Zum Hauptinhalt

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (39)

Bewertung: 4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Das gehause ist an sich ganz gut verarbeitet wäre der Preis…

    Das gehause ist an sich ganz gut verarbeitet wäre der Preis noch etwas niedriger dann wäre es Perfekt.
    Kann ich nur empfählen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Ein sehr gut durchdachtes Gehäuse. Die Anordnung der …

    Ein sehr gut durchdachtes Gehäuse. Die Anordnung der Komponenten macht für mich total Sinn. Für mich das perfekte NAS oder Mini Gaming Gehäuse.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    DAS perfekte NAS Gehäuse!

    DAS perfekte NAS Gehäuse!
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Das Gehäuse kommt als Nachfolger für ein BitPhenix Phenom …

    Das Gehäuse kommt als Nachfolger für ein BitPhenix Phenom mITX für mein NAS zum Einsatz und erfüllt diesen Zweck perfekt. Kabelmanagement ist gerade bei den hängenden Festplattenkäfigen zwar etwas schwierig aber dafür erhält man ein kompaktes Gehäuse in welches dennoch alles hinein passt! Für NAS Systeme oder auch kleine Gaming Systeme sehr zu empfehlen.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Ich war auf der Suche nach einem hübschen, kompakten …

    Ich war auf der Suche nach einem hübschen, kompakten und gut durchdachten Gehäuse für ein NAS und wurde bei dem Node 304 fündig. Trotz der kompakten Bauweise bekommt man bis sechs 3,5 HDDs 2,5 alternativ ohne Zusätze montierbar unter, mit etwas Geschick und dem richtigen Mainboard zusätzlich noch eine SATA SSD und M2 SSD.

    Die mitgelieferten Lüfter lassen sich über die Lüftersteuerung mittels MOLEX anschließen. Alternativ natürlich auch über das Mainboard mit PWM. Die integrierte Lüftersteuerung macht allerdings ebenfalls einen guten Job und ist auf kleinster Stufe nahezu unhörbar, mittlerer Stufe in einem leisen Raum hörbar und auf höchster Stufe unüberhörbar. Trotz vollgepackten Festplattenkäfigen nutze ich die Steuerung auf kleinster Stufe, habe allerdings auch ein System mit low-end Hardware.

    Die kompakte Bauweise fordert allerdings auch seinen Tribut, wo wir bei den Kritikpunkten wären.
    - Zu allererst musste die Halterungen für das Netzteil ausbauen, da ich ansonsten nur unter Kraftaufwand das ITX-Board untergebracht hätte. Anschließend kann man Netzteil vorher Halterung wieder einschrauben und Grafikkarte montieren. Als Grafikkarte nutze ich eine kurze GT1030 LowProfile, mit einer längeren würde man den Platz für zwei 3,5 HDDs blockieren.

    - Ebenfalls der kompakten Bauweise geschuldet ist das fehlende Kabelmanagement. Es gibt quasi keine Fixpunkte die man zur übersichtlichen Kabelverlegung nutzen kann. Entweder man setzt von Anfang an auf sehr kurze Kabel, oder bei Nutzung einer kurzen Grafikkarte hat man im Eck zwischen Netzteil und Grafikkarte ein wenig Platz um Kabel zu verstauen. Ansonsten bleibt nur ein wildes Durcheinander.

    - Auch ist man bei der Höhe der CPU Lüfter begrenzt auf 165mm. Zwar würden gerade Tower-Lüfter den Luftstrom der Gehäuselüfter optimal nutzen, da es aber sowieso sehr eng zugeht kann ich das nur bedingt empfehlen. Ich habe mich daher für einen low profile topblower entschieden, der seinen Job ebenfalls sehr gut macht und zumindest in der Höhe nicht noch mehr Platz wegnimmt.

