Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals.de » Hardware » Gehäuse » PC-Gehäuse » Corsair Carbide Series 270R (CC-9011106-WW) in Zusammenarbeit mit heise online

Bewertungen für Corsair Carbide Series 270R (CC-9011106-WW)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (19)

3.9 von 5 Sternen
  • 4.0

    Schlichtes Gehäuse mit toller Verabeitung. Bin …

    Schlichtes Gehäuse mit toller Verabeitung. Bin vollzufrieden, allerdings sollte man sich Staubfilter kaufen, da es selbst mit mehreren Lüftern nicht möglich ist es staubfrei zu halten Eigentlich kein Problem, außer das die Staubfilter verdammt viel für dieses kosten, da diese massgeschneidert nur aus zu Südafrika zu haben sind, das geht mit 19% Steuer und Versand schon an die 60 und nochmal für die Filter den gleichen Preis wie für das Gehäuse zu zahlen ist echt zu teuer. Ich selber nutze die Dustend g3 Staubfilter deshalb. diese sind leider aber leicht entzündlich und nicht sehr umweltfreundlich bei der Produktion.
  • 3.0

    Dieses sehr hübsche Gehäuse hat leider zwei Makel, die zu …

    Dieses sehr hübsche Gehäuse hat leider zwei Makel, die zu Punktabzug führen. Es sind, anders als die Artikelbeschreibung sagt, KEINE klassischen 3,5 Zoll Einschübe vorhanden sondern nur Schraubanschlüsse. Der zweite Makel ist, dass es keine Lüfterabdeckung für die Oberseite gibt.
  • 3.0

    Ich bewerte das Gehäuse leer, d.h. ich habe derzeit …

    Ich bewerte das Gehäuse leer, d.h. ich habe derzeit noch keine Komponenten darin eingebaut. Das Gehäuse ist soweit OK, aber was mich stört hat sind drei Dinge

    1. Zumindest mein Gehäuse ist nicht eben und kippelt leicht da einer der 4 Füße einen halben Millimeter tiefer ist als die anderen der ganze Boden ist nicht besonders steif, evtl. legt sich das wenn der Rechner etwas länger steht.

    2. Die Schrauben für die Seitenwände sind nicht gut verarbeitet. Sie fassen sich nicht gut an, das Gewinde geht schwer und, obwohl sie eigentlich nach dem Lösen am Seitenblech verbleiben sollen, dreht man sie sehr leicht gleich mit aus diesem heraus.

    3. Das Gehäuse, insbesondere der Boden, ist etwas labberig, Ich vermute mal, dass liegt vor allem daran, dass die in früheren Gehäusen vorhandenen Laufwerkskäfige diese versteifen. Da diese hier fehlen, das Gehäuse mehr Lüftungsöffnungen hat aber das Blech nicht dicker ist, ist es auch nicht so stabil.

    Alles in allem kann man sagen, dass das Gehäuse für den Preis völlig OK ist wenn der Rechner einmal fertig eingebaut ist, aber das Thema Schrauben und Ebenheit hatte ich bei früheren, ähnlich teuren, Gehäusen u.a. Antec 300 bisher besser erlebt.
  • 4.0

    Ein sehr Interresantes Design mit einem offnen oberen …

    Ein sehr Interresantes Design mit einem offnen oberen Teil. Ich habe dieses Case bestellt, um mal etwas neues au zu probieren und ich muss sagen ich bin positiv überrascht. Es hat viel Platz im innenraum. Unterstützt alle neusten Grafikkarten und man kann 1x 360mm radiator an die front und 1x 280mm radiot an die oberseite montieren zur selben zeit ohne probleme mit dem Platz zu bekommen. Das oben alles offen ist, ist für dektop users die gernemal sachen verschütten ein größeres Problem, was bei mir der fall nicht ist, da er weiter entfernt steht. Ein Problem hatte ich beim bauen, das Frontpanel zu entfernen. Ich musste sehr viel Kraft aufwenden, um das Frontpanel zu entfernen. Dass Stecksystem ist in diesemfalle eher schlecht als recht und es kommt einem komisch vor mit vollerkraft etwas raus zu reißen. Ein weiteres Problem dass auftreten kann ist folgndes da man im Innenraum sehr viel Platz hat um was einzubauen, musste etwas entfernt werden, der Drive-Cage. Ich fande persönlich die Montierungsoption im Backpanelbereich interessant und neu. das problem was ich nun hatte war folgendes cabelmanagment war sehr komisch und hat mir viel zeit gekostet, da die Drive-Mounts alle drives werden hinten wie einen SSD-Drive-Mount die senkrechten montiert im unterechen bereich sehr stark gebogen werden mussten, damit ich die anschließen konnte. zudem sind bei mir die meisten SATA-Kabel nicht gebrauch bar, da die SATA-Anschlüsse mit einem Eckigen-Stecker zu Kurz sind um ans Mainboard an zu schließen, aber auch zur Drive selber invertiert sind, sodass man den eckigen anschluss auch nicht nutzen kann, daher empfehle ich nur gerade aus eigende Stecker zu nutzen. Im ganzen bin ich zufireden. habe einen unfassbaren aurflow im PC, sodass alles immer gut gekühlt ist. mit 4x120mm und 2x140mm lüftermontierungen kann man dafür sorgen, dass man wirklich alles kühl hält. ein Problem was aufjedenfall kommen wird ist der Staub, da es keinen wirklichen Staubfilter gibt. Da ich alle 6 Monate meinen PC sauber mache, ist dies für mich kein Problem, für langzeitnutzer, die den PC warscheinlich nie aufmachen werden, schon.

    Im ganzen bin ich sehr Zufrieden, außer mit den Drive-Mounting. Maximal 2x 3,5 Zoll HDDs und 3x 2,5Zoll SSDs bzw. wenn man nicht die HDDs nicht installiert kann man bis zu 5 SSDs eibauen und dann noch das mit den SATA-Kabel managment.

