Zum Hauptinhalt
Österreich EU Deutschland (aktiv) Geizhals.de » Video, Foto & TV » Foto-/Videozubehör » Stative » Manfrotto 190CXPRO4 Carbon Fibre Q90 4-Section in Zusammenarbeit mit heise online

Bewertungen für Manfrotto 190CXPRO4 Carbon Fibre Q90 4-Section

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (1)

4.0 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • 4.0 Friedrich Burgwedel am

    Empfehlenswert!

    Ich benutze das Stativ für eine DSLR, Beladung bis etwa 3 kg. Dafür ist es stabil genug; die Carbon-Version erscheint zwar insgesamt nicht steifer als die günstigere Alu-Variante, dämpft aber Schwingungen besser, was der Bildschärfe zugute kommt. Das Gewicht ist eine gute Balance zwischen Portabilität und Stabilität. Der verwendete Kopf sollte nicht zu schwer gewählt werden, da der Stabilitätsgewinn eines schweren Kopfes nicht vollständig genutzt werden kann, aber das Gewicht in die Höhe treibt (ich verwende den 498RC2 von Manfrotto).

    Auf- und Abbau sind anfangs etwas hakelig, da die Verschlüsse und Scharniere noch schwergängig sind, doch das gibt sich; bei Bedarf kann man sie auch nachstellen. Die Klemmungen sind allgemein sehr gut, setzungsfrei und präzise. Beim Aufbau ist das geringere Gewicht der Carbon-Rohre nachteilig: wo es bei einem Alu-Stativ ausreicht, die Klemmung zu lösen, um das Bein-Segment "ausrauschen" zu lassen, muß man es bei der Carbon-Version explizit herausziehen. Ebenfalls nachteilig an den Carbonrohren ist die höhere Kratzempfindlichkeit, man sollte darauf achten, daß die Rohre beim Zusammenschieben möglichst sauber sind.

    Die umsteckbare Mittelsäule ist für Repros oder für Makro-Aufnahmen in Bodennähe genial, als allgemeine Verlängerung für eine größere Stativhöhe taugt sie dagegen weniger, da sich dann die Stabilität merklich verschlechtert; wer aufgrund seiner Körpergröße mehr als 165 cm (Sucherhöhe) benötigt, sollte lieber zum 055cxpro greifen. Die Anzahl der Rastungen für die Beinwinkelverstellung dürfte für mich ruhig noch größer sein; so hat man allerdings den Vorteil, ohne Raten oder Ausprobieren alle Beine auf die gleiche Rastung einstellen zu können. Verwendet man bei allen Beinen die äußerste Rastung, liegt das Stativ-Zentrum bereits auf dem Boden auf, diese Einstellung ist also nur zum Überspannen von z.B. Steinen o.ä. sinnvoll. Auf die eingebaute Wasserwaage sollte man sich allerdings besser nicht verlassen, die ist für meine Ansprüche zu klein und ungenau.

    Die Hauptvorteile der Carbon-Version sind das reduzierte Gewicht und die besser Dämpfung, doch ein weiterer, etwas unerwarteter Vorteil ist die verringerte Wärmeleitung -- wo man im Winter mit einem Alu-Stativ quer durch den Handschuh noch Eisfinger bekommt, läßt sich das Carbon-Stativ immer noch vergleichsweise angenehm benutzen. Intensive Sonnenbestrahlung habe ich noch nicht getestet, doch auch da dürfte die Carbon-Variante aus dem gleichen Grund im Vorteil sein.

    Der Preis ist, sofern man einen günstigen Anbieter wählt, akzeptabel. Die Preisunterschiede im Fachhandel sind allerdings erheblich. Und bei dem Preis dürfte eine Tasche ruhig auch enthalten sein.

    Zum Service kann ich noch nicht viel sagen; unangenehm aufgefallen ist mir zumindest, daß man zwar eine Ersatzteilliste herunterladen kann, aber nicht die Bedienungsanleitung. Zugegeben, das ist etwas esoterisch...
    Kommentar verfassen