    Als Fazit muss ich sagen, ich würde mir das Gehäuse für diese Zwecke jederzeit wieder kaufen und kann es absolut empfehlen. Zum Glück hat das Gehäuse kein Fenster, daher stört mich das Chaos im Innenleben nicht. Bei performanteren Systemen bin ich im Zwiespalt, da das kompakte Konzept definitv zu Lasten der möglichen Wärmeentwicklung geht was wiederum zu lauteren Lüftergeräuschen führen würde.
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    valix am

    Empfehlenswert

    Ich habe mit dem Gehäuse ein NAS aufgebaut. (Biostar A10N-8800E + Inline 76617D S-ATA Controller = 6x S-ATA).
    Die relativ lauten Seagate Ironwolf 8TB werden besser als in meinem Fractal Design Mini entkoppelt.
    Leider wirkt das Blech etwas dünner / minderwertiger als das FD Mini.
    Die Lüfter sind in einer mäßigen Qualität, auf Mittel und Niedrig sind sie kaum wahrnehmbar auf, bei hoher Drehzahl sind sie sehr deutlich herauszuröhren.
    Ich habe das Gehäuse zusätzlich noch mit Hama Autotür-Dämmmatten von innen beklebt und , auch den langen seitlichen Grafikkarte Lüftungsschacht, der beim NAS eher für eine verwirbelte Luftzufuhr und damit ineffizienteren Kühlung sorgt.
    Dafür habe ich Fotokarton ausgeschnitten und von innen hinter das Gitter geklemmt und dann von innen ebenfalls mit den Dämmmatten fixiert.

    Gehäuse ist eine vernüfztige Basis, die man aber noch optiomieren sollte.

    PS: Mit den öfters wohl festsitzenden Schrauben habe ich keine Probleme gehabt.
    Kommentar verfassen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Kleines Case aber sehr gut strukturiert! Ich nutze es …

    Kleines Case aber sehr gut strukturiert!

    Ich nutze es für meinen Home-Server mit 4 der 6 Festplatten Slots bestückt.

    Einizig die interne Verlegung des Verlängerungskabels zum Netzteil kann je nach Position des Netzteilanschlusses etwas fummelig werden. Die großen mit Staubfilter versehenen Belüftungsöffnungen sind genau richtig in Sachen Größe und Position.
    Die interne Lüftersteuerung ist eine sehr nette Idee allerdings hätte ich mir hier ein paar mehr Stufen oder sogar eine stufenlose Einstellmöglichkeit gewünscht, denn es gibt leider nur 3 Stück.

    Ansonsten ist die Belüftung bei mir mit passivem CPU Lüfter absolut ausreichend, die beiden 80mm lüfter an der Front kühlen gleich noch die Festplatten mit und der 140mm Lüfter auf der Rückseite sorgt für einen stabilen Durchzug.

    Leider habe ich nicht die Möglichkeit das Case mit Grafikkarte zu testen, denn hier würde die Belüftung wirklich spannend werden.

    Meine Kritikpunkte sind hier eher meckern auf hohem Niveau daher gibts trotzdem 5 Sterne, da alles, was wirklich wichtig ist Festplattenslots, Kühlung,--- von diesem Case besten geregelt wird.

    Danke fürs Durchlesen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Super Gehäuse für ein selbstbau NAS. Die Verarbeitung …

    Super Gehäuse für ein selbstbau NAS. Die Verarbeitung ist gut.
  • Bewertung: 3.0 von 5 Sternen
    ppq am

    Kompakt aber mit Schwächen

    Für dieses Gehäuse habe ich mich entschieden, weil es schön klein ist, ich aber trotzdem meine vier HDDs und den großen CPU-Kühler (Noctua NH-D14) reinkriege.

    Das Gehäuse kommt ohne unnötigen Schnickschnack, alles was nötig ist ist dabei. Sie hätten aber ruhig noch Reserveschrauben beilegen können. Bspw. sind genau 4 Mainboard-Abstandshalter dabei, die man auch alle braucht. Wenn man einen verliert steht man erstmal doof da...