    MfG Sven
  • 2.0

    Schlichtes Design aber Obacht! deutlich klobiger als das …

    Schlichtes Design aber Obacht! deutlich klobiger als das Corsair 100R.
    Oben befindet sich keine Abdeckung für die Lüfter, dadurch leuchten die RGBs, die man nunmal in einem geschlossenen Gehäuse eigentlich nicht sehen mag, sichtbar durch das mesh.
    Der Power button leuchtet blau, statt schlicht weiß wie beim 100R.
    Verarbeitung teils ok bis schlecht. Die Schrauben für das Gehäuse ließen sich nicht sonderlich gut reindrehen.
  • 3.0

    Dieses Gehäuse von Corsair bekommt von mir 35 Sternen in…

    Dieses Gehäuse von Corsair bekommt von mir 35 Sternen in der Gesamtwertung. Dabei unterteile ich ich mehreren Kriterien.

    Design

    Das Design ist sehr minimalistisch gehalten und hat durch seine dezente schwarze Ausstrahlung die Möglichkeit sich in jedem Umfeld zu integrieren. Dieses Gehäuse ist gerade für PC Nutzer geeignet, welche ein unauffälliges System suchen, das keine störenden Lichter besitzen soll und gerade von vorne überzeugt das Gehäuse durch Reinheit und das ohne einbußen in der Aerodynamik innerhalb des Gehäuses. Was der gerade erwähnten Zielgruppe stören kann ist die deutlich zu große Gitterstruktur im Deckel für die da vorgesehenen überdimensionierten Lüfter. Damit bekommt das Design 45 Sterne.

    Verarbeitung

    Bei der Verarbeitung merkt man das dies ein Gehäuse in der mittleren Preisklasse ist. Eine gute Verarbeitung welchen den Eindruck vermittelt dass das Gehäuse noch ein Paar Jahr ohne Schäden bei normalen Gebrauch überstehen kann.
    Auch überzeugt die Aluminium Verarbeitung des Gehäuses und die stabilen Standfüße, welche auch bei höhere Belastung sehr stabil wirken. Die Gummierung der Standfüße könnte allerdings qualitativer ausfallen um mehr Dämpfung von Krafstößen, aber auch Vibration von Hardware aufnehmen zu können. Auch besitzt das Gehäuse keine weiteren Besonderheiten, woran man zum einen merkt dass das Gehäuse auf Minimalismus ausgerichtet ist, aber auch das dies ganz klar in der Mittelklasse eingeordnet werden kann. Damit bekommt das Gehäuse im Bereich Verarbeitung 45 Sterne.

    DämmungLautstärke

    Was definitiv eine großer Kritikpunkt an diesen Gehäuse ist, ist das Gitter am Deckel. Da das Gitter für die Lüfter mehr als die Hälfte des Deckels einnimmt ist unmöglich mithilfe von Dämmmatten eine bermerkbare Geräuschreduzierung zu erreichen. Damit ist das Gehäuse nicht dämmbar, da auch die Frontblende nicht dämmbar ist, da sonst keine Luftzufuhr bzw. Abfuhr stattfinden könnte. Durch die Dämmung würde damit der komplette Wärmetransport zerstört. Auch ist durch das viel zu große Gitter am Deckel nur dann ein leises System möglich wenn alle Lüfter im System sehr leise sind, womit das Gehäuse definitiv nicht punkten kann. Im Bereich der Dämmung gibt es damit 15 Sterne.

    Staubentwicklung

    Hierbei gibt es nicht viel zu sagen. Nach gerade mal zwei Wochen war das Innenleben des PCs der verdreckteste Ort im gesamten Raum. Man kann sich denken wie das entstehen konnte. 15 Sterne.

    Preis

    Für diesen Preis lässt sich durchaus bessere Gehäuse finden, welche bessere Dämmbarkeit bietet und auch geschlossener gebaut sind. Wer aber unbedingt minimalistisch bauen will und kein lautes System besitzt dem ist mit Staubfiltern gut geholfen und dann ist das Gehäuse auch empfehlenswert, da die Verarbeitung positiv ausfällt.
  • 5.0

    Tolles Gehäuse, lässt sich prima dran arbeiten

    Tolles Gehäuse, lässt sich prima dran arbeiten
  • 5.0

    Sehr gutes Gehäuse Klasse Verarbeitung Viele Durchgänge…

    Sehr gutes Gehäuse
    Klasse Verarbeitung
    Viele Durchgänge für sauberes Kabelmanagement

    Die Frontklappe braucht etwas Gewalt zum abziehen Einbau der WaKü aber kommt auch nicht so oft vor.

    Das Gitter oben ist aber relativ offen, daher ist Staubschutz zu empfehlen
  • 4.0

    Das Case sieht gut aus und hat keinerlei Schnickschnack. …

    Das Case sieht gut aus und hat keinerlei Schnickschnack. Einfach nur ein gutes, günstiges Case. Ich kann nur die Luftzirkulation durch das Frontpanel ein wenig bemängeln.
  • 5.0

    Super Gehäuse, zu sehr gutem Preis. Man sollte bei rund …

    Super Gehäuse, zu sehr gutem Preis. Man sollte bei rund 50 nicht zu viel von einem Gehäuse erwarten, doch dieses Gehäuse hat gerade deshalb bestochen. Einfach ein Klasse Gehäuse, für mich ohne jeglichen Grund zu meckern
  • 4.0

    Schöner Kasten -1 Stern Es gab keine Schutzhülle zum …

    Schöner Kasten
    -1 Stern Es gab keine Schutzhülle zum abziehen
  • 5.0

    Super solide, schlicht und edel mit genug Stauraum!

