Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals (Deutschland) » Hardware » Mainboards » Intel Sockel 1151 » Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming in Zusammenarbeit mit heise online

Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming

Bewertungen für Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming

Bewertungen (47)

4.72 von 5 Sternen

Empfehlungen (0)

Derzeit keine Empfehlungen vorhanden.
  • Klasse Board, der Preis ist hoch aber ok, die Software …

    Klasse Board, der Preis ist hoch aber ok, die Software könnte besser sein
  • Ich habe das Mainboard jetzt ca. 2 Monate und betreibe …

    Ich habe das Mainboard jetzt ca. 2 Monate und betreibe es mit einem geköpften 8700k 4.7Ghz.

    Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Lediglich zwei Dinge stören mich

    1. Wenn ich im BIOS einen AVX Offset einstelle, dann springt dieser ständig im normalen Windows Betrieb oder beim Spielen von PUBG an. Vielleicht verwendet Windows und PUBG im normalen Betrieb auch ab und zu AVX Instruktionen. Praktisch ist die Offset Funktion mit dieser Empfindlichkeit oder Bug allerdings nutzlos.

    2. Beim bertakten mit der geköpften CPU limitieren eigentlich immer die Spannungswandler, welche unter Last mit Prime29 120+ Grad heiß werden und dann drosseln.

    Beim nächsten Mal würde ich wieder zu ASROCK greifen oder mal eine Asus Board testen.
  • Von der Ausstattung her in dieser Preisklasse eines der …

    Von der Ausstattung her in dieser Preisklasse eines der besten Mainboards. Optisch macht es einiges her und der Onboard Sound ist hervorragend.
    Ein Nachteil ist jedoch, dass bei maximaler CPU Auslastung die VRMs sehr heiß werden. Seine Overclocks zu benchmarken wird deshalb zum Problem, da die CPU bei hohen VRM Temperaturen gedrosselt wird.
    Wer das Board jedoch nur zum Spielen verwenden will, wird damit keine Probleme haben.
  • Ich habe das Gigabyte Z 370 Ultra Gaming Mainboard als …

    Ich habe das Gigabyte Z 370 Ultra Gaming Mainboard als Neuanschaffung zusammen mit einem I7 8700K geholt. Vor allem wollte ich mein System VR-fähiger machen und mehr Leistung in gaming bekommen.

    Da ich in der Vergangenheit keine schlechten Erfahrungen mit Gigabyte gemacht habe und schon eine Gigabyte GTX 1080 Aorus besaß, passte die LED-Funktion und das Design einfach zueinander.

    Der Preis betrug beim Kauf etwa 160, was für meinen Geschmack etwas viel war, jedoch zeitlich vor Weihnachten und die Veröffentlichung der Z370 Boards war ja gerade erst frisch, deswegen eigentlich nur logisch. Ein Steam-Gutschein von 20 gab es in einer Aktion dazu, wodurch der Preis theoretisch etwas reduziert wurde.

    Dennoch würde ich für ein solches Board um die 120 völlig in Ordnung finden.
    Die eher schlechte Kühlung der VRAMS die bei diesen Modellen bekannt ist konnte ich bei Werktakt und einigermaßen guter Lüfterleistung nicht bemerken. Jedoch wurden die Kühlkörper auch nach mehreren Stunden gebrauch nicht heiß, wodurch ich den schlechten Kontakt nur bestätigen kann. Hier würde ich mir einfach von Gigabyte eine bessere Qualitätskontrolle und Architektur wünschen, da eine solche Ineffiziente Lösung einfach nicht mehr zeitgemäß ist.

    Zur bertaktung kann ich nur sagen, dass es sich der i7 super einfach und stabil auf 5 GHz hochtakten ließ. Doch die Hitzeentwicklung die dabei entstand auch eine gute Kühlleistung benötigt. Eine Wasserkühlung oder eine gute Luftkühlung Noctua oder Be Quiet sind da nur empfehlenswert. Vor allem wenn mehr Raum nach oben bestehen soll und oder System trotz bertaktung auch leise bleiben kann.

    Außerdem ist mir aufgefallen, dass die LED ab und zu nach einschalten des PCs nicht richtig schalten und einfach weiß bleiben und ich diese manuell in meine Wunschfarben verstellen muss. Ob sich da nun die Grafikkarte auch LED betrieben mit dem Board in den Einstellungen etwas aufhängt oder die Software der Problemmacher ist, konnte ich bisher nicht herausfinden.

    Insgesamt bin ich mit dem Z370 Ultra Gaming zufrieden und würde dem Board unter Abzügen der Kontakte der VRAMS, des ambivalenten Verhaltens der LEDs, wie auch derzeit etwas hohen Preis 4 3,7 von 5 Sternen geben.
  • Ich muss sagen Sexy & Power meat mainboard! Zwar finde …

    Ich muss sagen Sexy & Power meat mainboard!
    Zwar finde ich die belechtung ein bisschen zu overkill ne version ohne RGB für vielleicht 10 weniger oder so währe echt nice, sieht es echt gut aus. Mein i7 8700K leuft mit nem be quiet Dark Rock 3 extrem kühl und Stabile auf 5,1 GHz yay Silicon-lottery win!. Ich habe gelesen das die Powerdelivery etwas heiß werden kann, ich glaube jedoch das das nur bei leuten Passiert die schlechten Luftdurchsatz in ihrem Case hat.