    Um das Gehäuse zu öffnen, muss man das U-förmige Oberteil abnehmen. Dazu entfernt man erstmal die Rändelschrauben auf der Rückseite. Diese sind extrem schwergängig, da die Löcher nicht genau über den Gewinden liegen, sondern teilweise etwas verschoben. Das ist kein Zeichen hoher Verarbeitungsqualität. Dann muss man die drei Festplattenkäfige entfernen. Sie sind mit je zwei Rändelschrauben und einer normalen Schraube fixiert. Auch hier waren die Rändelschrauben extrem schwer zu lösen, letztendlch habe ich es nur mit einer Zange geschafft(!).

    Wenn das geschafft ist, soll man laut Anleitung zuerst das Mainboard einbauen, was sich als sinnvoller Hinweis herausstellte. Wenn das Netzteil schon drin ist, wird das nämlich ziemlich eng. Die Kühlermontage sollte man vor Mainboardeinbau aber nur vorbereiten, so dass man ihn danach nur noch aufsetzen und festschrauben muss. Um den Kühler ins Gehäuse zu kriegen, musste ich die obere Mittelstrebe des Node 304 rausnehmen, was dank Schrauben kein Problem ist. Hinterher kann man sie wieder einbauen.

    Die Montage des Noctua NH-D14 war ziemlich umständlich. Erstmal musste der Fractal Design 140 mm Lüfter raus, weil er im Weg war. Nun hat der NH-D14 hat ein asymmetrisches Design. Auf der einen Seite der Kühlfläche gucken die Heatpipes nur ein kürzeres Stück raus als auf der anderen Seite, um Platz zu lassen für hohe RAM-Riegel. Auf dieser Seite ist auch einer der Lüfter montiert, so dass er durch die Radiatoren nach hinten bläst. Der andere Lüfter steckt zwischen den Radiatoren. Im Node 304 ist auf der RAM-Seite aber kein Platz für den Lüfter, das Netzteil ist im Weg (und bei meinem Board, ein ASRock Z270 Gaming ITX/ac, außerdem das Kabel zum 24-Pin Stromstecker). Wenn man den äußeren Lüfter einfach weglässt. passt es zwar, aber das ist keine zufriedenstellende Lösung. Um beide Lüfter des Noctuakühlers verwenden zu können, gibt es nur eine Möglichkeit: Der Kühler muss so gedreht werden, dass die Seite mit den kürzeren Heatpipes zur Gehäuserückseite zeigt statt zu den RAM-Riegeln. Bei meinem Board passt das gerade noch so, auf einen Millimeter, mit dem RAM. Nur so kann zwischen Radiator und Gehäuserückseite noch der Lüfter montiert werden. Natürlich muss man die Lüfter dann umdrehen und so verbauen, dass sie wieder nach hinten die Luft rausblasen, was aufgrund der Noctua Halteklammern ziemlich fummelig ist. Aber so passt es immerhin!

    Das Netzteil einzubauen war vergleichsweise leicht, aber elegant gelöst ist auch das nicht. Das Verlängerungskabel hat die falsche Länge. Kürzer oder länger und es würde passen, aber so wie es ist muss man eine Schlaufe legen, wodurch der Kaltgerätestecker falschrum ist. Nur mit einer (dann entsprechend engen) doppelten Schlaufe passt es. Dadurch geht nach oben hin ein wenig wertvoller Platz verloren.

    Fixiert wird das Netzteil mit nur drei Schrauben und nur an einer Seite, aber immerhin in zwei Ecken. Es liegt ansonsten auf dem Gehäuseboden auf, wo sich ein Lüftungsgitter befindet.