    Super solide, schlicht und edel mit genug Stauraum!
  • 4.0

    Verarbeitung ist gut, Kabelmanagement vorhanden, Design …

    Verarbeitung ist gut, Kabelmanagement vorhanden, Design gut und schlicht, Viel Platz im innenraum, Zubehör i.O. Kabelbinder etc., Frontpanel Anschlüsse seitlich vorhanden und ausreichend.

    Nachteile
    Lüftung fehlt fast vollständig - empfehlenswert ist noch 2 Lüfter dazu zu kaufen.

    Keine Staubfilter + Oben ist das Gehäuse offen Grobes Gitter - Schade, für Corsair.

    Lochabstand für Mainboard passt irgendwie nicht so ganz... also die 3 Löcher vertikal auf der rechten Seite sind wohl für XXL Mainboards, jedoch nicht für standard ATX - oder das board ist irgendwie weder ATX noch mATX MSI Z270-A PRO Intel Z270 So.1151 Dual Channel DDR ATX Retail. Nunja... 6 haltepins müssen dann eben reichen - nur Vorsicht beim eindrücken des Stromkabels und der RAM riegel aufs Mainboard. - PUH, hat funktioinert

    Auch Gewagt, interessant und als gute idee - Festplatten werden aufrecht auf der Rückseite angeschlossen. Das macht den Innenraum sehr frei, jedoch ist dies nicht die beste Position für rotierende Elemente.... Vibrationen gibt es dank der Kunststoff-Befestigung kaum.
    Alles hat trotzdem gut geklappt und hält. Hoffen wir mal, das es so bleibt.
  • 5.0

    Meiner Meinung nach ein ziemlich solides Gehäuse.

    Meiner Meinung nach ein ziemlich solides Gehäuse.
  • 3.0

    The top does not have a filter so things may fall into …

    The top does not have a filter so things may fall into the case.

    It also comes with only one non-PWM fan. I was not too happy with this one.

    The cool thing is how PSU is mounted - its hidden very nicely, as well as all the disks.
  • 3.0

    Design Das Design des Midi-Tower ist sehr schlicht. …

    Design

    Das Design des Midi-Tower ist sehr schlicht. Alles ist einfach gehalten. Totaler Minimalismus steht im Vordergrund. Die Front ist komplett glatt, da die Lufteinlässe an den Seiten angebracht sind. Diese haben einen nicht herausnehmbaren Staubfilter integriert. Hinter dem Front Panel ist Platz für bis zu drei 140mm-Lüfter. In der der Front wurde kein Fan installiert. Schwach. Laufwerkfans werden hier ebenfalls nicht bedient. Kein Platz für DVD Laufwerke oder ähnliches vorgesehen. Hmm. An der rechten oberen Seite sind jeweils 1x Kopfhörer, 1x MIC, 2x USB 3.0, 1x HDD reset sowie der Powerbutton vorhanden. Die Oberseite ist durch ein grobkörniges Gitter abgedeckt. Eine Abdeckung hätte hier eventuell mehr Sinn ergeben, da so kein Staub- sowie Lärmschutz gegeben ist, was bei diesem Gehäuse aber auch nicht unbedingt im Vordergrund steht. Der Airflow solle so besser gewährleistet sein. Eine schlichte Abdeckung hätte hier meiner Meinung nach deutlich besser zum Gesamtkonzept gepasst. Da es sich hier aber um ein Low-Budget-Case handelt, wurde hier vermutlich am nötigen Material gespart, um den niedrigen Preis zu erreichen. Die Rückseite ist mit einem 120mm-Lüfter ausgestattet, der ganz in Schwarz gehalten ist. Die Unterseite ist mit einem herausnehmbaren Staubfilter ausgestattet. Netzteil sowie ein optionaler erweiterbarer Lüfter sind staubgeschützt. Gut! Der Innenraum bietet viel Platz für große Komponenten. CPU-Kühler bis max. 170mm, Grafikkarten bis max. 370mm. Das Netzteil ist durch eine Metalabdeckung komplett abgeschirmt, womit der Fokus auf das Wesentliche gelenkt wird. Nett. Die Rückseite des Mainboardtrays bietet Platz für Kabelmanagement sowie für zwei 2,5 SSDs und zwei HDDs, welche an einer Halterung befestigt werden können. Zu betonen ist, dass hier wirklich genügend Platz für das Kabelmanagement 2cm geschaffen wurde, welches das gesamte Konzept des Cases abrundet und somit das Augenmerk auf das Wesentliche gelegt ist. Schlichtheit und Minimalismus.

    Verarbeitung

    Die Verarbeitung ist gut. Alles ist sauber verarbeitet. Rundum solide, mit Ausnahme des oberen Gehäuseteils. Da dieser nur aus einem grobkörnigen Gitter besteht, ist es leicht verformbar bzw. lässt sich einfach eindrücken. Schwach gelöst von Corsair. Schade.

    Montage

    Allgemein hat Corsair an Durchführungen nicht gespart und so finden wir an sämtlichen Stellen rund um das Mainboard, dem Lüfter oder sogar der Pumpenhalterungen die Möglichkeit, unsere Kabel sauber auf die Rückseite zu verlegen. Der Einbau verlief reibungslos, was wohl auch der weitgehend werkzeuglosen Montage und Installation zuzuschreiben ist. Hier setzt Corsair, wie mittlerweile viele andere Hersteller, auf sogenannte Thumbscrews, zu Deutsch Rändelschraube.

    Wichtig ATX-Mainboards sind die größten, die in dieses Case passen. Alles darüber geht nicht. Darunter schon.

    Lautstärke
    Da, wie oben schon erwähnt, der Deckel nur durch ein grobkörniges Gitternetz besteht, ist es definitiv kein Silent-Gehäuse. Der eingebaute Lüfter am Heck ist leise aber nicht silent.