    Die Software ist OK... Was nerft ist wie viel sie zieht wenn sie inaktive ist i7 6% leistung, das muss net sein Gigabyte. Auf leistungsschwächeren Prozessoren kann das für Probleme sorgen namentlich der i3. Ebenfalls entfernt das was ihr auf dem Taskmaneger anzeight.
    Ich weiß die Software bekommt noch updates aber mansche sachen sollten vor release gefixt werden.

    Ich empfehle nicht mit den Auto settings aus dem BIOS zu übertakten! Es ist hilfreich aber leider Booted mein PC mit dem 4.9 und 5.0 pre-set. Wie oben gesagt konnte ich meinen i7 auf 5.1 manuel übertakten bei 1.33V.

    Ich würde es auf jeden fall empfehlen.
    Bitte arbeited an der Software!
    Ansonsten Sehr gut
  • Hab dieses Mainboard jetzt seit ca. 1 Monat mit einem i7 …

    Hab dieses Mainboard jetzt seit ca. 1 Monat mit einem i7 8700K Tray in Betrieb und es läuft alles wie es soll. Mit den Standard BIOSUEFI Einstellungen laufen alle Kerne auf 4,7 GHz im Boost. Die Qualität und Optik ist einfach Top, besonders die RGB-Beleuchtung ist ein Traum für Leute mit Sichtfenster im Gehäuse.
  • Ich kann hier nur 5 Sterne geben. Das Mainboard ist …

    Ich kann hier nur 5 Sterne geben. Das Mainboard ist funktional, bietet zahlreiche Einstellmöglichkeiten per Software, die Optik ist prima.
  • Ich habe mir mit dem Mainboard einen neuen Rechner …

    Ich habe mir mit dem Mainboard einen neuen Rechner aufgebaut und bin sehr zufrieden mit der Performance. Einbau und Inbetriebnahme gingen problemlos.

    Am Mainboard gefallen mir die zahlreichen Utilities, die vom Hersteller bereitgestellt werden um die Funktionalitäten des Mainboards zu beeinflussen.

    Ich finde, es ist ein super Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Das Beste Gaming-Mainboard den ich je hatte. Ich habe …

    Das Beste Gaming-Mainboard den ich je hatte.
    Ich habe dieses Mainboard gekauft weil ich schon immer auf die Qualität von Gigabyte sehr überzeugt bin, da kann sich ASUS und co eine Scheibe abschneiden!!
    Dieser Gigabyteboard AORUS ist echt der Hammer, ist sehr Stabil und mit Vollausstattung.
    Und vorallem die geile LED Beleuchtung da macht Gigabyte keiner nach

    Sehr viele Beleuchtung ein echter Hingucker - plus noch RGBW header für weitere LED strips und der gleichen. Bei mir funkelt und leuchtet es nur so aus dem Case wie in einer Laser SHOW D


    Der Bios ist sehr übersichtlich und selbsterklärend, und man hat sehr gutes und einfaches OC alles per Mausklick.

    Die Onboard Soundkarte ist ja der Hammer, hatte vorher eine Soundblaster TItanium aber der Sound von der Onboard find ich viel besser als die von Creative... und man spart Strom und man hat ein Steckplatz mehr -

    Seit Jahren Kauf ich Meine Mainboard, Grafikkarten ect. von Gigabyte und hatte nie Probleme!!

    Man darf auch nicht vergessen das Gigabyte Boards die einzigen sind wo man MAC OS ohne probleme installieren kann

    Ich verstehe die anderen Bewertungen nicht zwecks Software problem..
    flasht das Aktuelle Bios und die Software läuft einwandfrei.

    Top Preisleistungsverhältnis für die Ausstattung und der Qualität!!
    Qualität ist das was wir alle wollen und da ist Gigabyte seit Jahre weit vorne!!
  • Ich bin sehr zufrieden mit dem Mainboard. Es ließ sich …

    Ich bin sehr zufrieden mit dem Mainboard. Es ließ sich sehr leicht einbauen und die LED-Farbsteuerung ist einfach genial. Es ist ca. 1 Monat im Betrieb und es funktioniert super
  • Ich habe das Board seit etwa 2 Monaten und betreibe es …

    Ich habe das Board seit etwa 2 Monaten und betreibe es mit einem 8700k und aktivem all core turbo.

    Das Board empfinde ich als hochwertig verarbeitet. Das System funktioniert mit Windows 10 Education mit allen Patches problemlos. Bios F5

    Die RGB-Beleuchtung ist eine Augenweide für sich.

    Weitere verbaute Hardware
    - 16GB 2x 8192MB G.Skill Trident Z RGB DDR4-3000 DIMM CL16-18-18-38
    - 250 GB Samsung 960 Evo M.2
    - 500 GB Crucial MX300
    - 8 GB Gigabyte GeForce GTX 1080 AORUS Rev. 2.0
    - 500 Watt be quiet! Straight Power 10 CM
  • Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming nun schon …

    Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming nun schon seit 2 Monaten in Betrieb.
    Hardwaretechnisch konnte ich keine Mangel feststellen. Lediglich die Software von Gigabyte ist etwas klumpig und lässt sich nicht sehr intuitiv bedienen.
  • Ich habe das Mainboard schon längere Zeit im Einsatz …

    Ich habe das Mainboard schon längere Zeit im Einsatz und muss sagen es hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. In der gesamten Zeit hatte ich nicht einen Absturz des Systems.
    Das Bios ist relativ übersichtlich und die Inbetriebnahme verlief problemlos.
    Die Verarbeitung des Mainboards ist tadellos. Besonders gut finde ich die verstärkten PCI-Express Slots für Grafikkarten.
    Kann dieses Board nur empfehlen
  • Das Mainboard ist nun seit Kauf ca. 1 Monat im nahezu …

    Das Mainboard ist nun seit Kauf ca. 1 Monat im nahezu Dauerbetrieb.