    Man muss auf jeden Fall ein Netzteil mit Kabelmanagement nehmen, andernfalls hat man keine Chance alles unterzubringen. Auch mit Kabelmanagement ist der GPU Slot stark in der Länge eingeschränkt. Wenn man eine GPU einbaut, die so kurz ist wie das Mini-ITX Board, muss man die Netzteilkabel nach oben verlegen, wodurch einer der drei HDD-Käfige wegfällt. Eine kurze Grafikkarte UND sechs HDDs einzubauen ist praktisch nicht möglich. Theoretisch sicher irgendwie machbar, wenn man viel stopft und quetscht, aber schön ist das alles nicht. Die Angabe zur max. GPU-Länge "310 mm ohne HDD-Käfig" ist völliger Blödsinn, auch ohne HDD-Käfig passt das aufgrund der Netzteilkabel niemals.

    Trotz der zahlreichen Kritikpunkte bin ich aber zufrieden mit dem Gehäuse, da ich keine dedizierte GPU nutze.
    • ppq am

      Re: Kompakt aber mit Schwächen

      Nachtrag: Habe vergessen was zur eingebauten Lüftersteuerung zu sagen. Diese ist leider unbrauchbar. Auf der Stufe Low läuft einer der beiden vorderen, kleinen Lüfter gar nicht erst an, der andere schon. Auf mittlerer Stufe laufen immerhin beide, auch recht leise. Aber gut gelöst ist auch das nicht.

      Antworten
    Kommentar verfassen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Schön kompaktes Gehäuse, anständig verarbeitet. Der …

    Schön kompaktes Gehäuse, anständig verarbeitet. Der Aufbau des Systems ist ein bisschen mühsambeengt, aber das muss man ja nicht jeden Tag machen.
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Das Gehäuse war der Gewinner aus einer größeren …

    Das Gehäuse war der Gewinner aus einer größeren Auswahl mit diversen Ansprüchen. Es soll als kompaktes und erschwingliches NAS mit ausreichend Speicherplatz dienen.

    Kriterien
    - Platz für min. 6x3,5 HDD
    - Festplatten entkoppelt
    - Platz für SSDs
    - Netzteil im Standardformfaktor
    - große Lüfter, dadurch leiser

    positives
    - strukturiert
    - bietet erstaunlich viel Platz
    - Netzteil nicht rückseitig angeordnet, dadurch größerer Lüfter
    - einfache Staubfilter

    negatives
    - Kabelmanagement nicht so ausgereift
    - Befestigungslöcher an Festplattenhaltern nicht für jede Festplatte geeignet
    - Verarbeitung kannsollte besser sein

    Das Platzangebot trotz der kompakten äußeren Abmessungen ist großzügig. Gamer bekommen sehr lange Grafikkarten in das Gehäuse wenn man einen Festplattenhalter raus lässt. Als NAS finde ich das Gehäuse ideal und erfüllt meine Kriterien.
    Der Luftstrom geht von vorne gleichmäßig über die Festplattenkäfige über bsp. einen Towerkühler für CPU nach hinten hinaus.
    Das Netzteil saugt normalerweise unten an. Ich habe es anders herum montiert und dafür eine Schraube weniger verwendet. So passt der interne Kaltgeräteanschluss ohne quetschen und ich habe weniger einen Staubsauger für den Regalboden. Hierzu muss der Halter allerdings demontiert werden, da die Schrauben nicht anders erreichbar sind. Der Halter ist nicht der stabilste, sodass das Netzteil nicht bombenfest gehalten wird - eher vertikal wackelig auf dem Gehäuseboden aufliegt.
    6x3,5 Festplatten passen locker rein. Mit etwas Geschick auch noch ein paar 2,5 SSDs, wie hier jemand geschrieben hat. Die Montagelöcher für die 3,5 HDDs passen jedoch nicht zu jeder HDD. Es gibt Festplatten, die auf der Unterseite nicht alle 6 Schraublöcher besitzen. Beispielsweise ein 5TB Toshiba. Sie ließe sich nur mit drei Schrauben befestigen. Meine haben damit kein Problem und drei Schrauben würden auch noch halten.
    Es gibt zwei Slotblenden. Für die meisten die Möglichkeit eine entsprechende Grafikkarte zu verbauen. Ich sehe darin noch weitere Gründe und Möglichkeiten. Das Gehäuse unterstützt neben Mini-ITX auch Mini-DTX. Dort sind oft zwei PCI-e Slots verfügbar, vorausgesetzt man findet ein mDTX Mainboard. Bei Mini-ITX kann man sich aber auch aus Risern etwas basteln. Entweder missbraucht man die PCI-e Lanes eines M.2 um auf PCI-e x4 zu kommen oder man versucht aus einem X16 zwei X8 zu machen.
    Für die Kabelführung sind Haltepunkte vorhanden. Wie diese angeordnet sind, ist eine andere Sache. An den Festplatten hätte ich mir ein Kabelmanagement gewünscht. Aber anders betrachtet Woher soll der Hersteller wissen, was jemand da rein baut. Irgendjemanden wäre das wieder mit einem CPU-Kühler im weg. Trotzdem wären an der ein oder anderen Stelle sicher noch Haltepunkte angebracht.

