideale Einsteiger - CPU und vor allem für Low-Budget Gaming sehr gut geeignet, da die integrierte GPU einiges an Last stemmen kann. So sind z.B. Spiele wie DOTA2, League of Legends, WoW oder CSGO überhaupt kein Problem, teilweise sogar auf maximalen Details und FullHD 1080p Auflösung. Auch größere AA-Spiele schafft die Kombination aus CPU+GPU, wenn man auf einige Details verzichtet, so ist GTA V auf Medium z.B mit über 45fps spielbar, was durchaus als flüssig bezeichnet werden kann.
    Der GPU - Part, basierend auf der GCN 1.1 Architektur gleiche Architektur wie die R9 290390, taktet mit 866MHz und bringt viele selten genannten Vorteile mit sich. Da die integrierte GPU auf der GCN Architektur basiert, kann man mit ihr alle Vorteile des CatalystCrimson-Treiberpaket nutzen, die man auch bei dedizierten Grafikkarten hat, wie Tesselationsbegrenzungen, AA, AF. Sogar Übertakten ist mit ihr möglich, womit ich bei meinem Sample bspw. den Takt auf 1020MHz stabil anheben konnte, was für ein ordentliches Leistungsplus sorgte. Auch Crossfire kann man nutzen, wenn man sich eine R7 250 dazusteckt.
    Zu dem A10 7890K habe ich das Asrock A88m-g3.1 bekommen, ein Miko-ATX Mainboard für den Sockel FM2+. Dank des aktuellsten Chipsatzes A88 wurde die APU ohne Probleme erkannt. Das A88 kommt mit vielerlei modernen Anschlüssen daher, so z.B 2x USB 3.1 einmal Typ A, einmal Typ C, 4x USB 3.0, DVI-D, D-Sub und HDMI Grafikausgängen, PCIe 3.0 x16, 7.1 - Audio-Anschlüsse und sogar einem M.2 Port. Dazu unterstützt es DDR3 Dual Channel RAM bis zu einer Taktung von 2400MHz.
    Die Verpackung des Mainboards kommt ebenfalls in schwarz daher, auf ihr wiederum sind viele Besonderheiten des Mainboards aufgedruckt. Dominiert wird die Oberseite von dem Schriftzug Super Alloy Motherboard, der aussieht, als wäre er auf ein Stahlstück aufgenietet. Unten findet man noch die Bezeichnung des Mainboardes selber. Im Oberen Teil stehen noch die unterstützten Prozessoren.
    Die angegebene , unterstützte TDP liegt bei 95W, weshalb es ein super Board für den AMD A10 ist.
    Das UEFI von ASRock ist sehr angenehm anzusehen und zu bedienen. Dazu gibt es noch einige, sehr nützliche Funktionen, wie die Restart to UEFI Funktion, den Easy Driver Installer, der die LAN-Treiber via USB installiert und dann selbsttätig alle anderen Treiber via Internet herunterlädt und installiert.
    Besonders hervorgehoben auf der Verpackung hat ASRock das Super Alloy, eine Besonderheit, die auf eine besondere Verarbeitung des PCB zurückgeht. Dadurch, dass ASRock die Zwischenräume zwischen den einzelnen Layern des PCBs verringert hat, ist es weniger kurzschlussanfällig wenn es um Kurzschlüsse geht, die aufgrund von Feuchtigkeit auftreten.
    Das Übertakten mit dem Asrock A88m-g3.1 fällt auch sehr einfach, ich habe die APU auf stabile 4,6GHz und die GPU wie oben erwähnt ohne Probleme auf 1020MHz CoreClock übertakten können. Dank den 4+2 CPU-Phasen gab es auch kein bei mir merkliches Throttling aufgrund von überhitzten Spannungswandlern.
    Das Design des Mainboards ist in meinen Augen sehr ansprechend, orientiert es sich doch an der beliebten Farbkombination rotschwarz und passt somit sehr gut in jedes Gehäuse mit Sichtfenster.
    Die Montage der APU auf dem Mainboard war gewohnt einfach, man achtet einfach auf die auf der CPU und dem Sockel eingearbeiteten Dreiecke und die APU versenkt sich automatisch in diesem. Auch der Wraith Cooler war einfach zu installieren, lässt er sich doch genau wie der alte boxed- Lüfter befestigen. Auch wenn der deutlich größer ist als sein Vorgänger ging es sehr schnell.
    Das Mainboard ließ sich ebenfalls problemlos im Gehäuse montieren, dank ATX bzw. Mikro-ATX Norm waren die Bohrungen für die Abstandshalter korrekt. Die Anordnung der Anschlüsse wie dem 24Pin und dem 8Pin Stromstecker ist sehr durchdacht und auf ein optimales Kabelmanagement ausgerichtet, sofern das Gehäuse es unterstützt.
    Nachdem ich alles eingebaut hatte konnte es auch direkt losgehen. Nach der Windowsinstallation schloss ich meine externe Festplatte an und installierte meine Spiele, um zu testen, wie leistungsfähig die APU ist.
    Wie oben schon beschrieben, war der A10 7890K in der Lage, alle meine Spiele flüssig wiederzugeben.


    Fazit
    Der A10 7890K ist DIE perfekte Wahl für jemanden, der entweder einen Ultra- Low- Budget PC bauen möchte, mit dem man auch anständig spielen kann, oder für Leute, die sich einen kleinen Wohnzimmer - PC nachbauen möchten, sei es zum streamen oder um mit Freunden Multiplayer- Spiele zu spielen. Auch für den Office- Bereich ist er super, die integrierte Grafikkarte kann mehrere Monitore ansteuern und ist dank der GCN- Architektur und AMDs Treiberpflege auch immer up to date wenn es um Treiber geht.
    Das ASRock A88M-G3.1 ist die perfekte Ergänzung zu der APU von AMD, dank 3 Grafikausgängen kann man ohne Probleme Multimonitoring betreiben, das UEFI ist selbsterklärend und sehr übersichtlich, die Verarbeitung sowie die Optik sind tadellos.
    Der Onboardsound weiß zu gefallen, und die ASRock - Features erleichtern einem wirklich viel Arbeit. Dank M.2 Anschluss, den es selbst bei teureren Boards nicht immer gibt, sowie den USB 3.1 Anschlüssen ist es topmodern ausgestattet. Ich muss sagen, dass ich schon lange nicht mehr so rundum zufrieden mit einem Mainboard war , wie mit diesem.
    Daher kann ich das Mainboard sowie die APU A10 7890K nur zu 100% empfehlen.
    Der für das Gebotene mehr als faire Preis von aktuell 13.04.16 65 für das Mainboard und 150 für den A10 7890K rechtfertig auf jeden Fall auch eine Preis Leistungsempfehlung.
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl
Copyright © 1997-2019 Preisvergleich Internet Services AG