    Ich habe in dieser Zeit keine Mängel, Einschränkungen oder whatoever mit der Hardware erfahren. Die beiliegenden Treiber sowie das UEFI waren zu meinem Zeitpunkt aktuell und somit waren auch dort keine Updates nötig.
    Läuft einwandfrei und wenn man mag, blinkt es auch noch hübsch dabei.

    PreisLeistung eine Empfehlung von mir!

    Einziges Manko ist die mitgelieferte Software Tool Auswahl. Von dieser würd ich nur im konkreten Bedarfsfall Gebrauch machen, sie ansonsten deinstalliert lassen. Diese ist aber zum Nutzen des Mainboards selbst nicht nötig, daher beeinflusst diese nicht meine Gesamtwertung
  • Ich habe mir kurz vor Weihnachten ein CPU Upgrade samt …

    Ich habe mir kurz vor Weihnachten ein CPU Upgrade samt Mainboard und RAM gegönnt, und habe dazu das GIGABYTE Z370 AORUS ULTRA gewählt, mit einem i7 8700k und 16GB GSkill Ripjaws.
    Das Board kam wie erwartet sehr zügig, dank Mindfactory. Die Verpackung sieht schon sehr hochwertig aus, aber die Optik der Platine setzt noch einen drauf. Ich mag das gebürstete Aluminium besonders gern. Die RGBs hingegen brauche ich nicht unbedingt, lassen sich aber ja nach belieben einstellen.
    Technisch habe ich absolut nichts auszusetzen. Einbauen, einschalten, freuen. Deswegen setze ich schon seit ich denken kann auf GIGABYTE Boards. Das UEFI ist auch sehr übersichtlich gestaltet, trotz jeder Menge Einstellmöglichkeiten und das bertakten ist kinderleicht. Habe nach einiger Spielerei aber erstmal auf den Basistakt zurückgesetzt, weil die CPU so schon genug Leistung liefert.
    Ich hatte zunächst etwas Sorge wegen des CPU Kühlers und des RAMs, weil der RAM relativ weit hoch war, gegenüber meinem letzten System. Habe einen Thermalright HR-02 Macho. Aber die Sorge war absolut unbegründet, Platz gibt es genug, da die RAM Slots weit genug von der CPU platziert wurden.
    Mein nächstes Board wird definitiv wieder ein GIGABYTE
  • Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming circa 2 …

    Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming circa 2 Monate gestestet und finde es für diesen Preis spitze es bietet Vorteile wie Übertaktungsprofile für die einzelnen CPUs. Zudem sehen die RGBs sehr gut und das PCB sehr hochwertig aus. Ich kann das Mainboard nur empfehlen.
  • Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming circa 2 …

    Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming circa 2 Monate gestestet und finde es für diesen Preis spitze es bietet Vorteile wie Übertaktungsprofile für die einzelnen CPUs. Zudem sehen die RGBs sehr gut und das PCB sehr hochwertig aus. Ich kann das Mainboard nur empfehlen.
  • Funktioniert ohne Probleme. Software leider nicht für …

    Funktioniert ohne Probleme. Software leider nicht für Linux erhältlich, allerdings ist die LED Farbe auch im BIOS einstellbar.
  • Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming circa 2 …

    Ich habe das Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming circa 2 Monate gestestet und finde es für diesen Preis spitze es bietet Vorteile wie Übertaktungsprofile für die einzelnen CPUs. Zudem sehen die RGBs sehr gut und das PCB sehr hochwertig aus. Ich kann das Mainboard nur empfehlen.
  • Nach einem Test von ca. 2 Monaten ist das Mainboard …

    Nach einem Test von ca. 2 Monaten ist das Mainboard super. Bei der RGB wurde zum Beispiel nicht gespart. Die Verarbeitungsqualität ist super und ich kann mich über nicht beschweren.
    Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung
  • Optik Bei diesem Punkt überzeugt das Board auf …

    Optik
    Bei diesem Punkt überzeugt das Board auf ganzer Linie. Die RGB-Beleuchtung ist in mehreren Segmenten aufgeteilt, man kann diese über Software einzeln steuern. Die Software dazu ist relativ umfangreich, jedoch hätte ich mir da einen langsamen Regenbogen Effekt gewünscht, das gehört aber nicht zum Mainboard. Die Leuchtkraft der LEDs ist erheblich, die Farben sind sättigend und das schwarze Board wirkt sehr dezent in meinen Gaming System.
    Da auch RAM, Grafikkarte, Lüfter RGB Beleuchtung haben, war mir der Punkt der Optik sehr wichtig beim Mainboard kauf.

    Ausstattung
    Auch die Ausstattung ist für diesen Preisbereich sehr üppig. Klar, Bluetooth und WLAN fehlen, jedoch habe ich es für ca. 150€ auch nicht erwartet. Da dieses Mainboard sehr viel Wert auf RGB legt, dürfen RGB Header naklar nicht fehlen. auf dem Board sind soweit ich beobachten konnte zwei 5-Pin Header RGBW+12V. Hier muss man aufpassen, dass auch eure RGB-Lüfter entweder auf einen 5-Pin Anschluss setzen oder ihr passenden Adapter zur Verfügung habt. Leider hab ich nicht darauf geachtet und muss mir nun passenden Adapter besorgen, aber das sollte halb so wild sein. Ich würde dies aber als einzigen negativen Punkt sehen, ich hätte mir gewünscht, dass man darauf aufmerksam macht oder einen Adapter dazu legt.