    Im Ganzen ist es ein tolles, schlichtes Gehäuse. Zudem ist der Preis angebracht.

    Was ist bei mir im NAS?
    - ATX Netzteil umgebaut, Kabel auf Länge
    - ASUS P10S-I
    - Intel i3-6100
    - 2x 16GB DDR4-2133 ECC UDIMM
    - Raid Controller 2x SAS
    - Mellanox 2x 10G SFP+
    - 6x HDD Seagate 6TB
    - 2x SSD Curcial 1TB


    Der Punktabzug ist der Verarbeitung geschuldet. Beispielsweise passen die Schrauben nicht sauber. Man muss sie erstmal in das Blech würgen, weil die Gewinde nicht gerade vorgeschnitten sind.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Habe mir das Gehäuse für mein Nas gekauft und bin total…

    Habe mir das Gehäuse für mein Nas gekauft und bin total zufrieden. Nur wenn man sich für das Gehäuse entscheidet sollte man sich ein Netzteil mit Kabelmanagement entscheiden und für nicht all zulange Satakabel.
  • Bewertung: 3.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Ich habe mich für das Node 304 von Fractal Design …

    Ich habe mich für das Node 304 von Fractal Design entschieden, da ich ein Mini-ITX-fähiges Gehäuse mit Platz für mehr als 4 x 3,5 HDDs benötigte. Hier sind meine Erfahrungen.

    Plus-Punkte
    Mini-ITX-Formfaktor
    Platz für 6x3,5 HDDs
    Platz für ein ATX-Netzteil
    3 intern verbaute Gehäuse-Lüfter
    USB 3.0-Anschlüsse an der Gehäuse-Front
    elegantes und schlichtes Aussehen
    Leise Lüfter

    Minus-Punkte
    Verarbeitung einzenler Teile sehr schlecht. Bohrungen nicht ordentlich, Schrauben krumm, Gehäusedeckel bzw. Gehäusefront schließt nicht 100% sauber ab
    Gehäuse wird im Inneren durch die Festplattenkäfige zerkratzt, wenn man beim HerausnehmenHineinsetzen nicht aufpasst.
    Lösung der PCI-e-Blenden unnötig durch festgezurrte Schraube gesichert
    Länge der Kabel für Lüfterstromversorgung zu langkurz
    Kabel für Stromversorgung wird stark gequetscht.

