Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals.de » Hardware » Mainboards » AMD Sockel AM4 » ASUS ROG Strix B550-E Gaming (90MB1470-M0EAY0) in Zusammenarbeit mit heise online
Hier klicken!

Bewertungen für ASUS ROG Strix B550-E Gaming (90MB1470-M0EAY0)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (22)

4.9 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • 4.0 Rumpelstilzchen am

    ASUS Cashback Review

    Mit dem ASUS Cashback Aktionspreis (~200€) stellt das ASUS B550-E im Verhältnis zu anderen B550 Boards eines der besseren Angebote dar, besonders auf Grund der insgesamt drei vorhandenen PCIe 4.0 Slots, die ihre Bandbreite direkt von der CPU beziehen - 2x Standard PCIe 4.0 x16 Slots (je x8 wenn beide belegt sind), sowie ein PCIe 4.0 x4 M.2 Slot. Das gibt es so nur bei zwei anderen B550 Boards - dem Gigabyte Vision D, und dem ASRock B550 Taichi. Ein PCIe 4.0 x8 Slot entspricht von der Bandbreite her einem PCIe 3.0 x16 Slot, und für die im Herbst erscheinenden Grafikkarten der PCIe 4.0 Generation stellt ein x8 Slot mit Sicherheit keinen Flaschenhals dar. Der Aufbau des Asus B550-E ermöglicht also eine wesentlich effizientere Verwaltung & Nutzung der verfügbaren 20 CPU PCIe 4.0 Lanes & ihrer Bandbreite. Zudem ist das B550-E zumindest laut Spezifikation auch das einzige B550 Board auf dem Markt, das mit SLI Unterstützung aufwarten kann (wen das noch für jemanden relevant ist).


    Mir gefällt auch die Verwaltung der restlichen PCIe Lanes, die über das Chipset laufen - 1x PCI 3.0 x4 (elektrisch x16), 2x PCIe 3.0 x1, 1x M.2 PCIe 3.0 x4. Da über das Chipset insgesamt nur 4 PCIe 3.0 Lanes zur Verfügung stehen, wird es bei vielen anderen Herstellen so gehandhabt, dass einzelne Slots zugunsten anderer gleich vollständig deaktiviert werden, sobald ein Slot belegt wird.
    Beim diesem Asus Board wird es hingegen etwas flexibler gehandhabt. Ich kann im BIOS selbst festlegen, wie ich diese 4 verfügbaren Lanes auf die Chipset PCIe Slots verteilt haben will (der zweite M.2 Slot lässt sich allerdings nicht konfigurieren - wenn dieser belegt ist dann verliert man einfach 2 der 6 verfügbaren SATA Anschlüsse).

    Zur VRM und Kühlung kann ich nichts aussagekräftiges sagen, da ich kein großartiges Overclocking betreibe. Dieses Board kann einen 3950X jedoch komfortabel versorgen, und auch mit der kommenden Ryzen 4000 Serie dürfte es keine Probleme geben.

    Für 200€ gehen auch die Motherboard-Anschlussoptionen in Ordnung. Müsste ich das Asus B550-E Board allerdings auf Basis der UVP beurteilen, dann würde ich mich wohl eher für das Gigabyte B550 Vision D entscheiden (bewegt sich mit 280€ UVP in einem ähnlichen Preissegment). Die Anschlussoptionen finde ich bei Letzerem sehr viel großzügiger - zwei Thunderbolt 3 Ports (also effektiv 2x USB 4.0 Bandbreite), ein zweiter Ethernet Port (mMn. lieber 2x 1GbE, als 1x 2.5GbE), weitaus mehr USB 3.1 Ports. Auch die überflüssige RGB LED Dekoration fällt beim Vision D weg, und möglicherweise besteht da ein Zusammenhang zu den üppigen Anschlussoptionen.
    Ich hoffe, dass dieser LED Trend bald wieder ein Ende findet. Ich lege keinen Wert darauf, dass der PC aussieht wie eine Mischung aus Weihnachtsbaum & schwangerem Taschenrechner. Es irritiert, wenn ich mir vorstelle, dass ich zugunsten dieses unnötigen Firlefanz auf einen weiteren USB 3.2 oder Ethernet-Port verzichten muss. Weil offensichtlich bekommt man in einer ähnlichen Preisklasse ebensolche Features, wenn dafür auf die Christbaum-Auxiliar-Beleuchtung verzichtet wird.