    UEFI
    Das UEFI ist bei Gigabyte leider nicht mehr das schönste. Es gibt einen großen Mitstreiter, der wirklich ein ausgezeichnetes UEFI hat, dessen Namen ich nicht nennen will. Das UEFI ist von Gigabyte relativ umfangreich und es gibt auch regelmäßig Updates seit Release schon das 3. soweit ich weiß, aber ich fände eine optische Anpassung des UEFI noch mal sehr lobenswert.
    Alles in allem jedoch ein brauchbares UEFI.

    Übertaktung
    Das sollte für dieses Mainboard kein großes Problem darstellen. Die Spannungswandler haben einen beachtlichen passiven Kühler installiert, das ist bei dem Preis nicht unbedingt üblich!

    Ansonsten gibt es aus meiner Seite aus nicht mehr viel zu sagen. Ich bin mit dem Kauf sehr zufrieden, habe nun ein optisch ansprechendes Gaming System im High End Bereich. Die Kritik ist Meckern auf sehr hohem Niveau, daher eindeutig 5 Sterne!

    Danke fürs Lesen und viel Spaß mit dem Mainboard, falls Ihr euch auch dafür entscheidet.
  • Ich bin mit dem Mainboard schon allgemein zufrieden. Es …

    Ich bin mit dem Mainboard schon allgemein zufrieden. Es ist wirklich gut verarbeitet und der optische Eindruck ist auch sehr gut. Die LEDs sind wirklich super und werten das System äußerlich auf. Mit der RAW Leistung bin ich zufrieden. Die Preisleistung ist wirklich gut. Allerdings komme ich jetzt zu dem Punkt der mich dazu bringt nur 3 von 5 Sternen zu vergeben.
    Natürlich gibt es aktuell nur Z370 Chipsätze, jedoch gehe ich davon aus, mit diesen Chipsätzen auch etwas übertakten zu können. An sich funktioniert das übertakten mit dem Mainboard und meinem 8700K sehr gut, nur werden die VRMs schon im Normalbetrieb um die 80-90 heiß. Sobald man das System etwas unter Stress setzt Prime stable, 20-30 Minuten schießen die Temperaturen bei Normalbetrieb auf knapp 100 und mehr. Sobald man seine CPU nur um 100-200mhz hoch taktet, erreichen die VRMs 106-108 - das kann auf längere Zeit einfach nicht gut sein. Ich würde natürlich gerne mein System weiter übertakten und bin dazu gezwungen ebenfalls das Mainboard mit Wasser zu kühlen, das sind 100 Mehrkosten. Hier kann man noch, wenn man es schön rechnen möchte natürlich den CPU Wasserkühler mit rund 50 abziehen. Die Mainboardkühler sind meistens mit CPU Kühler in einem siehe WaterBlock Z370 für Gigabyte httpswww.ekwb.comshopek-fb-ga-z270-z370-rgb-monoblock-nickel. Dazu kommt noch, dass der Kühler vielleicht gar nicht passt. Langes hin und her..ich sitze nur da und hätte mir doch gerne dann am Endes des Tages das GIGABYTE Z370 Aorus Gaming 7 gekauft.

    Wie gesagt, im Basisbetrieb ist das Mainboard 5 von 5 Sternen wert. Sobald man etwas übertakten möchte oder sehr hohe Last auf längere Zeit ansteuert, würde ich wegen der schlechten VRMs davon abraten.
  • Nun endlich habe ich mir endlich einen neuen Gamer PC …

    Nun endlich habe ich mir endlich einen neuen Gamer PC zusammengebaut und wollte dabei den neusten Intel CPU 8gen haben. Da ich bis jetzt immer gute Erfahrungen mit Gigabyte gemacht habe, habe ich mich auch diesmal wieder für ein Gigabyte Board entschieden. Da für mich das Preis Leistungsverhältnis beim Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming Intel Z370 So.1151 überzeugt hat habe ich hier zugeschlagen.

    Verpackung war sehr hochwertig und alle benötigten Teile waren ausreichend im Lieferumfang enthalten. Beim Einbau des CPU,Lüfter sowie dem einbau in das Gehäuse gab es keinerlei Probleme.

    Ersteindruck durch die LED Beleuchtung auf dem Board und der Grafikkarte ebenfalls Gigabyte Aorus 1060 6GB ist schon super! Am besten ihr habt ein Gehäuse zum reinschauen

    Das Appcenter tut seinen Job, anders als hier in anderen Rezessionen hatte ich keinerlei Probleme beim UEFI FW Update. Allerdings könnte man das UI noch ein bisschen optimieren, essieht doch sehr nach 2010 und nicht nach 2018 aus

    Das UEFI ist übersichtlich und verständlich, bertacktungsmöglichkeiten sind vorhanden und bieten viele Möglichkeiten.

    Allen in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Board und kann es hier weiterempfehlen!
  • Ich habe mir dieses Mainboard für den Aufbau eines …

    Ich habe mir dieses Mainboard für den Aufbau eines neuen Pcs gekauft. Einbau sehr leicht und hat sofort funktioniert. Durch das Window am Pc Gehäuse macht das Mainboard auch einen Super optischen eindruck.

    Da es mein erster Pc den ich selber aufgebaut habe, habe ich nicht viel mehr zu dem Mainboard zu sagen. Es läuft so wie es laufen soll.