    Fazit
    Im Allgemeinen kein schlechtes Gehäuse und für den Gebrauch als NAS-Gehäuse sicherlich eine gute Wahl. Insbesondere wenn mehr als 4x3.5 Festplatten verbaut werden sollen. Die Tatsache, dass die Farbe an den Festplattenbefestigungen abgerieben wird, wenn man bei der Montage nicht aufpasst und die teilweise schlechte Verarbeitung trübt den Gesamteindruck allerdings.
  • Bewertung: 4.8 von 5 Sternen
    Keeover am

    Tolle Verarbeitung, Lüfter könnten leiser sein

    Allgemein bin ich sehr zufrieden mit dem Gehäuse. Die Verarbeitung lässt keinen Anlass zur Kritik und die Hardware lässt sich einfach verbauen. Mein einziger Kritikpunkt sind die Lüfter. Die beiden 92mm Lüfter in der Front laufen bei 5 Volt nicht zuverlässig an, somit ist die eingebaute dreistufige Lüftersteuerung nicht voll zu gebrauchen. Außerdem könnten sie noch leiser sein für meinen Geschmack.
    Kommentar verfassen
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Das Node 304 hat einen recht speziellen Formfaktor, es …

    Das Node 304 hat einen recht speziellen Formfaktor, es unterstützt lediglich mini-ITX Motherboard, bietet sonst jedoch mehr Raum als so mancher midi-tower.
    Es mit ist etwas tricksen möglich 6x2.5 UND 6x3.5 Platten einzubauen, was diesem kleinen Gehäuse mehr Möglichkeiten zum verbauen von Speicher, als irgendein passendes Board unterstützt. Ich für meinen Teil hätte mir jedoch gewünscht, dass für die Installation der Festplatten kein Werkzeug von Nöten sei, wie wir es von so vielen Gehäusen kennen.

    Auch bei Netzteilen ist Fractals Würfel nicht sehr wählerisch, trotz der unorthodoxen Weise, in welcher diese untergebracht sind, vermute ich, dass es kaum eines gibt welches dort in beliebiger Form blockiert.
    Selbiges gilt auch für CPU Kühler, wer einen 1x140mm AIO oder Luftkühlung verwenden möchte, der wird überrascht sein, wie problemlos sich diese in den kleinen Klotz einfügen.

    Das Kabelmanagement lässt jedoch etwas zu wünschen übrig, obwohl entlang des soliden Gerüsts häufig kleine Laschen für Kabelbinder zu finden sind und die U-Profile, welche eben jene Konstruktion bilden die offene Seite nach innen tragen, sodass man einige Kabel sogar nahezu unsichtbar verlegen kann. Doch in letzterem liegt auch meine Kritik, einige Kabel nicht die meisten, SATA Kabel sind für diese nette Möglichkeit zu dick. Außerdem gibt es kaum einen Weg die Kabel welche zu den zahlreichen Festplatten laufen schön zu organisieren.

    Wer in diesem Kompromiss von Miditower und ITX einen Gaming PC bauen möchte wird voll auf seine kosten kommen, Fractal ließ es sich nicht nehmen genug Raum für High-End dual-slot Karten zu schaffen, was bedeutet, dass selbst eine TriX 980ti oder Saphire Fury dort untergebracht und zufriedenstellend gekühlt werden kann.

    Anfühlen tut sich der Würfel sehr wertig, trotz der Plastikfront und Dank des unauffälligen Designs wird wohl jeder einen Ort für das kleine Gehäuse finden.

    Alles in allem gefällt mir das Node 304 sehr gut, ich verwende es als NAS Gehäuse und diesen Zweck erfüllt es mit Bravur. Wer jedoch den extra Raum für Festplatten nicht benötigt, der sollte einen zweiten Blick auf das 202 werfen, da dieses bis auf ATX Netzteile und die schier endlose Zahl von 3.5Platten ähnlich viel Funktionalität auf kleinerem Raum und für weniger Geld bietet. Wer dies jedoch benötigt und wen der recht happige Preis nicht stört, der sollte gern zuschlagen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Schickeselegantes Design. Geräumig 6x 3,5 HDDs und gut …

    Schickeselegantes Design. Geräumig 6x 3,5 HDDs und gut verarbeitet.