    Kühlung

    Die Kühlung fällt schwach aus, da nur ein Lüfter am Heck vorinstalliert ist. Der Airflow ist somit nicht gewährleistet. Ich rate dringend zum Kauf von mindestens einem Lüfter für die Front, um frische Luft in das Gehäuse zu befördern! Da keine Laufwerkschächte den Airflow behindern, kann dieser gezielt auf die Komponenten gerichtet werden. Klasse! Durch die Erweiterbarkeit an Lüftern 1x 120mm sowie 4x 140mm kann man das Potenzial steigern. AiO Kühlungssysteme wie die hauseigene Hydroserie von bis zu 280mm werden unterstützt.

    Vibrationen
    Leider muss ich sagen, dass die Vibrationen meiner HDD so stark sind, dass ein lautes Brummen entsteht. Wer hier nur SSDs verbaut kann beruhigt sein. Gerade bei anspruchsvolleren Spielen oder Multimedia-Anwendungen, hört man die Komponenten wie Graka oder CPU Kühler deutlich heraus.


    Preis-Leistungsverhältnis

    Das Preisleistungsverhältnis ist sehr gut. In diesem Preissegment kommen wenige Gehäuse an diese Verarbeitung und Stabilität ran. Außerdem liegt das Case total im Trend mit der Eleganz, die es an den Tag legt.
    PRO
    + Einfacher Einbau der Komponenten
    + Viel Platz im Innenraum
    + Gute Verarbeitung
    + Montagemöglichkeiten für Wasserkühlungskomponenten


    CONTRA

    Staubfilter fehlt auf der Oberseite
    HDD vibrationsanfällig


    Haltbarkeit & Vergleich zu ähnlichen Produkten soweit möglich

    Bis auf die Oberseite des Cases wirkt alles sehr stabil und robust. Soweit man das sagen kann zu einem Gehäuse. Mein Midi Tower Zalman z11 Plus war lange nicht so stabil aufgebaut und verarbeitet! Obwohl beide in der gleichen Preisklasse spielen. Corsair ist bei sowas deutlich mehr zu empfehlen. Es wird mehr Metall verbaut, was zur Haltbarkeit beiträgt. Beruhigend!


    FotosScreenshots
    Im Anhang

    Fazit
    Nettes Gehäuse mit guten Ansätzen wie dem ummantelten Netzteil und guten Möglichkeiten für Kabelmanagement. Schönes, minimalistisches Design. Leider muss man sich einen weiteren Gehäuselüfter kaufen, um einen normalen Airflow zu generieren. Damit wird es teurer und es stellt sich die Frage, ob ein Pure Base von be quiet oder das Corsair carbide 200r nicht eine bessere Investition wäre. In diesem Preissegment ist es nicht immer leicht das Richtige zu finden aber ich würde eher zu dem älteren Modell von Corsair 200r greifen, da das schön dezente Innenleben durch das fehlende Fenster ohnehin nicht zum Vorschein kommt. Außerdem sind zwei statt nur einem Lüfter vorinstalliert und eine anständige Abdeckung des Gehäuses ist auch gegeben!



    Lieferumfang

    Ungewöhnlich viel!

    6x Kabelbinder
    16x kurze, grobe Lüfterschrauben
    8x lange, feine Lüfterschrauben für Radiatoren bspw.
    1x Motherboard-Abstandsbolzen 9x vorinstalliert
    8x große HDD-Schrauben
    16x ODD-Schrauben
    16x SSD-Schrauben
  • 4.0

    Design Das Corsair Carbide 270R ist ein schlichtes …

    Design
    Das Corsair Carbide 270R ist ein schlichtes schwarzes Gehäuse das auf vier stämmig anmutenden, mit Gummi unterlegten Füßen steht, die das Gehäuse gute 2cm vom Boden heben. Die Vorderseite ist eben, geschlossen und es befindet sich nichts bis auf ein dezentes kleines auflackiertes Corsair Logo im unteren Bereich.
    Die Seiten sind ebenso total glatt, nur im Bereich der Frontblende laufen beidseitig etwa 2cm breite schwarze Luftgitter über die komplette Höhe und in der rechten Seite ist dort auch das Frontpanel mit einer Höhe von etwa 16 cm eingearbeitet.
    Im Deckel ist ein Lüftungsgitter eingearbeitet das im Design recht störend wirkt, da es weder symmetrisch noch mit mitgelieferter Abdeckplatte oder mit einem Staubfilter abdeckt ist.



    Produktdetails
    Das Gehäuse bietet Platz für zwei 3,5 Zoll und zwei 2,5 Zoll Laufwerke. In der Front können wahlweise 2x 140mm, bis zu drei 120mm Lüfter oder bis zu 360mm Radiatoren verbaut werden, im Heck ist ein 120 mm Corsair A1225M12S Fan mit max 1200 Umin und einem Luftdurchsatz von 56mh ab Werk verbaut. Im Deckel können zwei 120- oder 140mm oder Radiatoren bis 240mm verbaut werden.
    Die Frontblende bietet den Powertaster mit dezenter blauer Power LED, zwei USB 3.0 Ports, 3,5mm Kopfhöhreranschluss, 3,5mm Mikrofonanschluss, HDD Status LED und einem Resettaster.