    Der Kauf lohnt sich, Simpler Einbau, super Leistung und das optische rundet das ganze ab.
  • Sehr schön anzusehen macht was es soll. …

    Sehr schön anzusehen macht was es soll. Persönlich wünsche ich mir dass das Appcenter flüssiger laufen würde und etwas mehr aufgeräumt wird. Ansonsten ein normales Board mit gut aufgeräumten und selbsterklärendem Bios welches im Appcenter nur schwer zu updaten ist, da mir das appcenter dabei meist abgekackt ist. Und das klackenknackenkratzen der Kopfhörer beim runterfahren ist auch etwas nervig.
    Das Board hat zwar seine Macken erfüllt aber ganz klar das was es soll ;
  • Optik finde ich sehr ansprechend, und das UEFI ist auch …

    Optik finde ich sehr ansprechend, und das UEFI ist auch nach kurzer Eingewöhnungsphase gut überschaubar und bietet jede Menge gute Einstellungsmöglichkeiten.
  • Ich möchte zu Anfang erwähnen und mich …

    Ich möchte zu Anfang erwähnen und mich zugleich bei Mindfactory und Gigabyte bedanken, dass ich das AORUS Z370 Ultra Gaming Mainboard im Rahmen des Testers Keepers Programms erhalten habe. Ich versuche dennoch so objektiv wie möglich - insbesondere in Bezug auf das Preis-Leistungsverhältnis - zu sein.

    Design, Äußeres und Lieferumfang
    Auf den ersten Blick sieht das Board genau nach dem aus, was man erwartet ein Gaming Mainboard der Extraklasse. Nicht nur das markante Logo von AORUS, sondern auch die RGB Elemente lassen ein Gamingmainboard vermuten. Trotzdem macht das Mainboard äußerlich einen wertigen Eindruck. Insbesondere die metall-verstärkten Anschlüsse für die Grafikkarte lassen das Board solide wirken. Zwar sind auch die RAM Steckplätze metall-verstärkt, allerdings stelle ich die Sinnhaftigkeit hiervon in Frage, da wohl keiner sein Mainboard am RAM rausziehen oder halten wird.

    Ein weiterer positiver Aspekt sind die umfangreichen Anschlüsse des Mainboards. Hervorzuheben ist hier einerseits ein USB-C Anschluss für das Frontpanel. Zwar hat mein Gehäuse diesen zurzeit nicht, aber bei einem Wechsel auf ein neueres Gehäuse kann dieser Anschluss goldwert sein. Mit diesem Anschluss ist man auf jeden Fall gut für die Zukunft aufgestellt und muss sich die nächsten paar Jahre keine Gedanken machen, sein Mainboard abzugraden. Andererseits verfügt das Mainboard über sechs Gehäuselüfteranschlüsse, was zu einer guten Luftzirkulation auch während hoher Temperaturen führt.
    Was mir zudem positiv aufgefallen ist, wobei es sowohl die Ästhetik als auch die Funktionalität betrifft, ist die Platzierung der M.2 Speicherkarten. Diese liegen, wenn verbaut, anders zu vielen Mainboards nicht direkt auf dem Board, sondern sind leicht abgehoben und somit sehr gut zugänglich.

    Der größte Pluspunkt des Mainboards besteht allerdings im detaillierten Lieferumfang. Neben vier SATA-Kabeln ist auch ein sogenannter G-Connector im Lieferumfang enthalten. Dieser Connector lässt alle Anschlüsse des Frontpanels gebündelt an das Mainboard anschließen. Somit wird er besonders interessant, wenn das Board getauscht oder zur Reinigung entnommen werden soll.

    Montage, Installation und Inbetriebnahme
    Die Montage kann als durchgehend einfach bezeichnet werden. Durch den G-Connector war auch der Anschluss des Frontpanels kinderleicht zu bewerkstelligen. Einzig der Klickverschluss des Steckers für die Grafikkarte kann als Nachteil angesehen werden vielleicht nicht beim Zusammenbau, aber bei der Demontage, da die Nase zum Entriegeln des Steckers aufgrund der Größe der Grafikkarte schwer zugänglich ist. Das Board ist sonst allerdings gut beschriftet und konnte problemlos bestückt werden.

    Bei der Installation der Treiber wurde ein gravierender Nachteil offensichtlich. Die notwendigen aktuellen Treiber waren nicht auf Deutsch verfügbar, bzw. war die Deutsche Seite nicht erreichbar. Die Treiber mussten von der englischsprachigen Website heruntergeladen und installiert werden, was in der Kaufentscheidung definitiv zu berücksichtigt werden sollte.

    Da das Mainboard nicht mit der aktuellen BIOS Version geliefert wird, musste dieses heruntergeladen und über das BIOS Menü geflashed werden. Entgegen meinen Erwartungen stellte sich diese Aufgabe als sehr einfach heraus. Nachdem ich die aktuelle BIOS-Version auf einen FAT32-formatieren USB-Stick geladen hatte, musste ich den PC neu starten. Ohne weitere Probleme navigierte mich das Mainboard nahezu automatisch in das Q-Flash Menü ein extra Menü des Mainboards, in dem ich das Speichermedium auswählen konnte. Die Installation erfolgte direkt und ohne Probleme und war nach 10 Minuten schon abgeschlossen.

    Testsystem und Benchmarks
    Im Folgenden werde ich eine Reihe von Tests durchlaufen, die eine Idee geben sollen, wie das Mainboard in Kombination mit anderen wichtigen Komponenten performt. Das Testsystem besteht aus einem Intel i7 8700K, der auf Standardtakt läuft. Der Prozessor wird von einem be quiet! Shadow Slim Rock Kühler gekühlt. Das Mainboard ist ausgestattet mit 2x8GB G.Skill 3200 MHz Cl16 RAM-Modulen. Des Weiteren ist für diesen Test eine AORUS GTX 1080 ti non-extrem verbaut, damit die Grafikkarte nicht zum Flaschenhals wird. Die Auflösung in allen Tests ist 1440p.

