Zum Hauptinhalt
Österreich Deutschland (aktiv) EU Geizhals.de » Hardware » Grafikkarten » PCIe » ASUS ROG Strix GeForce RTX 3070, ROG-STRIX-RTX3070-8G-GAMING, 8GB GDDR6, 2x HDMI, 3x DP (90YV0FR0-M0NA00) in Zusammenarbeit mit heise online

Bewertungen für ASUS ROG Strix GeForce RTX 3070, ROG-STRIX-RTX3070-8G-GAMING, 8GB GDDR6, 2x HDMI, 3x DP (90YV0FR0-M0NA00)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (1)

5.0 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • 5.0 Bebo42 am

    Gewohnte ROG Strix Qualität

    Kurz vorweg: Die aktuellen Preise gehen überhaupt nicht. Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Karte nicht grundsätzlich ein tolles Produkt ist. Ich habe meine vor einer Weile für unter 900 Euro gekauft. An sich auch schon verrückt, aber ich hatte noch eine recht neue "alte" Karte für eBay, also in Summe dann so ok.

    Kurzfassung: Ich habe 5 Sterne vergeben, da die Karte ist an sich tip-top ist: schnell, leise, bietet für die, die es mögen, RGB-Farbspiele und macht mal wieder einen qualitativ hervorragenden Eindruck, so wie von der ASUS ROG Strix Serie gewohnt.

    Jetzt meine Kritikpunkte:
    1. Ich habe noch nie erlebt, dass mir ein Graka-Kühler überdimensioniert vorkommt. Aber dieser hier ist wohl für die Abwärme der RTX 3070 wohl leicht übertrieben. Die Karte passt in mein Gehäuse, kein Problem, aber im Grunde hätte es für die Abwärme der Karte auch ein guter Kühler mit nur 2,5 Slots und ein paar Zentimeter kürzer auch genau so gut getan. Hatte vorher eine Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT. Die musste sogar eine leicht höhere Abwärme wegschaffen, war etwas kürzer und flacher als die ROG STRIC RTX 3070 und trotzdem ausreichend leise. Nur eine Feststellung, keine echte Kritik. Bei den "großen Brüdern" der RTX 3070 macht der riesige Kühler der ROG STRIX sicher deutlich mehr Sinn. Jedenfalls würde ich tippen dass es z.B. der Kühler der TUF-Serie (oder Vergleichbares) bei der RTX 3070 ohne Nachteile genau so gut tut.

    Die Karte ist wirklich extrem groß und schwer. Man sollte sie vor einem Transport des Rechners wohl eher ausbauen, bevor es einem den PCI-Slot vom Board beschädigen könnte - trotz der stabilen Backplate der Grafikkarte. Ist aber nur ein Ratschlag meinerseits.

    2. Das Einstellen über das ASUS Tool (GPU Tweak) gefällt mir überhaupt nicht. Leider darf man zum manuellen Feinjustieren der Karte nichts Anderes verwenden, ohne die Garantie von ASUS zu verlieren. Der MSI Afterburner ist da vielseitiger und übersichtlicher.

    3. Ich verstehe nicht, warum ASUS die Lüfterkurven immer so aggresiv einstellen muss. Wieso muss eine Graka bei Vollast auf 60 Grad bleiben? Alles bis 70 Grad tut der Karte überhaupt nicht weh, bremst diese normalerweise auch nicht aus, kann aber je nach Modell etc. einen großen Unterschied in der Lautstärke machen. Wenn man das verändern will, bleibt nur die manuelle Lüfteranpassung - und dann sind wir wieder bei meinem 2. Punkt, dem blöden GPU Tweak. Im Falle der RTX 3070 ROG Strix bleibt es aber wegen des übertriebenen Kühlers (Punkt 1) auch ohne Nachregelung in meinem PC-Gehäuse recht leise. Aber unnötig ist diese niedrige Werksvorgabe für die Temperatur trotzdem - und das macht ASUS bei den ROG Strix gefühlt schon immer so. Hab auch eine GTX 1070 ROG Strix in meinem "Zweitrechner", die würde in dem PC-Gehäuse in dem sie verbaut ist fürchterlich lärmen wenn ich die Lüfterkurve nicht von Hand nachjustiert hätte. Die hat ja keine Garantie mehr, also habe ich Alles schön komfortabel im MSI Afterburner eingestellt.

    Kurze Erinnerung: Wie Anfangs erwähnt sind das alles nur Kleinigkeiten, die Karte ist an sich schon super!
    Kommentar verfassen