    4/5 Sterne auf Basis des Aktionspreises (200€), 3/5 wenn ich das Asus B550-E nur auf Basis der UVP (260€) beurteilen müsste.
    Kommentar verfassen
  • 4.0 Micha x87x am

    ein Highend Board mit 70A Power Stages

    Eines der wenigen Board mit 70A Power Stages, zusammen mit dem Gigabyte B550 Aorus Master. Weiter hat es auch den Vorteil von 2x PCIe 4.0 x16 wie das ASRock B550 Taichi, doch das Asus-Board hat ein in meinen Augen das viel besseres Design und eine schönere RGB-Implementierung, das ROG-Logo macht echt was her!

    Mit nur 6x USB-Anschlüssen (USB-C mitgezählt sind es 7/8x) gerade genug für meine Bedürfnisse, aber mit Audio Type-C ein spannendes neues Feature auf dem Markt.

    Der RAM-OC-Spielraum mit bis zu ​DDR4-5100 sollte mehr als ausreichen sein.

    Preislich aus sehr hohem Niveau, doch mit dem Cash-Back von Asus, wurde das Board preislich sehr attraktiv.


    Beim Design hätte ich hier einen Verbesserungsvorschlag:

    die roten ROG-Akzente an den Kühlern sollte man weglassen und stattdessen alle Kühler an diesen Stellen mit Schlitzen versehen und darunter je eine RGB-LED auf's Board löten, welche gerne Standardmäßig rot ist aber farblich beliebig angepasst werden kann, dann könnte man mit diesem Board alle Farbkonzepte umsetzen, ohne unpassende Farbakzente.


    Nun warte ich auf Zen3 und bin ich die OC-Leistung, wie auch meine Langzeiterfahrung gespannt!
    Kommentar verfassen
  • 5.0 dertoni am

    Für mich das beste B550 Board

    Habe zwischen diesem Board und dem Tomahawk von MSI geschwankt, aber Asus hat mich mit der Featurezusammenstellung (Wifi, 2x Ethernet (1x 2.5G!!), herrausragende Spannungswandler...) überzeugt. Für mich gibt es mit erscheinen dieses Boards eigentlich keinen Grund ein X570 Board zu kaufen. Die Spannungswandler hier stehen den "großen" Boards um nichts nach. Selbst ein AMD Ryzen 9 3950X kann hier übertaktet stabil betrieben werden.
    Hervoragendes Board, das ich jedem empfehlen kann.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 BotoX am

    Highend Mainboard mit vielen Features und gutem BIOS

    Als Einleitung meine aktuelle System Konfiguration:
    Fractal Define S2 mit 420mm Radiator oben und einer D5 PWM Wasserpumpe.
    Ryzen 7 3700X + Crucial Ballistix (nicht Sport) DDR4 2 x 16GB 3000MHz
    AMD RX580

    Durch die 420mm Wasserkühlung ist die Komponentenhöhe am oberen Teil des MB auf 35mm limitiert.
    Diese kann durch einfaches entfernen des I/O Covers (Plastikeil mit dem ROG RGB Logo) eingehalten werden.
    Auch die Crucial Ballistix DIMMs gehen sich knapp aus.

    Eine Wasserkühlungs Pumpe, als auch einige Lüfter können zwischen 20% und 100% mittels PWM geregelt werden.
    Entweder im BIOS oder auch im OS über den nct6798 (kein unteres PWM Limit im OS, keine Probleme auf Linux).

