Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals.de » Hardware » Mainboards » Intel Sockel 1200 » Gigabyte Z490 Gaming X in Zusammenarbeit mit heise online
Hier klicken!

Bewertungen für Gigabyte Z490 Gaming X

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (8)

4.8 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • 5.0 via Mindfactory am

    bin sehr zufrieden mit diesem mainboard. Unmenge von USB …

    bin sehr zufrieden mit diesem mainboard.
    Unmenge von USB 3.x ports am IO.
    BIOS übersichtlich. mehr informationen über einstellmöglichkeiten wären schön.
    4 kleine LEDs die schnellen überblick über funktion der CPU, RAM, GPU, BOOT liefern.
  • 5.0 via Mindfactory am

    Board macht einen soliden Eindruck genügend Anschlüsse …

    Board macht einen soliden Eindruck genügend Anschlüsse vorhanden. Gute Ausstattung für einen guten Preis kein unnötiger RGB Kram auf dem Board.
  • 4.0 via Mindfactory am

    Die Verpackung so wie Verarbeitung des Gigabyte Z490 Gaming…

    Die Verpackung so wie Verarbeitung des Gigabyte Z490 Gaming X ist gut.

    Ein negativer Punkt ist jedoch das die Wärmeleitpads oberhalb der CPU nicht gerade angebracht wurden.
    Diese ragen seitlich leider etwas raus.

    Auch das BIOS von Gigabyte lässt keine wünsche übrig. Gewohnt simple und einleuchtende Bedienung. Alle Funktionen die man braucht und noch obendrein ansehnlich.

    Zur Leistung gibt es noch nichts zu berichten da erst 1 Woche im betrieb.
    Sollte etwas negatives auffallen folgt der Nachtrag.

    Eine Kaufempfehlung würde ich definitiv für die denjenigen aussprechen die preiswert in die neue Sockel u. Chipsatz art investieren wollen.
  • 5.0 via Mindfactory am

    Gutes Motherboard, gab bisher keine Probleme und bin auch …

    Gutes Motherboard, gab bisher keine Probleme und bin auch vollkommen mit der Ausstattung für diesen Preis zufrieden. CPU-Installation war auch sehr einfach mit dem Handbuch.
  • 5.0 via Mindfactory am

    Ich habe das Motherboard nun seit Release im Einsatz mit …

    Ich habe das Motherboard nun seit Release im Einsatz mit einem i5 10600k.
    Noch bin ich auf der Suche nach dem OC Sweetspot, momentan läuft die CPU auf 6x 4.9 GHz ca. 1.320V.
    Rest 2x 8GB 3200 CL16, RingUncoreCache auf stock 4.3 GHz.

    An sich bin ich super zufrieden, die Verarbeitung ist top, Anschlüsse alle gut erreichbar. VRMs sind gut.
    Ein hochwertiges aber günstiges Motherboard.
    BIOS hat alle Funktionen gut erreichbar und relativ übersichtlich sortiert. Es mangelt aber an Erklärungen, dazu später mehr.

    Positiv
    - Verarbeitung
    - Position und Anzahl der Anschlüsse
    - 8x USB Typ A hinten
    - Aussehen
    - BIOS hat alle Funktionen die ich brauche für normales 247 OC
    - Profile und Favoriten sind sehr angenehm im BIOS!
    - Fancontrol Speedfan Ersatz läuft erkennt alle Sensoren und arbeitet sauber
    - Hardware Monitoring Tools erkennen alle Sensoren hwinfo64, openhardwaremonitor
    - TDP limit zum Temperatur begrenzen funktioniert Gaming kein Problem aber beim Rendern schmilzt er sonst

    Negativ
    - auf 3440x1440 sind sämtliche BIOS Tooltips unten abgeschnitten und man kann nicht scrollen
    - das BIOS ist teilweise verwirrend. Im Handbuch steht quasi nichts und im BIOS selbst, wenn man die Beschreibungen denn lesen kann, steht leider auch nichts, was einen weiterbringt...
    Vcore z.B. auf Adaptiv und dann gibts Auto, Normal oder eine feste Zahl. Dazu ein Offset.
    Um die Spannung außer im Turbo Boost normal zu lassen, sollte man Adaptiv wählen die Info gabs nur irgendwo von der8auer im Internet, sonst findet man sehr wenig.
    Muss man nun eine Zahl einstellen, oder Normal und ein offset? Man weiß es nicht...
    Ausprobieren und per hwinfo64 die vcore beobachten und sich aufschreiben hilft. Bin ich noch dabei...