    Netzteil wird nach innen weitergeleitet, daher ist leider der Netzteil-Kippschalter nicht ohne Weiteres zugänglich. Keine SchraubenAbstandhalter dabei in 2 unterschiedlichen Lieferungen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Ein vorzügliches Gehäuse für ein NAS

    Ein vorzügliches Gehäuse für ein NAS
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Das Gehäuse hat eine tolle Verarbeitung und sieht dazu …

    Das Gehäuse hat eine tolle Verarbeitung und sieht dazu schick aus.
    Die eingebauten Lüfter sind sehr leise. Unter Volllast kommt das System mithilfe von Lüfter nicht über 55C.

    Verbaut habe ich
    Intel Core i5 6600K nicht übertaktet
    GeForce GTX 950
    CPU Kühler Arctic Freezer 7 PRO Rev.2
    SSD Samsung 850 Evo
    Netzteil modular
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    super Verarbeitung super schick sollte mit einem …

    super Verarbeitung
    super schick
    sollte mit einem modularen Netzteil ausgestattet werden, nicht viel Platz für überflüssige Kabel falls alle sechs HDDslots belebt sind.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    MidwayCV41 am

    Gut

    Nutze das Teil seit Januar als Home Server Gehäuse.

    Verarbeitung ist Top für den Preis.

    Generell ist zubeachten, dass die HDDs über das Mainboard ragen. CPU Kühler und Lüfter dürfen nicht allzugross sein. Bei mir ist das Problem: Der CPU Kühler blockiert die mittleren HDD Slots. Des Weiteren musste ich das ATX Anschluss Kabel fürs Board regelrecht zwischen CPU Lüfter und Netzteil einquetschen damit ich zum Anschluss ans Board komme. Daher: Kann als CPU Kühler nur Top Blow empfehlen. Mit Tower Kühler (so wie ich ihn habe) verliert man HDD Slots. Beim Mainboard sollte man darauf achten, dass der ATX Stromanschluss soweit wie möglichen rechts-unten am Board ist. Ansonsten evt. noch ein Verlängerungskabel mitbestellen. Gleiches gillt für den 12 V Anschluss.

    Da ich mit bereits verbauten Lüftern immer schlechte Erfahrungen gemacht habe, hatte ich für das Gehäuse extra welche mitbestellt. Hätte ich mir sparen können. Die verbauten Lüfter sind top und leise.

    Werde mir defintiv noch einmal so ein Gehäuse holen. Allerdings diesmal aufs Layout des Mainboards achten damit ich auch wirklich 6 HDDs einbauen kann.
    • dely-oglan am

      Re: Gut

      Kannst du mir sagen, ob die 3 Lüfter direkt über die Lüftersteuerung mit dem NT verbunden sind? Mit der Lüftersteuerung kann man diese regulieren, nur möchte ich gerne noch vor dem Kauf erfahren, wie die Verkabelung aussieht.

      Danke im Voraus

      Antworten
    Kommentar verfassen
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Etwas sperig aber 6 Festplatte wollen ja irgendwo …

    Etwas sperig aber 6 Festplatte wollen ja irgendwo untergebracht werden. Elegantes Design Kompakte Bau Form Ideal für mein selbstgebautes NAS.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Ein super Gehäuse, läuft bei mir als NAS. Positiv …

    Ein super Gehäuse, läuft bei mir als NAS.

    Positiv überrascht war ich über die 3 enthaltenen Lüfter Diese reichen für die Kühlung eines passiven Boards vollkommen aus und sind auch super leise.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Tolles Gehäuse, wertig und stabil mit gutem Aufbau und …

    Tolles Gehäuse, wertig und stabil mit gutem Aufbau und manueller Lüftersteuerung. Einzig ein Laufwerksslot mag der ein oder andere vermissen.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Sehr gute Verarbeitung und wirkt sehr edel. Verbaut habe …

    Sehr gute Verarbeitung und wirkt sehr edel.
    Verbaut habe ich
    Geforce GTX 660OC
    CPU Kühler Arctic Freezer 7 PRO Rev.2
    normales ATX Netzteil
    eine SSD und eine HDD

    passt alles super und durch die zwei Lüfter vorn und den einen 140 mm hinten
    kommt mein System unter last nicht über 65C

    5 Sterne Produkt und Mindfactory
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Solide, sehr leise Lüfter, insbesondere wenn man diese …

    Solide, sehr leise Lüfter, insbesondere wenn man diese über den im Gehäuse verbauten Regler etwas langsamer drehen lässt.