    Das Mainboard benötigt etwa 10 Sekunden um zu POSTen.
    Mittels F8 kann eine andere Festplatte zum booten ausgewählt werden.

    Der Audiocodec am Mainboard kann problemlos meine Beyerdynamic DT990 Pro (250 Ohm) auf nahezu schmerzhafte Lautstärke betreiben.
    Es gibt absolut gar kein rauschen, fiepen oder sonst was.
    Auch beim abspielen einer leeren Audiodatei gibt es keine Störgeräusche.

    Das übertakten der Crucial 3000CL15 DIMMs auf 3600CL16 (mit Hilfe von Ryzen DRAM Calculator) erwies sich als problemlos.
    Wenn man mal übertreibt und das Board drei mal in Folge nicht POSTet resetted dieses automatisch die Einstellungen.

    Das Board schafft es im Idle am Windows Desktop auf etwas über 50W Stromverbrauch - ein ziemlich guter Wert.
    Leider geht der Ryzen Prozessor mit Steam, Discord, etc. kaum schlafen und das System verbraucht damit im Schnitt um die 70W.
    Wenn das Mainboard jedoch aus ist und im BIOS ErP, etc. aktiviert sind, dann verbraucht das ganze System wirklich 0W.

    Die Intel 2.5GB/s Netzwerkkarte funktioniert (nach Installation des Treibers auf Windows) tadellos und liefert auch die volle Geschwindigkeit zu einer Realtek 2.5GB/s Netzwerkkarte.


    Verbesserungsmöglichkeiten:
    Im BIOS den minimalen PWM Duty Cycle von 20% auf 0% stellen.
    Einige von den vielen zentral positinierten Fan Headern an den Rand verschieben (Kabelmanagement)
    Beim BIOS Update die aktuellen Einstellungen speichern (manuell über User Profiles kein Problem)
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Valis am

    Gutes zukunftsfähiges Mainboard

    Nach langer Suche habe ich mich für das Asus Strix B550-f für mein neues System entschieden. Das B550-f erfüllt prinzipiell alle Kriterien für ein gutes zukunftssicheres System. Dank B550 Chipset ist es kompatibel mit den kommenden "Zen 3" Ryzen CPUs, dank PCIe 4.0 wird man auch schnellen Speicher einbauen können. Das Board hat viele moderne Anschlussmöglichhkeiten (USB Gen 3.1, USB Typ-C) und bietet auch eine gute Grundlage für Overclocking. Auch die Optik stimmt m.E. dank schlichtem Schwarz und den magentafarbenen Akzenten. RGB Freunde werden sich über das mit Aura Sync steuerbare Logo und 3 Pin/4 Pin RGB Header freuen.
    Einziger Nachteil bisher ist, dass der zweite M.2 Slot zwei der SATA Slots blockiert, aber das betrifft vermutlich alle B550 Boards.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 PlanschKuhh am

    Top Mainboard

    Asus ROG STRIX B550-E GAMING
    Nach 14 Jahren musste mal ein neuer Rechner her. Wahnsinn wie sich die ganze Hardware entwickelt hat. Da mein bisheriges Asus Mainboard knapp 14 Jahre gehalten hat, blieb ich auch bei Asus. Auf dem Mainboard läuft ein 3600er, der mir momentan völlig aussreicht. Der ein oder andere wird sich fragen, warum für den so ein teueres Mainboard. Die Qualität und Ausstattung war für mich ausschlaggebend. Es wirkt sehr hochwertig, tolles RGB, Fehleranzeige, guter sound on board und neustes wlan. Klasse Bios! Ich bin absolut mit diesen Kauf zu frieden und bereue den etwas höheren Kaufpreis keineswegs.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Kundenrezension am