    Lieferumfang
    Gehäuse mit verbautem 120mm Corsair Lüfter im Heck. 6x Kabelbinder, 1 Abstandhalter 8+1 fester Nippel bereits Verbaut, 16x Kurze Lüfterschraube, 16x MainboardHDD Schraube Rundkopf, 16x Schraube für optischeSSD Laufwerke mit Senkkopf, 8x Lange Lüfterschraube, 8x lange Schraube für die Entkoppelten HDDs, Anleitung, Staubfilter zum einschieben in die Bodenplatte



    Verarbeitung
    Das Gehäuse insgesamt ist sehr gut verarbeitet. Die Spaltmaße stimmen und es klappert nichts. Die Seitenabdeckungen sind stabil und auch verwindungssteif. Kanten wie zB die Kabeldurchführungen in den Kabelführungsteil des Gehäuses, die bei anderen Gehäuseherstellern zum teil recht scharfkantig sind, sind beim Carbide 270R abgerundet und bieten daher kaum ein Risiko das Kabel oder die eigenen Finger verletzt werden.
    Die Taster haben einen guten Druckpunkt und geben bei Bedienung merkbares Feedback.
    Das einzige Manko ist die Stabilität des Deckels das durch das Gitter, im Gegensatz zum Rest des aüßeren des Gehäuses, ein bisschen instabil wirkt.



    Montage

    genutzte Hardware
    Gigabyte GA-EP45-DS3 Modded
    Xeon E5450 3,6 Ghz Modded
    Scythe Katana 4
    Thermaltake Hamburg 530W
    8 GB DDR2 800 Elixir
    HDD WD green 500GB SATAII, Toshiba 2TB SATAIII beide am ende verbautSeagate
    Barracuda 500GB Testweise
    Grafik Asus GTX 660Ti Direct CU II TOP am ende verbaut, Asus GTX 1060 Strix OC 6GBTestweise


    Bei der Montage habe ich dann doch das ein oder andere Manko an diesem Gehäuse gefunden welche auch mit Austausch der betreffenden Komponenten wenn möglich nicht abstellen konnte.

    Die Abstandhalter waren ab Werk schon für den ATX Standard installiert, dort habe ich das Mainboard aufgesetzt und musste feststellen das dieses doch minimal kippelt, was in meinen anderen Gehäusen nicht der Fall war. Nach dem Festziehen der Schrauben habe ich den HD Audio Anschluss des Frontpanels angeschlossen und war erstaunt das das Kabel lang genug war um es durch die obere linke Kabeldurchführung über den hinteren Lüfter bis hin zum Audioanschluß des Mainboards, das genau am IO Interface sitzt, zu verlegen.
    Als nächstes habe ich das Frontpanel anschliessen wollen. Dieses war auch möglich, nur sind die Kabel für PWR, Reset und LEDs ziemlich kurz um sie dann auch noch sinnvoll über die Kabelführung verlegen zu können. Sollte man ein Mainboard besitzen, das die Anschlüsse des Frontpanels weiter als mitte unten nach links hat, kann es zu argen Problemen kommen.wenn man zwei 3,5 Zoll HDDs verbaut hat.
    Die fest installierte Netzteilabdeckung kann das einstecken der Frontpanelanschlüsse auch zu einer kniffeligen Sache machen.
    Da das Carbide 270R leider nur einen internen Anschluss für USB 3.0 hat und keinen Kombianschluss, können die Front USB bei älteren Mainboards ohne USB 3.0 leider nicht genutzt werden.
    Die 3,5 Zoll HDDs werden mit Hilfe von Trägern die mit Rändelschrauben hinten am Mainboardtray befestigt werden installiert. Die Festplatten selber sind durch Gummiringe vom Gehäuse entkoppelt, was Vibrationen minimieren soll.
    Bei meinem Gehäuse ist einer der Träger, trotz fester Schraube, so locker das dort trotzdem merkbare Vibrationen entstehen. Bei der Verkabelung der Fesplatten musste ich feststellen das diese so dicht am Mainboardtray sitzen, dass man nur gerade SATA Kabel nutzen kann und auch die Stomversorgung nur mit den Endsteckern des Netzteilstranges möglich war. Dieses habe ich mit HDDs von WD, Seagate, Toshiba und jeweils den NT Thermaltake Hamburg 530W und dem Kabelstrang eines be quiet Pure Power 9 600W getestet.
    Der Einbau der Grafikkarte geht Locker von der Hand. Die einzelnen Slotblenden in der Rückwand werden durch Rändelschrauben gelöst und können, wenn man die offenen Slots nicht mehr benötigt, wieder eingesetzt werden.
    Das Netzteil wird im unteren Teil des Carbide 270R unter einer etwa 23 der Länge großen Abdeckung montiert. Dort kann es wahlweise mit Lufteinzug nach oben aus dem Gehäuseinneren gesaugt oder Lufteinzug nach unten montiert werden. Das Netzteil ist dabei Durch die 4 Punkt Auflage vom Gehäuse entkoppelt. Unter der Abdeckung ist zudem auch genug Platz um den ungenutzten Kabelsalat von Non-Modularen Netzteilen unterzubringen.
    Die Kabelführung insgesamt ist im Gehäuse zum Teil gut durchdacht, nur die Kabellänge des Frontpanels und die eng aneinander liegende Position der zwei 3,5 Zoll HDDs wurde nicht durchdacht,da die Kabel sich dort gegenseitig Stören, auch wünschte man sich vielleicht eine andere Lösung zum halten der Kabelstränge in Form von Klett Kabelbindern



    Lautstärke
    Der von Werk eingebaute Gehäuselüfter ist gut zu hören, auffallend aber nicht störend, welches sicherlich der offenen Oberseite geschuldet ist.



