Zum Hauptinhalt
Letzte Aktualisierung:
Hier klicken!

Frischer Wind für den Sommer: Ventilatoren im Überblick

Frischer Wind für den Sommer: Ventilatoren im Überblick

Wenn das Thermometer im Sommer tagsüber über 30 Grad anzeigt, sind manchmal auch die Nächte unerträglich heiß. Wenn die Anschaffung einer Klimaanlage nicht in Frage kommt, dann kann sowohl am Tag als auch abends ein Ventilator für eine frische Brise sorgen. Der Vorteil eines Ventilators: Er ist oft kostengünstig in der Anschaffung. Hier erfährst du welche Geräte momentan beliebt sind und welche verschiedenen Ventilatoren-Typen es gibt.

Stand: 01.07.2020

Ventilatoren (Anbieter aus at)

Sortiert nach: Beliebtheit (Zugriffe)

Vorteile von Ventilatoren gegenüber Klimaanlagen

Vor allem in den heißen Sommermonaten sorgt eine Abkühlung zu Hause oder am Arbeitsplatz für eine angenehmere Atmosphäre. Klimaanlagen können zwar Räume innerhalb kürzester Zeit stark herunterkühlen, doch diese Erfrischung ist oft tückisch. Denn der Temperaturunterschied zwischen klimatisierten Räumen und Außenbereichen ist oft so hoch, dass der Kreislauf stark belastet wird. Wer daher einen Raum zu stark herunterkühlt, läuft Gefahr sich trotz sommerlicher Außentemperaturen zu erkälten. Eine weniger risikoreiche und zudem kostensparende Alternative sind Ventilatoren. Sie sorgen für eine angenehme Brise, ohne die Temperatur dabei zu stark abzukühlen.

 

 

 

 

Bodenventilator

Wie der Name bereits verrät sind Bodenventilatoren so konzipiert, dass sie am Boden abgestellt werden. Bodenventilatoren eignen sich gut für größere Räume, da sie einen starken Luftstrom erzeugen können mittels dessen die Raumluft gut durchmischt wird. Auf Grund der erhöhten Leistung, die ein Bodenventilator erbringt, sind die Geräte allerdings oft auch geräuschvoller als andere Ventilatoren.

 

 

 

Deckenventilator

Deckenventilatoren müssen an der Zimmerdecke montiert werden, haben aber den Vorteil, dass sich die Rotorblätter langsamer drehen als etwa bei Stand- oder Bodenventilatoren und sie daher auch leiser sind. Außerdem sind Deckenventilatoren gut geeignet, um einen Raum zu temperieren ohne ihn – wie bei einer Klimaanlage – stark abzukühlen. Denn sie verteilen die Luft gleichmäßig im Raum, ohne dabei einen starken Zug zu verursachen. Deckenventilatoren gibt es auch mit Lichtfunktion, sodass sie anstatt einer Deckenleuchte installiert werden können.

 

 

 

Einbauventilator

Diese Ventilatoren-Art wird hauptsächlich in Nassbereichen (Toilette und Badezimmer) bzw sehr kleinen Räumen zur Durchlüftung verwendet. Leistungsstärkere Geräte kommen auch in größeren Küchen, Werkstätten und Lagerhallen zum Einsatz.

 

 

 

Standventilator

Standventilatoren sind aus gutem Grund die Klassiker unter den Ventilatoren! Denn sie sind nicht nur mobil, sondern auch oft höhenverstellbar. Sogar der Neigungswinkel des Geräts lässt sich bei vielen Standventilatoren nach Belieben einstellen. Sie sind außerdem oft recht leistungsstark und können daher viel Luft im Raum „umwälzen“. Entscheidet man sich für den Kauf eines Standventilators empfiehlt es sich zudem ein Gerät zu wählen, das über mehrere Leistungsstufen verfügt um die gewünschte Intensität des Luftstroms ideal einstellen zu können.

 

 

 

Tischventilator

Tischventilatoren sind in der Regel nicht höhenverstellbar. Im Gegenteil, sie sind kompakter und platzsparender als Boden- oder Standventilatoren und werden auf Schreibtisch-, Wohnzimmer- oder Küchentischen, Regalen, Kästen, usw. positioniert. Da sie meist auch über kleinere Rotorblätter verfügen sind sie jedoch nicht ganz so leistungsstark wie Boden- oder Standventilatoren.

 

 

 

Turmventilator

Turmventilatoren haben keinen Rotor. Die Luftzirkulation funktioniert daher über das Einsaugen der Luft, die anschließend gleichmäßig über den senkrechten Austrittsspalt wieder verströmt wird. Sie können zwar besonders viel Luft zikrulieren lassen, sind aber dafür oft geräuschintensiver als andere Ventilator-Typen. Turmventilatoren bestechen dafür durch ihr modernes Design und sind auch auf Grund ihrer schmalen Bauart platzsparend.

 

 

Sonstige Ventilatoren

 

 

 

Nackenventilatoren sind noch nicht besonders verbreitet, sind aber sehr praktisch wenn man unterwegs für Abkühlung sorgen möchte. Man legt diese Art von Ventilator – die optisch an On-Ear-Kopfhörer erinnern – einfach um den Nacken. Den Luftstorm verspürt man vor allem im Hals- und Gesichtbereich.

 

 

 

Handventilatoren sind ebenfalls praktisch für unterwegs da sie problemlos in Taschen und Rücksäcken verstaut werden können. Die Leistung eines solchen Geräts ist natürlich nicht besonders stark, Handventilatoren können aber trotzdem an besonders heißen Tagen für eine kleine Erfrischung sorgen. Meist sind sie Batteriebetrieben oder können mittels USB-Kabel aufgeladen werden.

 

 

 

Wandventilatoren werden fix an der Wand montiert und kommen oft dann zum Einsatz, wenn der Platz für einen Ventilator auf dem Schreibtisch, an der Decke oder im Raum fehlt.

 

 

 

Tipp!

Zwar ist es bei großer Hitze verlockend, trotzdem sollte man einen Ventilator so aufstellen, dass man sich nicht dauerhaft im direkten Luftstrom befindet, um eine Verkühlung oder trockene Augen und Haut zu verhindern. Mit der richtigen Positionierung oder einer automatischer Schwenkfunktion kann man dem jedoch sehr leicht vorbeugen.

Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | Themenauswahl | Kategorieübersicht
Copyright © 1997-2020 Preisvergleich Internet Services AG