    Bestes Board für Ryzen 3000

    Der Einbau des Boards lief schnell und ohne Probleme, die eingebaute Slotblende ist echt gut und leider noch eine Seltenheit in der Preisklasse. Schön aufgeräumtes UEFI BIOS, wo man sehr viel einstellen kann (geile Lüftersteuerung). Externe sowie interne Anschlüsse sind alle da, die man sich wünscht. Für einen Lüfter am I/O Panel gibt es auch direkt dort einen Lüfteranschluss. Neben dem Schönen Aussehen hat das aber auch eine verdammt gute VRM Kühlung und super Stromversorgung der CPU, sodass mein 3700X auch übertaktet stabil läuft und das Board trotzdem nicht überhitzt.
    Ich kann allen, die ein Mainboard für die aktuelle oder nächste Generation Ryzen suchen, dieses Board empfehlen.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Blacktronix am

    Für den Enthusiasten der damit eigentlich nichts mehr zu tun haben will

    Vorweg - ich habe seit rund 10 Jahren keinen eigenen PC mehr zusammen gebaut obwohl ich früher darin sehr aktiv war - auch im Overclocking Sektor.

    Nach einigen Jahren war es dieses Jahr wieder soweit einen Gaming Rechner anzuschaffen und da ich mit ASUS noch nie Probleme hatte gabs ein komplettes ROG Strix Setup.

    Das Mainboard ist für den Enthusiasten welcher sich aber nicht wirklich damit beschäftigen will großartig.

    Pro's:
    AI Overclocking - mein Ryzen 7 3800x wurde ohne großen Aufwand auf 4,5GHz Dauertakt übertakt
    ASUS Aura - Steuerung sämtlicher RGB Komponenten (wenn alles zusammen passt was schonmal etwas Sucharbeit bedeutet)
    ASUS Armory Crate - Treiber etc. bleiben immer auf dem aktuellsten Stand und gut ist
    802.11ax WLAN - zum neuen SChreibtisch hin wollte ich eigentlich CAT7 verlegen aber das konnte ich mir nun sparen (ax fähiger Accesspoint/Router vorausgesetzt)
    schlichtes Design - gut da ist jeder Geschmack verschieden aber mir gefällts extrem in meinem NZXT H710i

    Contra:
    Habe keinen Lüfter am Board nur die AIO welche auch die Lüfter auf dem Radiator steuert. Das wirft im AI Overclocking einen Fehler
    Anschlüsse für front USB3/USB-C könnten gerne gewinkelt sein ... so stechen die hässlichen Stecker ziemlich raus im Case

    Mehr hab ich eigentlich nicht. Top Board zu gutem Preis.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 SaintJames am

    Großartiges Motherboard

    Pro:
    sinnvoll platzierte SATA-Anschlüsse
    Tolle RGB-Effekte
    2 M.2 Kühlkörper
    umfangreiches Zubehör

    Contra:
    Q-Code nicht veränderbar
    keine Backplate

    Fazit:
    Preis/ Leistung ist großartig, Kühlung ist top, Board Layout ist wunderschön und für meine erste Montage war es recht einfach. Hinter dem Case-Fenster sieht es gut aus.
    Alles ist großartig, super Motherboard. Sehr glücklich mit dem Einkauf und Aufbau meines ersten PCs.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Zockoholiker am

    Gleich kaufen.

    Aktuell wird das Mainboard zusammen mit dem Ryzen 3600 betrieben, später soll auf einen Ryzen 4000 aufgerüstet werden. Das Mainboard ist sehr wertig und sieht schick aus. In der Packung ist einiges an Zubehör mit drin.