    Der manuelle Lüfterregler wird über einen Molex-Stecker angeschlossen und regelt alle drei Lüfter.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Schon mehrfach verbaut. Immer wieder begeistert was man …

    Schon mehrfach verbaut. Immer wieder begeistert was man da alles reinbekommt ohne sich die Finger zu klemmen. Die Lüfter sind zu gebrauchen, auch wenn die Frontlüfter hörbar sind.

    Das Design fügt sich sehr gut in Moderne Wohnzimmer ein und somit ist es für mich das Gehäuse für ein HTPC solange man kein optisches Laufwerk braucht
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Die üblackierten SchraubenGewinde sind leider etwas …

    Die üblackierten SchraubenGewinde sind leider etwas schwergängig, ansonsten ist die Qualität über jeden Zweifel erhaben.
  • Bewertung: 4.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Die üblackierten SchraubenGewinde sind leider etwas …

    Die üblackierten SchraubenGewinde sind leider etwas schwergängig, ansonsten ist die Qualität über jeden Zweifel erhaben.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Kann nur sagen das die Verarbeitung und die Optik …

    Kann nur sagen das die Verarbeitung und die Optik wirklich TOP sind.
  • Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
    via Mindfactory am

    Klasse Gehäuse, gut durchdacht und sieht dabei noch …

    Klasse Gehäuse, gut durchdacht und sieht dabei noch super aus.

    Verzichtet man auf einen der 3 Festplattenkäfige passen auch aktuelle Grafikkarten in das Gehäuse, man sollte dann aber darauf achten dass das Netzteil nicht länger als 160mm ist - bei einem modularen Netzteil dürfte auch das sicher noch zu knapp sein. Kabelmanagment erfordert bei nonmodularen Netzteilen etwas Fantasie, ist aber gut durchführbar.

    Festplatten, auch 2,5 zoll Varianten lassen sich leider nur Richtung Gehäuserückwand montieren, was schade ist da dies im 2,5 Zoll Format anders technisch drinn gewesen wäre und nur am Design der Aufhängungen scheitert. Ein Einbau Richtung Frontseite hätte den Ein- und Ausbau von Festplatten, gerade bei Großen CPU-Lüftern sicher erleichtert.

    Die beiden 92 mm Intake Lüfter in der Front sind nur auf der höchsten der drei Stufen der eingebauten Lüftersteuerung zu hören und dann auch nur als nicht unangenehmer Luftzug.

    Das Gehäuse ist gut verarbeitet, die Abdeckung ist verbiegungssteif und angenehm dick, die Kanten sind abgerundet. Praktisch ist das der Querbalken der Festplattenaufhängung abgeschraubt werden kann, dies erleichtert die installation z.B. eines CPU Kühlers ungemein.

    Die minimalistische Front mit dem gebürsteten Aluminium ist ein nettes Finish.

    Momentan findet in meinem Node 304 Platz

    Mainboard MSI H87I AC + RAM und CPU
    Netzteil Be Quiet Pure Power L8 600w non Modular
    CPU Kühler Corsair H80i Outtake an der Rückseite
    Festplatten 2x SSD, 2x 2,5 HDD
    GPU MSI 270x 4GB

    Das Gehäuse ist klein und bietet trotzdem eine gut durchdachte Belüftung.
    Das minimalistisch elegante Design ist sehr ansprechend, das Gehäuse zudem funktional und gut durchdacht.
    - Wer ein M-ITX Gehäuse sucht sollte zugreifen!