    Testaufbau Um die Performance zu messen, verwende ich 3DMark, wobei ich die Tests variieren werde.
    Zuerst habe ich die CPU Leistung am Spiel Time Spy auf maximalen Einstellungen getestet. Dieser Test soll vor allem einen Benchmark für diejenigen Spiele zeigen, die unter DirectX 12 laufen. Unter dieser Last wurde der Prozessor mit 100% Auslastung ca. 60 Grad warm und hielt den Boosttakt von 4.5 GHz problemlos. Der CPU Score zeigt mit sehr guten 7154 auch den neu verbauten Z370 Chipsatz. Noch höher war der GPU-Benchmark von 9130, welcher zwar besser als 93% der Benchmarkscores ist, aber bei weitem noch nicht das Ende der Fahnenstange darstellt.

    Um die Performance für Spiele, die unter DirectX 11 laufen, zu bewerten, führe ich den Fire Strike Ultra Benchmarktest durch, welcher für 4K-Gaming einen verlässlichen Bezug liefert. Mit einem Graphics score von 6950 ist der Test besser als 78% der durchgeführten Tests. Jedoch sind die FPS von durchschnittlich 34 zu niedrig. Dies kann sowohl an der fehlenden Übertaktung des Prozessors, wahrscheinlicher jedoch an der nicht durchgeführten Übertaktung der Grafikkarte liegen.

    Als letzten Test führe ich den Fire Strike Test für normale Gaming PCs durch, um einen realitätsnahen Benchmark zu liefern. Wie zu erwarten, übertrifft der Score mit 22625 rund 98% der durchgeführten Tests, wobei die FPS bei etwa 139 lagen. Die CPU Temperatur lag bei rund 45 Grad und der Takt bei 4.4 GHz.

    Fazit
    Das Mainboard erfüllt alle meine Erwartungen und übertrifft sie in einigen Punkten sogar. Negativ aufgefallen sind mir einzig die fehlenden deutschen Treiber. Falls es einen nicht stört, die Installation auf Englisch durchzuführen, kann man auf viele Vorteile des Mainboards zurückgreifen. Als positive Argumente sind vor allem der Aufbau des Mainboards inkl. der Zubehörteile und das gut strukturierte BIOS-Menü inkl. des Q-Flash-Funktion zu nennen. Beim Aufbau und Lieferumfang des Boards ist vor allem der G-Connector zu nennen, da dieser einfache Adapter einen Wechsel des Mainboards bzw. des Gehäuses um Welten vereinfacht. Aber auch die vier beigefügten SATA-Kabel erwecken den Anschein, dass nicht am falschen Ort gespart wurde. Wenn man den Preis von ca. 170 Euro in den Vergleich mit einzieht, muss ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Nicht nur sind die verwendeten Materialen und Zubehörteile hochwertig, sondern auch das gut gelungene BIOS-Menü und die soliden Leistungen im Benchmark lassen dieses Board als eine Investition in die Zukunft dastehen. Wer also kein Problem mit der englischen Sprache hat, sollte dieses Mainboard unbedingt kaufen, sofern er einen Intel-Prozessor der 8ten Generation besitzt.
  • Sehr schönes funktionales Mainboard, alles Anschlüsse …

    Sehr schönes funktionales Mainboard, alles Anschlüsse wurden sofort erkannt und sogar die Automatische bertaktung für Laien klappte super war skeptisch aber jetzt bin ich überzeugt sehr gelungenes Mainboard.
  • Normalerweise 5 Sterne allerdings ! AN ALLE OVERCLOCKER …

    Normalerweise 5 Sterne allerdings ! AN ALLE OVERCLOCKER ! Die VRMs des Mainboards werden aus irgend einem Grund bei jedem Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming unglaublich heiß ca 100 Grad + bei 5 Ghz das zwar laut Gigabyte unebedenklich sei, aber im Verlgeich zu zB Asus Mainboards einen Minimalen Leistungsverlust max 3 % beim bertakten zur folge hat.
    Ich persönlich empfehle also bei starkem bertakten, was ich hier durchaus geht, einen sehr guten Case-Airflow oder einen Sidepanel-Lüfter für das Mainboard sicher ist sicher.
    Das Mainboard an sich ist Wunderschön und hat sehr gute Features zB Fanspeed-Kontrolle durch das Bios, in dem für jeden LüfterPumpe ein Referenzwert zB der Prozesoor, VRMs oder GPU ausgewählt werden können. Das RGB ist sexy und besonders mit RGB Ram ein Hinschauer.
  • Zu Beginn möchte ich erwähnen, dass ich dieses …

    Zu Beginn möchte ich erwähnen, dass ich dieses Produkt im Rahmen einer Testers-Keepers-Aktion von Mindfactory in Zusammenarbeit mit Gigabyte erhalten habe.
    Diese Tatsache wird mein Urteil und die hier abgegebene Bewertung in keinster Weise beeinflussen.