    Kühlung
    So wie das Carbide 270R angeboten wird, also mit einem Lüfter der anscheinend nicht die Leistung bringt den er haben sollte, ist zwar eine ausreichende Kühlung gewährleistet, aber sie ist alles andere als optimal. Nur mit dem ab Werk verbautem Standartlüfter und nach oben ausblasendem Towerkühler habe ich im Schnitt 4 Grad höhere Grafikkartentemperatur und 6 Grad höhere CPU Temperatur als mit zusätzlichen 2 140mm PWM LowNoise Lüftern beide front und ersetztem 120mm Hecklüfter. Insgesamt liegen dort die Temperaturen im idle aber rund 5-10% höher als mit dem vorherig genutzten kleinerem Gehäuse. Nach mehrmaligem Umbau merkte ich dann, dass es keinen unterschied macht ob in der front ein 140mm oder 2 ihren Dienst verrichten und habe einen direkt wieder ausgebaut



    Vibrationen
    Fast das ganze Gehäuse ist bei mir Vibrationsfrei, nur die Oberseite mit dem Lüftungsgitter ist wenn man die Hand auflegt merkend am vibrieren. Ein 3,5 Zoll HDD Tray liegt nicht richtig an und vibriert auch leicht, was leichte Geräusche verursacht aber nicht unbedingt auffällt, da man es nur bei offener Gehäuseseite und sehr nah dran bemerkt.



    Preis- Leistungsverhätnis
    Für das Preis-Leistungsverhältnis würde ich die Schulnoten mehr Gut als Befriedigend vergeben, da das Carbide 270R an und für sich eine super Verarbeitung bietet, aber doch ein paar gravierende Fehler aufweist die Vor- und Nachteile werden ich in einer Pro und Contra Aufstellung auflisten.

    Pro
    - Gute Verarbeitung bis auf Deckel
    - möglichkeiten für Radiatoren verschiedenster größe
    - lange Grafikkarten ohne weiteres möglich
    - viele Möglichkeiten der Vorder- Hintergrund Kabeldurchführung
    - gute Verstaumöglichkeiten für überschüssige Kabel Non-Modularer Netzteile
    - man kann das meiste Toolless ausbauen durch die vielen Rändelschrauben
    - vorhandener Platz für dezente Custom WaKü vorhanden

    Contra
    - Nur 1 Gehäuselüfter Werkseitig montiert Sichtfensterversion kommt direkt mit 2
    - Gehäuse ist sehr schmutzanfällig für Fingerabdrücke und zieht super schnell Staub an sowohl innen als auch außen.
    - Netzteilabdeckung liegt zu nah am Mainboard ATX, bzw ist nicht herausnehmbar
    - Front Panel Kabel können für manche Mainboards zu kurz sein
    - fehlender USB 2.0 Support, daher nur Front USB für Mainboards die dieses unterstützen USB 3.0 funktioniert aber wunderbar
    - der offene Deckel sieht nicht nur unschön aus, sondern es kommt noch richtig viel Staub dadurch in das Gehäuse.
    - Mesh Gitter in den Seitlichen Schlitzen der Front fest verbaut und schwer zu reinigen da dort 2 Gitter hintereinander sitzen.
    - 3,5 Zoll HDD Trays ziemlich locker
    - hintere Kabelführung im Bereich der 3,5 Zoll HDDs zu knapp bemessen

    Schönheitsfehler
    - es könnten Klett Kabelbinder anstatt der Mini Standardkabelbinder beigelegt werden
    - verschenkten platz vor der Netzteilabdeckung hätte man auch mit einem weiteren 3,5 Zoll HDD Tray bodenseitig versehen können.



    Haltbarkeit und Vergleich zu ähnlichen Produkten
    Das Carbide 270R bietet die in der Preisklasse gewohnte Qualität die es aber durch ein paar fehlende Kleinigkeiten doch teurer machen vergleichen zur Konkurrenz. Da wäre zum einen der fehlende Staubfilter im Deckel der meiner Ansicht nach von Corsair vorgesehen sein muss, da das Lüftungsgitter im Deckel in einer Senke sitzt. Die Qualität des vorhandenen Gehäuselüfters, da es ja nur einer ist, ist der Preisklasse auch nicht entsprechend, der Lüfter ist gut hörbar und bietet mit seinen 56mh auch keinen der Lautstärke entsprechenden Luftdurchsatz.
    Andere Hersteller bieten ihre Gehäuse bei selber Qualität ohne die erwähnten Defizite und zum Teil noch eine Lärmdämmung im selben Preissegment.

    Zum Thema Haltbarkeit kann man bei bei diesem Gehäuse sicher davon ausgehen das man viele Jahre etwas davon hat, vorausgesetzt man pflegt es dementsprechend. Meines Empfindens nach sollte man sich beim Carbide 270R darauf einstellen, das man spätestens alle 2 Wochen, durch erwähnte Staubaffinität, das Gehäuse wenigstens einmal gut durchpusten sollte.
  • 4.0