    Der B550 Chipsatz unterstützt die kommenden Ryzen 4000 CPUs (Zen3) und hat PCIe v4 für die
    Grafikkarte und den oberen M.2 Anschluss wodurch es sehr zukunftssicher ist.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Punisher22 am

    Mainboard für Gamer und Enthusiasten

    Tolles Board mit vielen Funktionen. Keine übertriebenen RGB-Lichter, was bedeutet, dass dies sehr subtil und zurückhaltend ist, was meiner Meinung nach in einem Markt, der überall mit RGB überflutet ist, großartig ist. Keine BIOS-Probleme, mein 3900xt läuft super stabil mit allen 12 kernen auf 4,4 GHz.
    Kommentar verfassen
  • 4.0 Lennart16 am

    Gutes AM4-Board

    Das Asus B550 E-Gaming löst bei mir ein MSI X470 Gaming Plus Max ab. Genutzt wird es mit einem Ryzen 3600, einer Sapphire RX 5700XT Nitro+ und 16GB Corsair Vengeance RGB Pro.

    Das Board kommt mit dem typischen Zubehör, dazu gehören die Bedienungsanleitung, SATA-Kabel, Aufkleber und die Treiber-CD (warum die Board-Hersteller hier nicht mal statt einer CD etwas zeitgemäßes wie einen USB-Stick beilegen erschließt sich mir nicht). Außerdem gibt es eine WIFI-Antenne und einen USB-C auf 3,5mm Klinken-Adapter dazu.

    Die Spannungsversorgung des Boards ist laut diverser Tests sehr gut, sodass auch die High-End CPU's stabil laufen. Die VRM's langweilen sich fast schon mit meinem 3600.

    Die Ausstattung ist soweit auch gut. WIFI und BT funktionieren super und es gibt einen USB-C Front Header.
    Was den guten Eindruck allerdings etwas schmälert sind die wenigen Fan-Header. 3 Stück sind für ein Board in dieser Preisklasse einfach zu wenig.

    Ansonsten gibt es noch die üblichen RGB und ARGB Header. Asus bietet hier mit Aura die umfangreichsten Einstellungsmöglichkeiten aller Board-Hersteller.

    Insgesamt bin ich mit dem Board zufrieden. Ob einem ein B550 Board so viel Geld wert ist, muss letztlich jeder selbst entscheiden.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 madjim am

    Top Mainboard. Sehr gute VRMs, viele sinnvolle Extras

    Nach über 12 Jahren Abstinenz, habe ich wieder ein AMD System.
    Meine Konfiguration: AMD 3600 mit ASUS ROG Strix B550-E Gaming.
    Zugegeben, auf den ersten Blick scheint der Preis im Verhältnis zur Vorgänger Generation B450 etwas hoch, doch die neuen B550 Mainboard spielen ein bis zwei Liga höher.

    Spannungsversorgung

    Dieses Mainboard bietet eine qualitativ sehr hochwertige Spannungsversorgung, die auch unter starker Last kühl bleibt. Der Betrieb von einer 16 Kerne CPU ist garantiert.
    Ausstattung
    Intel Gbit LAN, Wifi 6, Bluetooth 5, Sound mit Kopfhöherverstärker, USB 3.2 Gen2 und und und. Was will man mehr?

    Stabilität

    Das Mainboard läuft sehr stabil. Meine GSkill 3200 4x8GB laufen einwandfrei mit 3200MHz. Es gab bis heute keinen einzigen Absturz.
    Ich konnte auch kein Spulen-Fiepen feststellen.
    Das Platinen Layout ist hervorragend. Die erweiterten PCIe-Steckplätze sind auch dann nutzbar, wenn der zweite M2 Slot mit einer PCIe x4 sSSD benutzt wird. Das ist bei vielen günstigeren B550 nicht möglich.
    Das BIOS bietet viele umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten und damit viel Raum für Tweaking. Für Übertakter ein Traum.
    Alles im allen ist es ein sehr gutes Mainboard, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 F1ras am