    Weitere Dinge
    Die Default Spannungen sind etwas hoch, was man im Netz ja recht schnell findet. Die Intel Defaults stehen aber daneben, die kann man einfach eintragen.
    Wenn man eine fixe vcore benutzt nicht adaptiv, sondern fixed mode, werden die custom TDP Limits ausgeschaltet. Das mag aber bei allen z490 Boards so sein.


    Fazit
    Ein sehr gutes Board für diesen Preis. Hat alles was man braucht und ein grundlegendes OC ist schnell erreicht. Möchte man etwas tiefer gehen und Dinge genauer einstellen, findet man leider sehr wenig Infos darüber, was was jetzt eigentlich genau bedeutet. Das dürfte in Zukunft mit Guides von Profis besser werden.
    Bei anderen Boards mag das aber ganz genauso sein, von daher gibts von mir 5 Sterne, allein wegen der Hardware+Preis Kombination. Mit einem BIOS Update wird ja vielleicht noch einmal nachgebessert.
  • 4.0 via Mindfactory am

    Kann man mit arbeiten

    Kann man mit arbeiten
  • 5.0 via Mindfactory am

    Leicht einzubauen ...klasse Sache

    Leicht einzubauen ...klasse Sache
  • 5.0 via Mindfactory am

    Nachdem mein AMD FX-8350 am Ende der Ausbaufähigkeit …

    Nachdem mein AMD FX-8350 am Ende der Ausbaufähigkeit angelangt war und lange Jahre seinen Dienst verrichtet hat wollte ich mal ein System auf Intel-Basis ausprobieren, ohne eine Bank überfallen zu müssen. Dieses Mainboard hat beinahe alle Ausstattungsmerkmale die für mich entscheidend sind mehrere M.2-Schnittstellen, guter Audio-Chip, ausreichend USB-Schnittstellen an der Blende und passive Kühlung der Bauteile.
    Die Montage im Gehäuse verlief überwiegend problemfrei, lediglich mit dem vorinstallierten IO-Schild musste etwas vermittelt werden. Die Verarbeitung an sich empfinde ich als hochwertig und solide. Mein derzeitiger Prozessor ist ein Core i5 10400F. Das macht momentan keinen gesteigerten Sinn, da er nicht übertaktbar ist, aber mit der Wahl des Mainboards habe ich mir zumindest diese Option mit dem Z490-Chipsatz offen gehalten, später eine übertaktbare CPU nachzurüsten.
    Die Beschriftung der einzelnen Schnittstellen und Speicherbänke ist für meine Begriffe übersichtlich und ausreichend auf dem Board selbst aufgedruckt.
    Meine Erwartungen an die Qualität wurden voll erfüllt. Als Gehäuse kommt ein be quiet PureBase 500DX zum Einsatz, und hier kommt der einzige, weniger dramatische, Einschnitt zum Vorschein. Der im Gehäuse vorhandene Anschluss USB 3.1 Gen 2 Typ C hat einen Stecker, der kein Gegenstück auf dem Mainboard findet. Somit bleibt die Wahl eines Adapters unter Verlust von Geschwindigkeit oder eine PCIe-Erweiterungskarte mit internem Konnektor.
    Da ich derzeit aber keine Geräte mit USB-Typ-C habe ist dieser Punkt lediglich für zukünftige Anliegen ein Schwachpunkt.
    Ich kann für den aktuellen Betrieb nur meine Empfehlung aussprechen.
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl | Kategorieübersicht
Copyright © 1997-2020 Preisvergleich Internet Services AG