    Mit dem Carbide Series 270R bietet Corsair ein gelungenes…

    Mit dem Carbide Series 270R bietet Corsair ein gelungenes Gehäuse im günstigen Preissegment an, dessen Konzept zu überzeugen vermag. Die Designschwerpunkte liegen auf dem minimalistischen Design und dem geräumigen und nutzerfreundlich gestalteten Innenraum.
    Es handelt sich um einen Midi-Tower im ATX-Format, welches mal sowohl mit als auch ohne Seitenfenster erwerben kann. Die Variante mit Fenster enthält entgegen dem hier Bewerteten fensterlosen Modell noch einen zweiten, zusätzlichen 120-mm-Lüfter welcher auch noch mit LEDs ausgestattet ist. Der eingebaute Lüfter ist angenehm Leise. Weiterhin werden Schrauben verschiedener Formate für den Einbau von Hardware und Kabelbinder mitgeliefert.
    Da die Frontverkleidung nicht mit Anschlüssen oder anderen Applikationen versehen ist kommt der ganze Case in einem einheitlichen Mattschwarz daher, was einen wenig aufsehenerregenden und zugleich edlen und minimalistischen Eindruck macht. Am vorderen rechten Rand sind neben Lufteinlässen Anschalter, Audio- und USB-3.0-Anschlüsse sowie ein Resetknopf unauffällig versteckt. Insbesondere für ein Gehäuse in dieser Preiskategorie bietet Corsair hier ein solides optisches Konzept, dass sich nicht neben teureren Modellen verstecken muss. Wer ein elegantes und eher dezentes Gehäuse erwerben möchte, der ist mit dem Carbide Series 270R genau richtig aufgehoben.
    Neben der Optik überrascht auch das Innere des Gehäuses positiv. Der Carbide Series 270R kann mit einem geräumigen Innenleben aufwarten, in welches auch größte Grafikkarten von bis zu 37 cm Länge und CPU-Lüfter von bis zu 17cm eingebaut werden können, was selbst für hochklassige Builds absolut ausreichend ist. An der Rückseite sind 7 PCI-E-Slots verfügbar, welche den Einbau auch von zwei Grafikkarten ermöglichen. Die Slots sowie die restliche Rückseite sind perforiert, um einen besseren Luftdurchfluss zu gewährleisten.
    Corsair trifft mit dem Gehäuse einige gute Entscheidungen bezüglich des Kabelmanagements. Positiv fällt auf, dass eine geräumige Abdeckung für das Netzteil vorhanden ist, in welchem man einige Kabel verstecken kann. Weiterhin werden alle Festplatten hinter dem Mainboard-Tray verbaut. Es ist Platz für zwei 2,5-Zoll SSD-Festplatten und zwei 3,5-Zoll HDD Festplatten. Es gibt viele Durchlässe für Kabel, so dass eine flexible Kabelführung möglich ist. Dies alles, sowie nicht zuletzt die einfarbig schwarzen Kabel, sorgen für eine sehr gute Ordnung und vermitteln einen sehr aufgeräumten Eindruck.
    Durch diese Aufteilung des Gehäuses wird auch ein sehr guter Luftdurchfluss möglich. Es gibt zahlreiche Einbaumöglichkeiten für Radiatoren an der Vorder- und an der Rückseite des Cases. Der wegen der nur seitlichen Lufteinlässe vielleicht nicht optimale Lufteinzug an den Vorderseiten wird durch die Möglichkeit auch an der Oberseite 120-mm oder 140-mm Lüfter anzubringen mehr als wettgemacht. Hier wäre jedoch aus zwei Gründen eine Abdeckung wünschenswert gewesen, wie dies auch bei teureren Modellen von Corsair der Fall ist. Einerseits um die asymmetrischen Schienen zu verdecken, die dem Lüftereinbau dienen und optisch kein Highlight sind. Aber auch, und viel wichtiger, um zu vermeiden, dass durch die Perforierung Staub in das Gehäuse eindringt. Es ist zwar ein Staubfilter beim Einbauslot des Netzteils vorhanden, weitere hätten jedoch nicht geschadet.
    Insgesamt lässt sich über den Corsair Carbide Series 270R sagen, dass es ein sehr gutes Modell in der niedrigen Preiskategorie ist, welches dem Eigentümer große Flexibilität in der Ausstattung des Modells ermöglicht. Insbesondere das Kabelmanagement und die Lüftungsmöglichkeiten sind erfreuliche Entscheidungen von Corsair. Es lassen sich in diesem Case eine Bandbreite von verschiedenen, auch teureren, Systemen verwirklichen. Die Qualität des Materials und auch der mitgelieferten Lüfter ist absolut angemessen. Insgesamt überzeugt der Carbide Series 270R mit seinem edlen Design, durchdachten Konzept und einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • 4.0

    Corsair Carbide Series 270R Bewertung 1 Versand 2 …

    Corsair Carbide Series 270R Bewertung

    1 Versand
    2 Zubehör
    3 Design, Verarbeitung
    4 Montage
    5 Kühlung
    6 Lautstärke Vibration
    7 Fazit

    Versand
    Der Versand von Mindfactory verlief wie immer reibungslos, 2 Tage nach Ankündigung kam das Paket in perfekten Zustand an.

    Zubehör
    Beigelegt sind ein Lüfter sowie ein kompaktes, kleines Paket mit Kabelbindern und Schrauben. Die Schrauben für ein ATX Motherboard sind bereits vorinstalliert.
    Leider sind die Schrauben nur schlecht in der Anleitung vermerkt und aufgeführt, was für den Anfänger ein Problem sein könnte. Wobei das Gehäuse in den anderen Gebieten sehr anfängerfreundlich ist, z.B durch die Vormontage der Motherboard Schrauben & auch dadurch, dass es so viel Platz für Kabelmanagement gibt.

    Design, Verarbeitung
    Wie man es von Corsair gewohnt ist, kommt das Gehäuse im edlen, minimalistischen Stil. Die Oberfläche des Gehäuses ist in einem matten Schwarz und trotz der Bilder auf der Produktseite, gleicht das Vorderteil dem Rest des Gehäuses. Das einzige was aus der minimalistischen Oberfläche heraussticht ist das gitterartige Netz an den Seiten des Vorderteils.
    Dieses Netz soll vermutlich als Staubfilter dienen, wird seiner Aufgabe jedoch nicht gerecht, weil die Löcher viel zu groß sind und auch relativ schlecht zu säubern, da das Netz fest verbaut ist.
    Dies, zusammen mit der offenen Oberseite des Gehäuses, hat mich am meisten gestört, denn damit ist das Gehäuse ein Staubmagnet, denn der Staub fällt einfach durch die offene Oberseite oder kommt durch die Vorderseite ungehindert in das Gehäuse. Der einzige Staubfilter der einigermaßen nützlich und entfernbar ist, ist der Staubfilter für das Netzteil, welcher meiner Meinung nach, die Stelle des Gehäuses schützt die am wenigsten Anfällig für Staub ist, außer der Rechner befindet sich auf einem Teppich. Dabei muss man auch bedenken, dass es bereits Gehäuse für fast die Hälfte des Preises gibt, in denen ein Staubfilter vorhanden ist, z.B das Bitfenix Comrade.