    Klasse Mainboard

    Ich habe mir gestern voller vorfreude besagtes Mainboard gekauft und wurde nicht enttäuscht,im gegenteil.Der Ausstattungsumfang ist reichlich (ROG Strix Schlüsselanhänger 4x SATA Kabel,Aufkleber,WiFI 6 Antenne,USB-C Audio !!!!)Der Karton hinterlässt schon einen hochwertigen Eindruck der noch viel größer wird sobald man erst das Mainboard sieht.Eingebaut gestartet und gleich glücklich gewesen weil alles ohne probleme funktioniert.Die Beleuchtung ist super mit Aura Sync einstellbar und meine Gehäuse Lüfter sowie Pumpe für die Wasserkühlung lassen sich perfekt mit FanXpert 4 in Windows Steuern und anpassen.Weiterer Kaufgrund ist die super VRM welche nie über 60°C erreicht im gegensatz zu anderen Herstellern und Boards.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 RedRubi am

    Premium-Produkt, absolute Kaufempfehlung!

    Ich möchte hiermit meine Eindrücke der ersten zwei Wochen bezüglich des neuen Mainboards von Asus darstellen. Einen Satz zum Hintergrund: Komme tatsächlich von einer 11 Jahre alten Plattform, die noch auf der ersten Generation der Intel i7 Prozessoren basiert. Allerdings habe ich in der zwischenzeit mehrere PCs selbst gebaut, unter anderem eins mit einem B450 Mainboard im Januar, kann daher relativ gut vergleichen.

    Ich werde nicht auf jedes einzelne Detail eingehen, lediglich auf einen groben Überblick über die Elemente, die für einen durchschnittlichen Anwender wichtig sein könnten.
    Zur langfristigen Haltbarkeit kann ich natürlich noch nichts sagen, so lange ich hierzu aber nichts editiert habe, läuft alles perfekt. Sämtliche Komponenten erschienen mir beim Zusammenbau von überaus hochwertiger Qualität zu sein. Auch die Kompatibilität mit sämtlichen verbauten Komponenten ist gegeben, das BIOS ist aufgeräumt und trotzdem sehr umfangreich. Ich konnte meine CPU ein wenig undervolten und die Lüfterkurve anpassen, ging alles ohne Probleme. Die Beleuchtung sieht dezent und gut aus. Windows 10 ließ sich einfach installieren, der RAM und Prozessor wurde sofort erkannt. Bezüglich Anschlussmöglichkeiten kann es alles vorweisen, was man sich wünschen könnte: Ich benutze eine der beiden m.2-Plätze für eine 1TB SSD, habe eine Grafikkarte angeschlossen, und alle vier der RAM-Plätze belegt. Momentan nutze ich einen 3700X, aber möchte mir die Option offen halten, auf einen 3900X/4900X oder ähnlich upzugraden, deswegen waren mir die guten VRM wichtig.
    Alles in allem: Mit diesem Mainboard hat man die perfekte Grundlage für einen PC der dritten oder vierten Ryzen-Generation. Keinerlei Probleme oder Nachteile gefunden, bin zu 100% zufrieden. Absolute Kaufempfehlung!
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Dolukulod am

    Großartiges Mainboard

    Das Mainboard macht sich super in meinem PC! Alles macht einen super wertigen Eindruck und ist toll verpackt. Der Einbau hat Problemlos funktioniert und alles läuft super.
    Grund warum ich zu dem ROG STRIX B550-E gegriffen haben anstatt dem ROG STRIX B550-F war vor allem der interne USB 3.2 Header, den das ROG STRIX B550-F leider nicht bietet. Der damit verbundene Aufpreis sorgt deshalb für ein schlechteres Preis-Leistungsverhältnis. ABER das Board ist trotz allem ein lohnenswerter Kauf und ich habe es nun knapp 2 Woche später immer noch nicht bereut
    Kommentar verfassen
  • 5.0 HittnGaudi am

    Top Mainboard. Zukunftssicher und hat alles was man so braucht

    Eines der besten B550 Boards und klar zu empfehlen. SLI Fähig, Front Header USB-C Anschluss, top Spannungsversorgung und High End ALC 1220 Soundchip (kann man sich eine Soundkarte meiner Meinung nach echt sparen, der Chip ist verdammt gut für Onboard) sind die Highlights bei dem Board.