    Verpackung und Lieferumfang
    Das Paket kam innerhalb von drei Werkstagen neutral und gut gepolstert bei mir an.
    Die Umverpackung ist ca. 35x27x9 cm groß. Das AORUS-Symbol und der Schriftzug sind allgegenwärtig und zeigen gleich auf, um welche Produktserie es sich handelt.
    Die Hinweise auf RGB Fusion Smart Fan und VR Ready sowie supports 8th Gen Intel Core sind auf der Front. Die Rückseite verrät einem die weiteren Highlights des Mainboards, wie die Anschlussmöglichkeiten sogar mit bildlicher Unterstützung, die verbauten Komponenten, das DualBIOS oder auch die Anschlussmöglichkeiten für weitere LED-Steifen.

    Öffnet man den Karton, sieht man gleich das neue Bestandteil. Es ist in einer Antistatikfolie verpackt und leicht von ihrem Thron gefalzte Pappe zu entnehmen. Unter dem Mainboard befinden sich die weiteren Ausstattungen Eine Compact Disc CD mit den Treiber und Zusatzprogrammen Utilitys siehe Benutzerfreundlichkeit InstallationTreiberSoftware, ein Multilingual Installation Guide in unglaublichen 26 Sprachen, ein Benutzerhandbuch in Englisch, eine Slotblende, Vier SATA-Datenkabel - wovon zwei mit einem 90° Winkelstecker ausgestattet sind, einem G-Connector zum einfacheren Anschließen der Gehäuseknöpfe und LED-Anzeigen siehe Benutzerfreundlichkeit InstallationTreiberSoftware und ein Aufkleber in Form des AORUS-Symbols.

    Design
    Das Mainboard ist dunkel gehalten und besitzt zwei Highlights in Rot, die WIMA Folienkondensatoren Audio und ein Streifen der Kunststoffabdeckung der Slots Thermische Rüstung.
    Das AORUS-Symbol zeigt sich auf der Grundplatte, wie auch auf einem Kühlkörper Dieses Symbol kann beleuchtet werden.
    Die RAM und PCI Steckplätze sind verstärkt, was ein Durchdrücken der Platine beim Einsetzen jener verhindert Ich denke da an früher, wo sich das Mainboard hinten an das Gehäuse gedrückt hat, wenn man einen Riegel einsetzte.
    Die Beleuchtung ist dann wohl das Non plus ultra Um den CPU Steckplatz, die RAM und PCI Steckplätze, die Audio-Lines, den oben erwähnten Kühlkörper mit dem AORUS-Symbol und den sogenannten Akzent-Streifen.
    Einzelheiten zum RGB Fusion siehe Benutzerfreundlichkeit InstallationTreiberSoftware.

    Alle Teile sind maschinell verlötet und geprüft, die Komponenten sind hochwertig siehe zum Beispiel WIMA Folien-, oder auch die DuraBlack Festkondensatoren.
    Alle Pins waren senkrecht und ich fand keinerlei Beschädigung der Platine selbst.

    Anschlüsse
    Wechselslotseitig, also Hinten, bietet unser Mainboard schon so einiges. Hier finden wir einen Kombinationsanschluss für PS2-Maus und Tastatur, einen HDMI- sowie einen DVI-Ausgang für die Onboard Grafik, acht USB-Anschlüsse 3.0, 3.0 DAC, 3.1 Type A und C, Lan-Anschluss RJ45, einen Digital und fünf Klinken Aus- bzw Eingänge.
    Insgesamt bietet das Mainboard sechs Anschlussmöglichkeiten für die Kühlung der CPU und dem System, wobei alle sogenannte Hybrid-Lüfterleisten sind. Diese erkennen, um welchen Typ es sich bei dem Kühlgerät handelt. Alle Anschlüsse sind mit PWM Speed Control und Spannungskontrolle ausgestattet, was ein spezifiziertes Steuern ermöglicht und die Lüfter somit im Officemodus nicht auf voller Leistung laufen müssen. Das System nimmt für eine automatische Lüfterregelung die Temperatur von bis zu sechs Sensoren an.
    Es stehen uns sechs SATA3 Buchsen, zwei M.2 Anschlüsse für Intel Optane Memory, vier weitere USB-Anschlüsse, Audio und natürlich die Erweiterbarkeit der LEDs zur Verfügung. Hierfür haben wir ganze vier Pin-Header, es sind je zwei für RGBW und zwei für die Digital LEDs.
    Nicht zu vergessen sind die Anschlüsse unser Frontpanel - wie es immer so schön heißt - Power-LED, HHD-LED, Power-Switch, Reset-Switch, Chassis Instruction und der Speaker
    Des Weiteren gibt es einen Thunderbolt-Slot und einen sogenannten TPM-Slot, mit jenen ich bisher keinerlei Berührungspunkte gehabt habe.

    Benutzerfreundlichkeit InstallationTreiberSoftware
    Die Installation des Mainboards war keine Herausforderung, die CPU passte perfekt, genau wie der Lüfter. Die RAM-Riegel klickten genauso problemlos ein, wie die Grafikkarte. Die Anschlüsse der Festplatten und einem Laufwerk liefen einfach von der Hand. Noch eben die Lüfter, das Frontpanel und die Versorgung angeschlossen. Fertig.

    Alle Komponenten wurde vom Mainboard erkannt, auch später hinzugefügte Peripheriegeräte wie Xbox360 Controller, Drucker, Maus, Tastatur, USB-Hub und drei verschieden Smartphones.

    Die TreiberUtility-CD wurde ohne Probleme erkannt und per Auto.exe gestartet.
    Auf ihr sind alle wichtigen Treiber und zusätzliche Software wie Google Drive, Chrome und Toolbar. Das App Center und das Intel Extreme Tuning. Alle Installation verliefen beim ersten Mal problemlos.