    Montage
    Überraschender Weise war es mir ein Vergnügen, ein System in diesem Gehäuse verbauen zu dürfen. Hauptsächlich aufgrund der Netzteil Abdeckung sowie der Kabelmanagement-Möglichkeiten auf der rechten Seite des Gehäuses, hinter dem Motherboard. Es gibt genug Platz um fast alle Kabel zu verstecken, die man nicht benötigt, selbst wenn man ein nicht modulares Netzteil besitzt.
    Die Seitenteile des Gehäuses lassen sich ohne Hilfe von Werkzeugen entfernen, durch das einfache Aufschrauben der Daumenschrauben, dies gefällt mir persönlich sehr gut und ist unvorstellbar hilfreich wenn man jemand ist der den Rechner des Öfteren öffnet.
    Zusätzlich waren, wie schon zuvor erwähnt, die Schrauben für ein ATX Motherboard bereits vorinstallieren, dadurch muss man nur ein paar Schrauben entfernen, wenn man ein mATX ITX Motherboard verwendet, und es trägt einer einfacheren Installation des Motherboards bei.
    Die Festplatten ließen sich auch relativ einfach durch das Einschrauben auf der rechten Seite des Gehäuses installieren, diese sind damit auf den ersten Blick nicht sichtbar und unterstützten gleichzeitig die Durchlüftung des Gehäuses.
    Die ganze Zeit über, hatte ich keine Platzprobleme im Gehäuse, wobei ich mir durchaus vorstellen kann, dass die Installation eines Radiators auf der Oberseite eng werden könnte und die Installation eines Radiators an der Vorderseite zu Kabelproblemen führen kann, wenn die Lüfterkabel zu kurz sind.
    Die einzigen Dinge die ich bei der Montage bemängeln kann, sind das Fehlen einiger Kabellöcher, sowie das Fehlen der Gummi-Ummantelung bei den Kabellöchern, dies lässt sich aber nur sehr selten bei Gehäusen in dieser Preisklasse finden.

    Kühlung
    Mit 7 offenen Slots für Lüfter hat das Carbide 270R definitiv genug Durchlüftungsmöglichkeiten für den alltäglichen Nutzer. Es lassen sich auch bis zu 2 Radiatoren installieren, an der Oberseite und an der Vorderseite des Gehäuses, und weil sich genug Platz in dem Gehäuse finden lässt, sollte eine komplette Wasserkühlung auch kein Problem sein.
    Die zuvor als negativ bewertete Öffnung an der Oberseite des Gehäuses kann hier bei dem Thema Kühlung wieder aufgegriffen werden, denn trotz der negativen Aspekte Staubansammlung & Lautstärke, kann man doch sagen, dass warme Luft durch diese Öffnung nach oben steigen kann, auch wenn keine Lüfter hier installiert sind, trägt diese Öffnung also trotzdem der Kühlung bei. Demnach ist diese Öffnung vielleicht doch nicht so ein großer Fehler, wobei ich noch nicht genug Zeit hatte dies genauer zu beobachten.
    Es lässt sich aber beobachten, dass sich die Temperaturen um einiges verbessert haben. Wobei ich in dem neuen Gehäuse selbstverständlich auch neue Wärmeleitpaste aufgetragen habe und die Komponenten gesäubert habe.

    Lautstärke & Vibration
    Hauptsächlich lässt sich das Problem mit der Lautstärke bei diesem Gehäuse auf die offene Oberseite zurückschließen. Der Lärm der Lüfter durchdringt dadurch ungehindert das Gehäuse, und ist dementsprechend auch laut.
    Bei dem Carbide 270R lassen sich lediglich Gummi-Ringe an den 3,5 Zoll Festplatten Befestigungen finden, wodurch die Lautstärke von mechanischen Festplatten ein wenig gedämmt wird. Sonstige Vibrations- Dämmmaßnahmen lassen sich bei diesem Gehäuse allerdings nicht finden, was aber der Status quo bei Gehäusen in dieser Preisklasse ist.

    Fazit
    Meiner Meinung nach ist das Carbide 270R ein sehr ambivalentes Gehäuse Corsairs. Ich denke dies lässt sich auf den Preis zurückschließen. Es lassen sich einige positiven Features finden, die nicht bei allen Gehäusen in dieser Preisklasse zu finden sind, z.B die Befestigungspunkte für Kabelbinder, sowie die Netzteil Verdeckung. Allerdings gibt es auch schwerwiegende Mängel, vor allem die Öffnung an der Oberseite, welche den Staub einfach frei passieren lässt.
    Aus diesem Grund fällt es mir sehr schwer ein Urteil zu fällen, für mich persönlich ist die Staubanfälligkeit in einem Gehäuse ein ausschlaggebender Punkt, ich weiß aber gleichzeitig, dass andere Kunden damit kein Problem haben, und andere Dinge bevorzugen.
    Im Endeffekt sollte dieses Review aber lediglich ein Anhaltspunkt für Kaufinteressierte sein, wenn du dich also über die durchaus nützlichen Features des Gehäuses freuen kannst und du über die kleinen Mängel hinwegsehen kannst, kann ich dir das Gehäuse nur empfehlen, denn trotz der Kleinigkeiten, handelt es sich bei dem Carbide 270R um ein sehr gutes Gehäuse für diese Preisklasse.

    Vielen Dank für das Lesen, und nochmals ein Dankeschön an Mindfactory dafür, dass ich dieses Gehäuse von Corsair testen durfte!
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl | Kategorieübersicht
Copyright © 1997-2020 Preisvergleich Internet Services AG