    Würde ich wieder kaufen!
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Helmut_w am

    Tolles Mainboard mit dem man für die nächsten Jahre gerüstet ist

    Das Mainboard wurde schnell geliefert.

    Der Inhalt ist sehr üppig. Viele Anschlusskabel, Adapterkabel und Schrauben sind dabei. Das Mainboard habe ich direkt eingebaut startete ohne Probleme. Ich verwende es mit einem AMD Ryzen 3900X.

    Bis jetzt läuft alles sehr stabil. Kein Absturz oder ähnliches.
    Ich kann das Mainboard nur weiterempfehlen.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 selsin am

    Viele Möglichkeiten

    Mein erster Rechner, nach 15 Jahren. Seinerzeit bin ich auf Konsole gewechselt und hatte nur noch ein Ultrabook UX31 von Asus was nach 8 Jahren dann doch langsam, langsam wurde :D aber noch immer bis auf 3 Tasten, funktioniert.

    Habe mich dann unter anderem für den AMD 3900x, 32 GB G.Skill TridentZ Neo Series, Sapphire 5700XT Nitro + entschieden.
    Seit Erhalt kamen bereits mehrere Bios Versionen raus, welche manche anfängliche Abstürze beseitigt haben. Doch nach wie vor wird der RAM nicht automatisch erkannt. Ich muss diesen auf 3600 manuell stellen, was aber eventuell dann Probleme bereitet? denn ich habe unerklärliche Abstütze. Manchmal läuft das System Stundenlang und plötzlich wird neugestartet. MEmTest lief jedoch durch.
    Zudem sind die CL Werte wohl schlechter. Hab aber null Ahnung wie wo ich da was einstellen muss, da Asus einem wirklich unzählige Einstellungen bietet.
    Aber zurück zum Board :)

    Toll sind die aktuellen Techniken, Fit für die nächste Generation. Bei dem Preis jedoch, ist man sehr hochpreisig und nur in seltenen Fällen Sinnvoll. Ich persönlich wollte das "beste" WLAN und das habe ich hier definitiv bekommen. Top Speed, Ping und Empfang.
    Ebenfalls gefällt mir die RGB Steuerung wo ich gleich ein 4/4 Pin für die GPU aus den USA bestellt habe, da Asus leider hier weiblich statt nämlich verbaut und ich so die GPU nicht anschließen kann.
    Ebenfalls war mit USB-C Front wichtig.

    Das MBO bleibt kühl und bietet einige OC Möglichkeiten an. Da ich den Abstürzen auf den Grund gehen wollte, musste ich die Funktion dann vorerst deaktivieren. Leider geht dies nicht über die AI Suite 3 sondern umständlich in dem man das Bios auf Default setzt. Schade. Über die Software kann ich Takten, aber nicht Pausieren/Stoppen/ zurück setzen?
    Aber an sich, eine Klasse Funktion, besonders für Menschen die sich nicht Stunden mit Zahlen beschäftigen wollen eine Klasse Idee.

    Weniger gefällt mir das ich keinen SPDIF Anschluss habe und so nun schauen muss ich wie mein geliebtes Headset verbinden kann. Auch Sind die USB3 Anschlüsse wirklich mager, in Anbetracht des Preises hätte es gern 2 mehr davon gegen können oder gar keine USB 2.0 Anschlüsse.