    Das App Center finde ich gelungen. Es sind drei Kategorien, in der die jeweiligen Navigationssymbole beschriftet sind. Somit kann man sich leicht durch das Angebot navigieren.
    Mein absolutes Highlight war hier die Color Temperature oder auch Blue-Light-Killer bläuliches Licht kann unsere Augen schädigen, so die aktuelle Forschung. Auch die anderen Funktionen wie der Game Boost, oder Fast Boot haben gezeigt, dass sie können, was sie anpreisen, sie lassen dich schneller ingame sein und räumen deinem Spiel den Platz frei.

    Das BIOS ist super und super abgesichert, Gigabyte nutzt hier ein DualBIOS. Sollte einmal etwas mit dem Main-BIOS bei einem Overclocking schieflaufen, ein Update fehlerhaft, oder gar ein Virus Hardwarefehler zu einer Beschädigung führen, dann fängt das Backup-BIOS das einfach ab. Zudem kannst du dein BIOS ganz bequem in der Windows-Oberfläche updaten, oder ein Backup speichern. Ein weiteres Kunststück, das BIOS kann sich selber updaten. Die BIOS App macht das möglich.

    Der Punkt RGB Fusion bietet uns einiges an Einstellmöglichkeiten in Bezug auf die LEDs. Hier unterscheiden wir zwischen, Basic, Advanced und Intelligent.
    Unter Basic können wir den Leuchtmodus, die Farbe, die Geschwindigkeit und die Helligkeit einstellen. In diesem Fall werden alle LEDs gleich angesteuert bezieht sich nur auf das Mainboard.
    Unter Advanced können wir mit drei verschiedenen Profilen arbeiten. Der Clou ist aber, dass wir hier die Möglichkeit haben, die jeweiligen Bereiche unterschiedlich zu schalten. Außerdem können wir hier auch zwischen Mainboard und Peripherie unterscheiden. Unter Peripherie fallen Komponente wie Maus, Tastatur, CPU-Lüfter, Grafikkarte, RAM und Headset, welche man auch unterschiedlich ansteuern darf.
    Unter Intelligent übernimmt das System die Farbe und zwar unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien. Zum Beispiel leuchtet das System Grün, solange die CPU-Temperatur die 31°C-Marke nicht überschritten hat, wird Gelb bei über 31°C bis 60°C und Orange bei Temperaturen von über 61°C. Aber auch andere Kriterien können herangezogen werden wie die CPU-Auslastung, die Umdrehungszahl des CPU-Lüfters, die LAN-Geschwindigkeit, die Systemtemperatur, oder einen selbst geplanten Zeitplan.
    Hier hätte ich eine Farbauswahl undoder den Farbmodus nett gefunden, im Zeitplan leuchten die LEDs lediglich weiß.
    Im Modus Intelligent werden alle gekoppelten AORUS-Produkte mit einbezogen, was das Ganze noch wirksamer macht.

    Anmerkung Die Einstellungen überschreiben sich gerne mal, wenn man sich einer anderen Software bedient. Damit meine ich, dass lediglich das Öffnen in meinem Fall die für die AOURS-Grafikkarte.
    Dies führt dazu, dass die LEDs dann mit der Werkseinstellung leuchten und nicht mehr gekoppelt sind. Die RAM-Riegel leuchteten dann oft gar nicht mehr.

    RAM-Riegel. Hier kann ich nur die Listen empfehlen, die online auf Gigabyte zu finden sind. Hier werden alle Hersteller und Kits aufgeführt, die zu 100% kompatibel sind. Es sind viele Bekannte auf der Liste, also keine Sorge. Meist lassen sich auch andere Speicherriegel problemlos nutzen, kann aber auch mal nicht der Fall sein Hatte das Glück mal mit einem ASUS-Board, die Riegel laufen dann nicht auf Standardtakt.

    Anmerkung Bitte überprüft auch die SSD- und M.2-Listen für eine 100%ige Übereinstimmung.

    Der CPU-Kühler kann groß aber nicht ausfallend sein. Ich besitze einen be quiet! Slim Pure Rock Slim und muss sagen, wenn man alle vier RAM-Slots belegt, liegt der Lüfter am ersten Modul fast an.

    Der G Connector, ein kleines Kunststoffteil, das so viele kleine Finger-Brech-Übungen zu Nichte macht. Hier kann man bequem die Frontpanel-Stecker für Power, Reset usw. einklinken und dann setzt man diesen einfach auf die Buchse - Fertig.

    Leistung
    Unter jeglichen StresstestsBenchmarks ist es nicht zu Fehlinformationen gekommen. Die Datenübertragungen liefen somit immer akkurat ab. Die Temperaturen des Systems sind so marginal, dass man sie nicht einmal erwähnen müsste. Nach Benchmarks und stundenlangem Spielen sind die Sensoren nicht über 40°C gestiegen, da wird meine alte HDD beim Speichern von aktuellen Spielen wärmer.

    Fazit
    Das Mainboard ist ein hochwertiges Gamer-Board mit vielen Extras.
    Die Kommunikation zwischen den Komponenten ist tadellos. Ich habe keine Übertragungsfehler bei Testläufen erhalten RAM lesenschreiben

    ZU BEACHTEN Derzeit ist das Mainboard nur mit einem Intel-Prozessor der achten Generation zu betreiben. Stand 12.2017

    Ich danke Mindfactory und Gigabyte für diese Gelegenheit und Erfahrung dieser Tester-Keepers-Aktion. Es war mit eine Freunde und ein Vergnügen dieses Mainboard zu testen.

    Mit freundlichem Gruß
    Torben
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Copyright © 1997-2018 Preisvergleich Internet Services AG