    Wer Bereit ist mehr Auszugeben, wird paar nette Gimmicks herhalten, ob es dies Wert ist, wo man B550 schon ab ca 110€ bekommt, muss jeder für sich entscheiden. Ich wollte weder warten, noch externe bzw Interne WLAN Stick/Karten haben und Fit für künftige Umbauten sein und dies habe ich hier bekommen. Und die Abstürze und Thema RAM, hoffe ich auf ein weiteres Bios Update. Dann sollte auch dies der Vergangenheit angehören.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 MoerderHenker am

    Absolute zufrieden

    Wirklich bewähren muss sich das Board erst, wenn meine CPU mit einem der kommenden Zen 3 Prozessoren ersetzt wird, aber ich orte hier keine Probleme. Es tut alles, was es soll und dann noch ein bisschen mehr und das bisher völlig reibungslos. Für ein B550 Board bietet es so ziemlich die modernsten I/O Möglichkeiten. Wenn ich überhaupt etwas zu bemängeln hätte, dann wäre es in dem Zusammenhang das Nichtvorhandensein eines PS/2 Ports oder S/PDIF Ausgangs (für letzteren ist ein Header vorhanden und es ließe sich nachrüsten).
    Kommentar verfassen
  • 5.0 Timpson am

    Top Asus Mainboard

    Ich habe lange X570 Mainboards mit den neuen B550 Mainboards verglichen und habe mir nun dieses über Amazon gekauft. Ich bin mit dem ROG Strix B550-E Gaming aufgrund der Leistung überaus zufrieden. VRM sind top, das wusste ich aber auch durch ein paar Youtube Rezensionen schon. Letztendlich haben mich vor allem die vielen Anschlüsse, die mitgelieferte W-LAN Antenne, der interne USB-C header für die Front am PC Gehäuse und der Postcode samt diagnostic LEDs überzeugt. Gerade auf solche Troubleshooting Maßnahmen möchte ich nicht mehr verzichten, aber dieses Mainboard lässt sowieso keine Wünsche offen.

    Aber auch das Design ist optisch richtig ansprechend und Aura sync funktioniert mit meinen Corsair Vengeance RGB Pro RAM Riegeln und meinem Pure Base 500DX Gehäuse einwandfrei. Jetzt kann ich endlich die RGB Beleuchtung vernünftig synchronisieren, da ich vorher ein Asus Mainboard ohne RGB Steuerung hatte. Bis ich mich an dem Mainboard sattgesehen habe, dauert es jedenfalls noch etwas.

    Die "Abstriche" gegenüber den X570 Mainboards nehme ich bei diesem B550 Mainboard gerne in kauf. Da ich aktuell ohnehin nur eine M.2 NVMe Gen3 nutze, tut es mir auch nicht weh wenn der erste Slot auf dem Board Gen 4 hat und der zweite "nur" Gen3. Gerade wer nicht alle PCIe slots mit Gen4 benötigt, sollte meiner Meinung nach zu einem neuen B550 greifen, die moderneren VRMs und features mitnehmen und dafür auch entsprechend weniger bezahlen. Den bei B550 zum Glück nicht benötigten Chipsatz-Lüfter nicht zu vergessen.
    Kommentar verfassen
  • 5.0 The Last Unicorn am

    Solides High-End Board

    Habe das Board über Amazon gekauft und bin damit sehr zufrieden. Es hat gegenüber X570 natürlich ein paar Abstriche, allerdings denke ich, dass die wenigstens diese merken werden. Ein großer Vorteil ist natürlich, dass dieses Board keinen Chipset-Lüfter hat. Die VRMs auf dem Board sind sehr gut, womit man auch die leistungsstärksten AMD-Prozessoren übertakten kann. Der Postcode ist auch ganz nett, sollten einmal Probleme auftauchen. Das Board unterstützt zudem (ich glaub als einzigen B550) SLI und Crossfire, also hier keinerlei Abstriche gegenüber X570. Der einzige Nachteil zur X570 Variante den ich sehe, ist, dass man nur eine PCIE 4.0 SSD betreiben kann, aber mir reicht eine vollkommen aus.
    Kommentar verfassen
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl | Kategorieübersicht
Copyright © 1997-2020 Preisvergleich Internet Services AG